Valsartan-Rückrufe

AbZ ruft ebenfalls zurück

Berlin - 09.07.2018, 17:15 Uhr

Auch AbZ ruft seine Valsartan-Produkte zurück. (m / Packshot: AbZ Pharma)

Auch AbZ ruft seine Valsartan-Produkte zurück. (m / Packshot: AbZ Pharma)


Der 15. Valsartan-Rückruf kommt von AbZ Pharma. Auch dieses Unternehmen ruft all seine Chargen – Monopräparate und Kombinationen mit Hydrochlorothiazid – zurück.

Seit vergangenem Donnerstag ist es der 15. Rückruf valsartanhaltiger Arzneimittel: Nach Dexcel, Heumann, Hormosan, Hexal, Zentiva, Aliud, Basics, 1 A Pharma, Stada, Actavis, Puren, Ratiopharm, Hennig und AAA-Pharma hat nun auch AbZ Pharma einen Chargenrückruf über die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker veröffentlicht.  

Grund für die vorsorglichen Rückrufe ist eine produktionsbedingte Verunreinigung des Wirkstoffs Valsartan mit N-Nitrosodimethylamin bei einem chinesischen Hersteller. Dieser gilt als wahrscheinlich krebserregend. Und eben diesen Wirkstoff haben viele Unternehmen für ihre Arzneimittelherstellung verwendet – sie müssen nun die betroffenen Chargen ausfindig machen und zurückrufen. Bei einigen Herstellern sind nur bestimmte Chargen betroffen, andere Unternehmen rufen sämtliche Chargen zurück.

Mehr zum Thema

Valsartan-Rückrufe

Verunreinigungen mit N-Nitrosodimethylamin

Valsartan-Rückrufe

Europaweite Rückrufe

BfArM informiert zu Valsartan

AbZ Pharma, Rabattpartner zahlreicher Krankenkassen (z.B. TK, Bamer, DAK), zumeist im Mehrpartnermodell, hat nun folgenden Rückruf veröffentlicht:  

  • Valsartan AbZ Filmtabletten 40, 80, 120, 160 und 320 mg, alle Packungsgrößen, Filmtabletten, alle Chargen (PZN 07607656, 07608207, 07608236, 07608288, 07608302, 07608325, 07608331, 07608360, 07608377, 07608822 und 07608839).
  • Valsartan comp. AbZ Filmtabletten 80/12,5, 160/12,5, 160/25, 320/12,5 und 320 mg/25 mg (Valsartan, Hydrochlorothiazid),  alle Packungsgrößen, Filmtabletten, alle Chargen (PZN 07608383, 07608414, 07608437, 07608466, 07608472, 07608489, 07608495, 07608503, 07608532, 07608791 und 07608816). 
  • Valsartan CT 120 und 160 mg, alle Packungsgrößen, Filmtabletten, alle Chargen (PZN 07586121, 07586138, 07586144, 07586150 und 07586167).
  • Valsartan comp.-CT 80/12,5, 160/12,5, 160/25 und 320 mg/25 mg (Valsartan, Hydrochlorothiazid), alle Packungsgrößen, Filmtabletten, alle Chargen (PZN 07586210, 07586227, 07586233, 07586285, 07586291, 07586316, 07586345, 07709428, 07709440 und 07709486).

Bislang haben nur drei Unternehmen mitgeteilt, dass ihre Valsartan-haltigen Arzneimittel nicht vom Rückruf betroffen sind: Novartis (Entresto®, Exforge®, Exforge HCT®, Diovan®, Codiovan®, Dafiro®, Dafiro HCT®, Provas®, Provas® Comp), TAD Pharma (Valsacor®, Valsacor® comp) sowie Mylan (Valsartan dura, Valsartan/HCT Mylan). 


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


17 Kommentare

Bluthochdrucktabletten Valsartan AbZ 80 mg

von Krieg Alois am 11.09.2018 um 17:26 Uhr

Ich nehme seit ca. 1 Jahr obige Tabletten !
Kann ich bedenkenlos obige Tabletten weiterhin
nehmen oder soll ich mit meinem Hausarzt Kontakt
aufnehmen !

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Valsartan

von Jochen P. am 30.08.2018 um 19:28 Uhr

Ich nehme seit ca. 8 Jahren Valsartan, und habe letztens zufällig von diesem Rückruf erfahren, weil ich mal wieder ein neues Rezept benötigte. Es wurde mir in der Praxis aber nicht als so dramatisch dargestellt, wie man inzwischen herausgefunden hat. ich frage mich aber, warum wird man als langjähriger Patient von seinem Hausarzt nicht darüber aktiv informiert ? Jedes Fahrzeug, was evetl.! einen Schaden haben könnte wird doch auch vom Hersteller in die Werkstatt zurückgerufen ! Sind die Autos mehr wert als wie wir? Hängt es vielleicht mit der Zahl der Arbeitsplätze allein in Deutschland zusammen? Denn in China interessiert sich ja niemand dafür. Das die Kassen ihre Finger darin haben ist ja bekannt, Hauptsache sie können sich schöne Paläste bauen und entsprechende Gehälter auszahlen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Valsartan AbZ

von Andre M am 22.08.2018 um 11:24 Uhr

Ich nehme Valsartan seit ca . 12 Jahren. Seit einigen Jahren v. AbZ
Vor 3 Monaten wurde bei mir Urothelkarcinom diagnostiziert.
Die Blase und noch mehr muss raus . Bin 62 J. alt.
Was kann / soll ich jetzt tun. Über Valsartan Rückruf habe ich erst gestern zufällig erfahren

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

RR Valsartan

von Monika Pfrommer am 02.08.2018 um 12:49 Uhr

Hallo! Ich muss meinen Frust, jetzt hier auch mal los werden. Auch ich nehme seit 15 Jahren Valsartan. Angefangen habe ich mit der Original Diovan von Novartis, mit 10 Euro Aufzahlung. Plötzlich sollte ich dann 60 Euro aufzahlen, wo ich nicht dazu bereit war und bin somit auf Hexal umgestiegen, mit 5 Euro Aufzahlung. Im November 2017 erfuhr ich dann von meiner Apotheke, dass meine Krankenkasse mit Hexal keinen Vertrag hat und ich somit das Valsartan der Fa. TAD Valsacor auf mein Rezept erhalten würde. Ich probierte dann auch diese Valsacor aus und musste dann aber schon am zweiten Tag feststellen, dass ich das Gefühl hatte, keine Medikamente genommen zu haben. Irgendwie stand ich total unter Strom und spürte meinen Herzschlag im Knie. Lt. Apothekerin hätte ich wohl eine Unverträgliche worauf mir wieder Valsartan von Hexal bestellt wurde. Natürlich auf ein Privatrezept, da ja meine Kasse keinen Vertrag mit Hexal hat.
Nachdem ich vor ca. 4 Wochen durch die Internet Medien von diesem ganzen Desaster erfahren habe, rief sofort bei meiner Apotheke an, die leider noch nicht wussten welche Firmen davon betroffen waren. War dann diese Woche beim Doc Zweck Umstellung und Er verordnete mir von Duran die Mylan. Wie zu Erwarten, ist dieses Medikament nicht lieferbar und die Apotheke orderte von der Firma Stada, die lieferbar waren. Zu meinem Entsetzten muss ich feststellen, dass Stada auch von der RR Aktion betroffen ist. Ich bei der Apotheke angerufen und die meinten, wenn das so wäre, dass Stada auch von der RR Aktion betroffen ist, dann würde der Grosshändler die nicht rausschicken. Der Anruf bei der Krankenkasse ergab auch nichts, denn die verweisen mich an den Doc, wo ich gerade durch deren Anrufbeantworter erfuhr, dass die sich bis 21.08. in Urlaub befinden. Ich Kotz gerade
im Strahl und Schlucke halt weiterhin, die eventuell verunreinigten Valsartan von Hexal, denn ob die von Stada sauber sind, sei mal so dahin gestellt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Valsartan

von Georg Schuh am 30.07.2018 um 10:29 Uhr

Gesundheit ist das höchste Gut. Offensichtlich interessiert das unsere zuständigen Bundes- und LänderBehörden nicht sonderlich. Die Pharma Konzerne und deren Aktionäre sind an hohen Gewinnen interessiert. Die Gesundheit der Menschen wird dem untergeordnet. Zunächst sollte jetzt eine Untersuchung der Betroffenen erfolgen, die jahrelang das verunreinigte Arzneimittel eingenommen haben. Das hat Vorrang!! Danach müssen die zuständigen Behörden dafür sorgen, daß so etwas nicht mehr passieren kann. Von Herrn Bundesminister Spahn habe ich noch nichts in der Angelegenheit gehört. Auch nichts von den zuständigen Landesministerien. Alles sehr traurig ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Rückruf

von Klingenberg am 26.07.2018 um 16:54 Uhr

TAD Pharma soll nicht von dort beziehen.
Wofür haben wir ein Gesundheitsministerium oder sogar Medikamentenministerium. Dort werden nur die Zutatenzettel angenickt aber nicht selber im Labor geprüft!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Valsartan comp.AbZ 320mg/25mg Filmtabletten

von Erika Hofmann am 21.07.2018 um 1:25 Uhr

Ich schließe mich den kritischen Kommentaren an und habe noch einige Fragen:
Wer trägt die Verantwortung, dass gesundheitsschädigende
Medikamente in den Umlauf kommen?
Wer hat die Verträge mit China geschlossen?
Beim Spielzeug hatten wir doch schon die Verunreinigung mit Weichmachern!!!!
Wo soll das in Zukunft hinführen?
Werden noch andere Wirkstoffe /Medikamente in China
hergestellt?
Kann ich überhaupt noch einem Medikament trauen?
Seit wann ist die missliche Lage mit Valsartan bekannt??
Warum wurde der Patient nicht benachrichtigt?
Erhält China eine Vertragsstrafe, damit die Krankenkassen,d.h. der Versicherte die Kosten nicht tragen
muss?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Valsartan AbZ 80 mg

von Sigrid Prorhorenka am 16.07.2018 um 18:07 Uhr

Ich nehme Valsartan AbZ 80 mg Morgens 1 Abends 1
ich bin schon einige Wochen Müde Schlapp und habe Kopfschmerzen. Habe immer gedacht es liegt am Wetter so ist es aber wahrscheinlich nicht. Hatte schon einmal Krebs möchte es nie wieder durchmachen müssen. Man bekommt keinen Termin beim Arzt erst in 4 Wochen bis dahin kann man gestorben sein. Ob bei den anderen Herstellern nichts enthalten ist das ist die Frage. Meine Krankenkasse BKK äußert sich nicht dazu. Warum akzeptieren die Krankenkassen Medikamente aus China und Ostasien? Der Mensch ist nur noch ein Versuchs Objekt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Mündige Bürger

von Quacksalber am 10.07.2018 um 12:29 Uhr

...ich glaube eher der Fehler liegt wie immer gut verteilt:
Die Kassen wollen auf Teufel komm raus sparen und die Pharmaindustrie kann nicht genug verdienen, sei es an Medikamenten oder technischem Gerät. Schließlich möchte ja jeder gerne vergoldete Wasserhähne zu Hause haben!

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Mündige Bürger

von Inge L. am 30.07.2018 um 0:50 Uhr

Ich vermisse in allen Beiträgen zum Thema "Valsartan", dass Keiner die Kranken erwähnt, die dieses Medikament über Jahre geschluckt haben. Jetzt erfolgt eine Verharmlosung sondersgleichen, wie es "könnte" es "wäre möglich" usw.im Vordergrund stehen, Gewinne hier und da und überall und bald ist es wieder vergessen. Ich hoffe, dass es auch mal ein paar Patienten getroffen hat, die noch den Mut und die Kraft haben, sich bemerkbar zu machen. Sollte das Medikament tatsächlich nicht so gefährlich sein, wie es anfänglich den Anschein erweckte und man es aus dem Verkehr ziehen musste, kann man doch auch den Kampf ums Geld einstellen.. Also erst um den Menschen kümmern, das Problem klären und dann weiter handeln !! Ich weiß, ich habe es ziemlich vereinfacht dargestellt, aber ich hoffe, man hat mich verstanden.
Eine Schadensbegrenzung kann ich mir nicht vorstellen, sollte das Medikament tatsächlich krebsverseucht sein und so viele Menschen erreicht haben.

mündige Bürger

von norbert brand am 10.07.2018 um 8:00 Uhr

liebe mündige bürger, bevor Sie sich weiter in Ihr Pharma- und/oder Apotheken-Bashing hineinsteigern: lenken Sie Ihren berechtigten Zorn bitte ausschließlich gegen die gesetzlichen Krankenkassen und die Gesundheitspolitik. Denn DORT wurden die sog. Rabattverträge creiert, deren irrsinniger Preisdruck die Hersteller noch heute zwingt, bei den asiatischen Billigheinis produzieren zu lassen. Denn sonst gäbe es gar keine Leckerli mehr.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: mündige Bürger

von Heiko Barz am 10.07.2018 um 9:43 Uhr

Die Schlud liegt bei den Generikaherstellern, die, um ein Gebietslos (was für ein Wort?) zu erhalten den KKassen Preise anbieten, die genau zur Folge haben, was wir derzeit bei Valsartan erleben. Logissch gefolgert heißt doch, ALLE Generikahersteller sind vom selben Asiaten "versorgt" worden. Ein doch recht übersichtlicher Wettbewerb!
Daraus schließe ich, dass es völlig egal ist, welcher KKasse man seinen Zwangs-Beitrag zukommen läßt!
Übrigens bei dem Wort Gebietslos kommt einem doch sofort die Assoziation von Lotterie. Bei dieser Vorstellung kann man sich schon eher vorstellen,nach welcher Wahrscheinlichkeit die Inhaltsstoffe dieser "Lose" ausgependelt wurden und in Zukunft weiter unheilvoll angeboten werden.

Valsartanrückruf

von Christa Simon-Zinken am 10.07.2018 um 6:45 Uhr

Das Problem ist, dass die Krankenkassen mit ihren Rabattverträgen Patienten, aber auch Hersteller bzw. deutsche Weiterverkäufer zu billigen chinesischen Produkten veranlassen. Es sind die selben Krankenkassen, die Reisende in asiatische Staaten vor dem Kauf der dortigen Billigmedikamente warnen, Insofern tragen die Krankenkassen eine Mitschuld und sie sollten verpflichtet werden über die Herkunft der rabattierten Medikamente und deren Qualität zu informieren, respektive auch Verantwörtung für die Reinheit der Produkte Verantwortung tragen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Valsartanrückruf

von Sigrid Prorhorenka am 16.07.2018 um 18:15 Uhr

Finde ich genau richtig den Kommentar.

Was für ein Irrsinn...

von Yersinia Pestis am 09.07.2018 um 18:24 Uhr

Wie kann es bei allem QM Gedöns 5 Tage dauern bis man herausgefunden hat, wo man seinen Wirkstoff bezogen hat ????

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: AW: Was für ein Irrsinn

von Krawallobacter pestilenzia am 09.07.2018 um 23:09 Uhr

Ja, Irrsinn in Reinkultur! Hauptsache billigen Mist in Fernost produzieren, der dann hinterher wegen giftiger Bestandteile mit maximalem Kostenaufwand wieder zurückgerufen werden muss. Und der deutsche Dumm-Michel zahlt's anstandslos mit seinen Krankenkassen-Beiträgen! Treiben Sie den Wahnsinn doch mal auf die Spitze, indem Sie bei irgendeinem der Billig-Anbieter (z.B. 1A, 2B, AbZ, XYZ, FKK usw.) erfragen, wo deren Wirkstoff Valsartan denn hergestellt werde... Antwort: Betriebsgeheimnis!
Sie sehen: Auf jedem läppischen Mist steht obligatorisch der Herstellungsort drauf, nur bei Arzneimitteln eben nicht. Diese üblen Verschleierungsmachenschaften kann der mündige Bürger nur mit hartnäckigem Widerstand beantworten.

AW: Was für ein Irrsinn

von Inge L. am 30.07.2018 um 13:51 Uhr

Die ganzen Kommentare sind zwar richtig , verfehlen aber Ihre Wirkung. Gerade billige Zulieferstoffe müssten strengen Kontrollen unterliegen, sie werden ja an Menschen "verfüttert", um es mal drastisch auszudrücken. Die dafür tatsächlich Verantwortlichen sind doch keine Blödheinis. Sie haben doch konkrete Aufgaben und eine hohe Verantwortung und strenge Kontrollaufgaben, denke ich. Eine umfassende Aufklärung ist nun selbstverständlich, da zweifle ich auch nicht dran. Aber vergessen werden sollen keinesfalls die Opfer, lt. bisherigen Berichten fast eine Million. In unsrer schnelllebigen Zeit stehen nächsten Monat andere Schlagzeilen in den Nachrichten. Denkt an die Angst dieser Patienten und Patientinnen. Ich bin eine davon und weiß auch, was ein sehr schlimmer Krebs ist. Vor Jahren habe ich zu Valsartan VbZ 160 Mg. gewechselt, das ich morgens und abends eingenommen habe, bis vorige Woche. Es ist wie ein böser Traum aus dem man erwachen möchte.

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.