Studie

Depressionen: Schlaflos durch Antidepressiva?

Berlin - 05.07.2018, 07:00 Uhr

Eigentlich sollen Psychopharmaka auch dabei helfen, zur Ruhe zu kommen. Klagen Patienten über durchwachte Nächte unter Antidepressiva, sollten Apotheker hellhörig werden. (c / Foto: Imago)

Eigentlich sollen Psychopharmaka auch dabei helfen, zur Ruhe zu kommen. Klagen Patienten über durchwachte Nächte unter Antidepressiva, sollten Apotheker hellhörig werden. (c / Foto: Imago)


Schlaf und Psyche hängen eng zusammen. Und Patienten mit psychischen Problemen erhoffen sich von ihrer Behandlung unter anderem, nachts wieder Ruhe zu finden. Laut einer aktuellen Studie können Psychopharmaka auch das Gegenteil bewirken. So wurden unter den fünf meistverordneten Antidepressiva Schlaflosigkeit als Nebenwirkung berichtet.

„Das kann Sie müde machen“ – dieser Satz begleitet häufig die Apothekenberatung zu Psychopharmaka. Wen depressive Gedanken nachts wach halten, für den wäre dieser Nebeneffekt sogar förderlich. Doch bei einigen Patienten könnte das Gegenteil der Fall sein, wie eine aktuelle Studie zeigt. Den Ergebnissen zufolge, die in der Fachzeitschrift „Fortschritte Neurologie-Psychiatrie“ erschienen sind, verursachen insbesondere Antidepressiva häufig Schlafstörungen und auch Albträume.

Schlafstörungen bei drei Viertel der Psychopharmaka

Bei dieser Analyse haben die Autoren zunächst anhand des Arzneiverordnungsreports 2016 die Psychopharmaka identifiziert, die in Deutschland am häufigsten verordnet werden. Dann haben die Wissenschaftler die entsprechenden Fachinformationen ausgewertet, ob die Arzneistoffe Schlafstörungen, Schlaflosigkeit oder Albträume und sonstige schlafbezogene Störungen wie etwa Restless-Legs-Syndrom verursachen.

In 78 Prozent der 64 untersuchten Fachinformationen war mindestens eine unerwünschte Arzneimittelwirkung aufgelistet, die den Schlaf beeinträchtigt. Bei etwa einem Fünftel der Psychopharmaka wurden schlafbezogene Bewegungsstörungen berichtet. Schlafbezogene Atmungsstörungen oder Hypersomnien zentralnervösen Ursprungs waren selten – zu 6 beziehungsweise 5 Prozent – aufgeführt. Zirkadiane Schlaf-Wach-Rhythmusstörungen wurden nicht gefunden.

Citalopram: Schlaflosigkeit „sehr häufige" Nebenwirkung

Den Fachinformationen zufolge, war jedes zweite untersuchte Medikament potenziell mit Schlaflosigkeit verbunden. Insbesondere bei den Antidepressiva scheint diese Nebenwirkung häufiger vertreten zu sein. So finden sich in den Fachinformationen der fünf verordnungsstärksten Wirkstoffe Citalopram, Venlafaxin, Mirtazapin, Sertralin und Amitriptylin Schlaflosigkeit als unerwünschte Arzneimittelwirkung. Bei Citalopram, der am häufigsten verschriebenen Substanz, wurde darüber „sehr häufig“ – also bei 10 bis 100 Prozent der Fälle – berichtet. Auch das enantiomerenreine Escitalopram ist betroffen. Außerdem traten Albträume oder ungewöhnliche Trauminhalte in den Produkttexten aller fünf Arzneimittel auf.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


5 Kommentare

Abolute Abhängigkeit von Seroquel

von Mario KOller am 24.01.2019 um 20:24 Uhr

HalloSabrina.Danke dir.Ich versuche noch einpaar Tage zu überleben aber mein Leben geht zu Ende.Die Tabletten machen mich fix und fertig.
Vom Arbeitsamt aus wollen sie das ich wieder arbeiten.Die spinnen total das lasse ich nicht zu.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Auch schlaflos

von Merwe B am 06.01.2019 um 22:06 Uhr

Auch ich habe Probleme mit dem Schlaf zeitgleich mit der Einnahme von AD bekommen.
Bereits vor neun Jahren erhielt ich zunächst Fluoxetin. Probleme mit dem Einschlafen und Durchschlafen waren eigentlich zuvor eine Seltenheit trotz Depression. Seit Einnahme dann gefühlt mehr Wachsein als Schlaf, sehr häufige bewusste Wachphasen und sehr intensive Albträume. Damals habe ich die Therapie schließlich nach drei Monaten abgebrochen.
Jetzt habe ich das gleiche Problem, nehme täglich 50mg Sertralin seit einem Monat und kann trotz starker Erschöpfung nach schlaflosen Wochen immer noch nicht durchschlafen (das Einschlafen funktioniert).
Seit kurzem erhalte ich zusätzlich Seroquel und das macht es nur noch schlimmer, da ich davon noch am Einschlafen gehindert werde (davon kribbeln mir die Arme wie verrückt).
Es fällt mir sehr schwer, bei meiner starken Depression diese Medikation weiter zu befolgen, da ich mich mittlerweile zu gar nichts mehr imstande fühle dank Erschöpfung.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Auch schlaflos

von Katrin am 02.04.2019 um 13:16 Uhr

Hi Merwe, ich habe gerade Sertralin abgesetzt, habe davor auch ein Jahre lang 50mg Sertralin genommen. Anfangs habe ich es Abends genommen, da konnte ich dann zwar einschlafen, war aber jede Nacht spätestens um 2.30h wach, und das war's dann mit dem Schlaf. Habe dann angefangen das Sertralin statt Abends gleich morgens nach dem Aufwachen zu nehmen - und von dem Tag an waren die Schlafprobleme weg. Vielleicht probier das mal? LG

Schlafwachrythmus durch Trimipramin irrelevant durcheinander

von Koller Mario am 10.12.2018 um 13:42 Uhr

Wegen Schlafstörungen unter einer vorher nicht bekannten Schlafapnoe würde mir Trimipramin verabreicht mit schwersten gravierenden unmenschlichen Nebenwirkungen.Es hat meinen Einschlafmechanismus zerstört.Ich bin jetzt abhängig von sedierenden Psychopharmaka.Sprich ich durchlebe die Hölle als lebender Toter.Alles zerstört durch dieses Mistdreck Medikament wenn man es als solches bezeichnen kann.Mein Leben ist nur noch eine Farce.Der Pharma Industrie gehört verboten Psychoparmaka nur unter strengster Auflage erlaubt zu produzieren.Ich bekomme nun Neuroleptika damit ich überhaupt schlafen kann.Diese Arzneimittel so der grösste Arzneimittelskandal des 20.Jahrhunderts seit dem Conterganskandal.!!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Schlafwachrythmus durch Trimipramin

von Sabrina Hehli am 21.01.2019 um 12:06 Uhr

Hallo

Ich fühle mit dir. Mir wurde Surmontil seit letztem April 2018 verschrieben. Ich nahm durchschnittlich 15 Tropfen davon. Maximal mal 40. Das Medikament hat meinen Schlafrhythmus total zerstört. So bekam ich das Medikament, da ich an massiven Schlafstörungen litt durch die Depression. Ich habe das Medikament nun innersten 1 Woche abgesetzt. Ich hatte schon 2 3 Nächte, wo ich wieder richtig tief und erholsam geschlafen habe, wenn auch nur 2 bis 3 h. Doch solch einen Tiefschlaf hatte ich während des Medis nicht mehr, auch wenn ich dank dem Surmontil 7h schlafen konnte mit Unterbruch. Ich fühle sehr mit dir..

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.