Erstattungsbeträge

Bundessozialgericht billigt Mischpreise für Arzneimittel

Berlin - 04.07.2018, 17:45 Uhr

Vor allem die Hersteller neuer Arzneimittel haben das Mischpreis-Urteil aus Kassel mit Spannung erwartet. (r / Foto: Jörg Lantelme / stock.adobe.com)

Vor allem die Hersteller neuer Arzneimittel haben das Mischpreis-Urteil aus Kassel mit Spannung erwartet. (r / Foto: Jörg Lantelme / stock.adobe.com)


Aufatmen bei den Verbänden der Arzneimittelindustrie, Ernüchterung beim GKV-Spitzenverband: Das Bundessozialgericht hat am heutigen Mittwoch den sogenannten Mischpreis von Arzneimitteln mit Erstattungsbetrag ausdrücklich für rechtmäßig erklärt.

Das Bundessozialgericht hat sich heute in zwei Verfahren mit sogenannten Mischpreisen für Arzneimittel befasst. In beiden Fällen konnten sich GKV-Spitzenverband und Hersteller nach erfolgter früher Nutzenbewertung nicht auf einen Erstattungsbetrag für das jeweilige Arzneimittel einigen. Daher musste die Schiedsstelle ihn festsetzten. Und diese verstand den Erstattungsbetrag – ebenso wie die Pharmahersteller – als Mischpreis. Das heißt: Selbst wenn der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) dem Arzneimittel in seiner frühen Nutzenbewertung – der Grundlage für die Erstattungspreisverhandlungen – nicht für alle Patientengruppen einen Zusatznutzen attestiert hat, soll es nur einen einheitlichen Preis geben, der für alle diese Subgruppen wirtschaftlich ist. Das sollte nicht zuletzt den Arzt schützen, ihm Sicherheit geben, wirtschaftlich zu verordnen. Und es hatte praktische Hintergründe: In fast 60 Prozent der frühen Nutzenbewertungen gab es für unterschiedliche Subgruppen auch unterschiedliche Zusatznutzenbewertungen. Hier jeweils eigene Preise für jede Untergruppe festzulegen und zu handeln, wäre eine echte Herausforderung – auch für Apotheker.

Eigentlich zweifelte niemand an den Mischpreisen – bis sich der GKV-Spitzenverband entschied, gegen zwei Schiedssprüche vorzugehen. Einer betrifft Eperzan®, einem GLP-1-Analogon mit dem Wirkstoff Albiglutid. Hier hatte der G-BA nur für eine der von ihm ausgemachten fünf Patientengruppen einen „Hinweis auf einen geringen Zusatznutzen“ festgestellt. Für alle anderen sah er keinen Zusatznutzen. Der Hersteller GSK forderte vor der Schiedsstelle einen Erstattungsbetrag von 21,41 Euro, der GKV-Spitzenverband einen von 6,70 Euro. Die Schiedsstelle setzte den Preis letztlich auf 20,01 Euro fest. Auch wenn GSK zugleich verpflichtet wurde, Albiglutid ausschließlich in der Zusatznutzenpopulation zu bewerben, was dies dem GKV-Spitzenverband zu viel.  

Landessozialgericht sorgt für Aufregung

Und zunächst lief alles im Sinne des Spitzenverbands: Das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg kam schon im Eilverfahren zu dem Schluss, dass die Mischpreisbildung in einem solchen Fall rechtswidrig sei. Nur weil es einen Erstattungsbetrag gebe, dürfe man nicht automatisch darauf schließen, dass die Verordnung eines Arzneimittels in jedem seiner Anwendungsbereiche auch wirtschaftlich sei, konstatierte das Gericht. Die Entscheidung sorgte auch in der Politik für Wirbel.

Dann ging es weiter ins Hauptsacheverfahren: Auch in diesem befand das Landessozialgericht die vom GKV-Spitzenverband beklagten Schiedssprüche für rechtswidrig – allerdings wegen eines Begründungsmangels. Zur Rechtmäßigkeit der Mischpreisbildung äußerte sich das Gericht nur Rande. Es bestünden erhebliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit der praktizierten Mischpreisbildung, weil der Mischpreis keine nutzenadäquate Vergütung darstelle und er keine Grundlage im Gesetz finde. Der Gesetzgeber müsse nachbessern, wenn er die Mischpreise wolle, so die Botschaft des Gerichts.

Nun stand die Revision vor dem Bundessozialgericht an. Am heutigen Mittwoch wurde verhandelt und entschieden. Noch liegen keine Entscheidungsgründe vor. Doch für die Hersteller, die um den Mischpreis kämpften, waren einige Vertreter vor Ort. Und so ließen die Pressemitteilungen der Pharmaverbände nicht lange auf sich warten, nachdem klar war, dass der 3. Senat des Bundesozialgerichts pro Mischpreise entschieden hat.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Klageerfolg für GKV-Spitzenverband

Gericht mahnt Regelung zu Mischpreisen an

GKV-Spitzenverband unterliegt vor Bundessozialgericht

Sieg für die Mischpreise

OLG Berlin-Brandenburg mahnt Regelung durch Gesetzgeber an

Streit um Mischpreise geht weiter

Erstattungsbeträge

Mischpreise auf dem Prüfstand

Erstattungsbeträge für Arzneimittel

Ärzte fordern Klarstellung zu Mischpreisen

Gerichtsbeschluss sorgt für Unruhe in der Industrie

Mischpreise in Gefahr?

Preise für neue Arzneimittel

VdPP bedauert Mischpreis-Urteil

Landessozialgericht Berlin-Brandenburg

Importeure sind „maßgeblich“

Die Frühe Nutzenbewertung neuer Arzneimittel

Von der Markteinführung zum Erstattungsbetrag

Arzneimittel-Erstattungsbeträge

Der Länderkorb zum Preisvergleich steht

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.