Engpass bei allen Herstellern

Zweiter Adrenalinpen – aber woher?

Stuttgart - 28.06.2018, 07:00 Uhr

Adrenalin-Pens sind derzeit schlecht lieferbar. (Foto: C.Redmann)

Adrenalin-Pens sind derzeit schlecht lieferbar. (Foto: C.Redmann)


Für Benutzer von Emerade®-Adrenalinpens ist es derzeit zwingend erforderlich, einen Reservepen mit sich zu tragen. Das hat der Hersteller am gestrigen Dienstag mitgeteilt. Hintergrund ist eine mögliche Blockade bei der Anwendung. Die große Frage ist allerdings: Woher den Reservepen nehmen? Denn alle Hersteller haben Lieferschwierigkeiten.

Allergiker, die einen Emerade®-Pen verwenden und sich an die seit einigen Jahren bestehende Empfehlung aus der Packungsbeilage halten, einen zweiten mitzuführen, haben alles richtig gemacht. Denn seit dem gestrigen Dienstag empfiehlt das der Hersteller dieses Pentyps nicht nur, sondern erachtet es als zwingend notwendig, einen Reservepen dabeizuhaben. Hintergrund ist, dass bei Stabilitätsuntersuchungen in sehr seltenen Fällen eine Blockade beim Entleeren des Pens beobachtet wurde. Doch ein weiterer Pen ist derzeit schwer zu bekommen. Da alle Hersteller Lieferprobleme haben, kann sich derjenige glücklich schätzen, der bereits einen zweiten Pen hat. Apothekern zufolge sind lediglich einzelne Exemplare zu bekommen, vor allem wohl in der Kinderdosierung.  

Mehr zum Thema

Warum kann keiner liefern?

Doch woran liegt es, dass keiner liefern kann? In Deutschland sind derzeit folgende Adrenalinpens zur notfallmäßigen Eigenbehandlung von Anaphylaxie auf dem Markt Emerade®, Fastjekt®, Jext®. Fastjekt-Importe werden unter dem Namen Epipen® vertrieben.

Bei Emerade® liegt der Engpass am geschilderten Problem – es besteht die Gefahr, dass Pens beim Entleeren blockieren. Man hoffe aber auf Freigabe neuer Ware in der kommenden Woche, heißt es auf Nachfrage. Jext®-Hersteller ALK erklärt auf Nachfrage von DAZ.online, man sei eigentlich normal bestückt und liefere auch aus. Aber die Nachfrage sei extrem hoch. Eine Sprecherin führt das auf einen Engpass beim Marktführer, Fastjekt-Hersteller Meda, im April zurück. Der Notfallpen wird von Pfizer hergestellt und Pfizer habe aufgrund von Problemen mit Zulieferern nicht liefern können, hieß es damals. Zudem sei durch Änderungen beim Prozess die Kapazität temporär niedriger. Zwar habe ALK die Produktion angepasst, sagt die Sprecherin weiter. Aber einen Pen herzustellen, dauere zwei Monate. ALK geht davon aus, im Juli die erhöhten Kapazitäten ausliefern zu können.

Von Mylan-Tochter Meda, die den Pen in Deutschland unter dem Namen Fastjekt vertreibt, liegt noch keine Stellungnahme vor, warum man derzeit nicht liefern kann. Daher ist unklar, ob das noch die Auswirkungen des alten Engpasses sind oder ob ein neues Problem besteht. Damals hieß es, man werde ab KW 19 wieder liefern können. 



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Handlungsanweisungen angekündigt

Wieder Probleme beim Adrenalin-Pen Emerade

Allergiker müssen immer einen zweiten Emerade®-Pen dabei haben

Doppelt hält besser

Defizite bei Anaphylaxie-therapie

Adrenalin-Pens richtig anwenden

Adrenalin-Autoinjektoren: Materialien zur richtigen Handhabung

Anwendungsfehler vermeiden

Neuer Rote-Hand-Brief für Adrenalin-Pen

Emerade: Altes Problem mit neuer Ursache

1 Kommentar

Wespenstichallergie

von Volker Schindler am 03.09.2018 um 15:34 Uhr

Kaum zu glauben, aber wahr.
Ich als Allergiker befinde mich in ständiger Lebensgefahr.
Hochtechnisiertes Land und keine Adrenalininjektoren erhältlich.
Armes Deutschland.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.