Nahrungsergänzungsmittel im Test

Ökotest: Gesunde brauchen kein Extra-Magnesium

Stuttgart - 28.06.2018, 12:40 Uhr

Zahlreiche NEM mit Magnesium sind erhältlich. Ökotest hält nichts davon. (Foto: mar_d/ stock.adobe.com)                                     

Zahlreiche NEM mit Magnesium sind erhältlich. Ökotest hält nichts davon. (Foto: mar_d/ stock.adobe.com)                                     


Ökotest hat Magnesium-haltige Nahrungsergänzungsmittel getestet – und kann ihnen nicht viel abgewinnen. Warum? Weil die Tester für gesunde Menschen – und für die sind Nahrungsergänzungsmittel gedacht – keinen Nutzen sehen. Gesunde könnten ihren Bedarf über die Nahrung decken, heißt es. Ein weiterer Kritikpunkt: Viele Produkte sind zu hoch dosiert. Die Apotheken-Präparate schnitten jedenfalls fast alle schlecht ab.

Nahrungsergänzungsmitttel (NEM) sollten nicht mehr als 250 mg Magnesium pro Tagesdosis enthalten. So lautet die Empfehlung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Zur Erinnerung: NEM dienen nicht dazu, einen Mangel auszugleichen, sondern lediglich dazu, die normalen Körperfunktionen aufrechtzuerhalten. 17 von 24 Magnesium-Produkten, die Ökotest sich angesehen hat, erfüllten diese Vorgabe jedoch nicht. Zum Teil war mit der empfohlenen Verzehrmenge die Tagesdosis doppelt so hoch. Und auch sonst kann Ökotest den NEM nicht viel abgewinnen. Denn: Gesunde Menschen brauchen nach Ansicht von Ökotest kein Extra-Magnesium. Der Bedarf von 300 bis 400 mg pro Tag ließe sich über eine ausgewogene Ernährung decken, das gelte auch für den leichten Mehrbedarf in der Stillzeit. Hier sollen Frauen täglich 390 Milligramm zu sich nehmen, sonst 310 mg. 

Mehr zum Thema

... hilft nur bei bestehenden Defiziten

Metabolic Tuning bei Spitzensportlern ...

Für wen wann welche Nahrungsergänzungsmittel wirklich sinnvoll sind

Lieber eine Pille statt Fleisch und Obst?

Bei Krämpfen soll die Zufuhr erhöht werden

Und was ist bei Krämpfen? Die Aussage der Leitlinie „Krämpfe“ ist: „Die Gabe von Magnesium sollte aufgrund des günstigen Nebenwirkungsprofiles versucht werden, die Wirksamkeit ist nicht ausreichend belegt. Bei Muskelkrämpfen in der Schwangerschaft ist Magnesium möglicherweise wirksam.“ Auch Ökotest-Experte Professor Manfred Schubert-Zsilavecz empfiehlt, bei wiederkehrenden Krämpfen die Magnesium-Zufuhr zu erhöhen. Doch dafür sind seiner Meinung nach nicht zwingend NEM notwendig. So sei beispielweise Magnesium-reiches Mineralwasser eine gute Quelle, sagt er.

Bestes Apothekenpräparat „ausreichend“ 

Von den Apotheken-Präparaten im Test schnitt Magnesium-Diasporal® 400 Extra Kapseln mit „ausreichend“ noch am besten ab – die beste überhaupt vergebene Note war „befriedigend“. Für Diasporal® gab es weitere Abzüge wegen der zu hohen Dosis. Bedenkliche oder kritische Inhaltsstoffe fanden sich nicht, und auch alle geforderten Hinweise, nämlich „Nicht für Kinder unter 4 Jahren“ und „Kann abführend wirken“, waren vorhanden. 



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Ökotest zu Ginkgo und Ginseng

Was hilft bei Gedächtnisschwäche?

Ökotest checkt Eisenpräparate für Schwangere

Arzneimittel top, Nahrungsergänzungsmittel flop

Dehnen und Magnesium sind die erste Wahl bei Muskelkrämpfen

Kampf dem Krampf

Markenporträt Magnesium-Diasporal®

Eine Apotheken-Marke auf der Überholspur

„Einfach nur schlecht“

Öko-Test verreißt basische NEM

Nahrungsergänzung für Veganer

Ökotest: Fast alle Produkte „ungenügend“

Hinweise auf positive Effekte bei Arthrose und entzündlichen Darmerkrankungen

Gelbwurz und Weihrauch – was steckt dahinter?

Alternativen zur Hormontherapie

Ökotest findet nur Traubensilberkerze „gut“

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.