Stiftung Warentest

Alle Sonnencremes halten ihr Schutzversprechen – bis auf eine

Stuttgart - 28.06.2018, 15:00 Uhr

Sonnencreme
auftragen kann so richtig nerven. Kinder unter drei Jahren sollten am besten gar
nicht in die direkte Sonne und weitestgehend mit Hut und Kleidung geschützt
werden.(Foto: rimmdream / stock.adobe.com)

Sonnencreme auftragen kann so richtig nerven. Kinder unter drei Jahren sollten am besten gar nicht in die direkte Sonne und weitestgehend mit Hut und Kleidung geschützt werden.(Foto: rimmdream / stock.adobe.com)


Die Stiftung Warentest hat wieder Sonnenschutzmittel getestet. Das teuerste Produkt im Test – eine Naturkosmetikmarke – schneidet „mangelhaft“ ab. Die Apothekenpräparate bestehen alle mit dem Urteil „Gut“. Und es gibt noch mehr gute Nachrichten: Jeder andere Sonnenschutz hält seinen deklarierten Sonnenschutzfaktor von 30 oder 50 im Test „sehr gut“ ein. Sogar das „mangelhafte“ Produkt ist beim UVB-Schutz „sehr gut“, scheitert aber am UV-A-Schutz. Außerdem: Gibt es Tipps gegen lästige Sonnencreme-Flecken auf der Kleidung?

19 Sonnenschutz-Lotionen und -Sprays hat Stiftung Warentest in seiner Juli-Ausgabe getestet. Aus der Apotheke sind sechs Präparate dabei. Bevor es zu den einzelnen Bewertungen geht, kommt die Kosmetikredakteurin von Stiftung Warentest im Artikel, nach einem Selbsttest, zu einem wichtigen Fazit für den Alltag: „Das Sonnenkonto ist schnell voll“. An einem normalen Arbeitstag hat sie circa 2,5 Stunden in der Sonne verbracht, Arme und Beine aber nicht mit Sonnenschutz eingecremt. Das wolle sie nun ändern – immerhin bieten Lidl, Penny und Rewe, genauso wie dm und Real einen „sehr guten“ Sonnenschutz zum kleinen Preis. Circa zwischen 1,17 Euro und 2,23 Euro liegt dieser für 100 ml. Einmal den ganzen Körper eincremen koste deshalb mit den Testsiegern weniger als 50 Cent.

Unterschiede bei Preis, Pflege und Handhabung 

Bei den Produkten aus der Apotheke wird es etwas teurer. Das Avène Eau Thermal Sonnenspray mit dem Schutzfaktor 30 kostet circa 10,80 Euro pro 100 ml. La Roche-Posay Anthelios XL Wet Skin Gel liegt bei 9,20 Euro/100 ml. Beide halten wie die Testsieger ihren ausgelobten Sonnenschutz „sehr gut“ ein, schneiden aber bei den Punkten „Feuchtigkeitsanreicherung“ und „Anwendung“ (Entnahme bei 20/40°C) schlechter ab („gut“ statt „sehr gut“). Mit der Note 1,8 statt 2,0 liegen sie hingegen bei der Beschriftung der Verpackung vorne. Für das Ausloben von „Wasserfestigkeit“ ohne weitere Erklärung gibt es fast überall Abzug.

La Roche-Posay bietet im Test den Schutzfaktor 50+, Avène 30. Die günstigen Präparate im Test versprechen und halten alle den Schutzfaktor 30, nur das dm-Produkt bietet dort den Sonnenschutzfaktor 50.

Das „Sonnen Allergie Schutz Sun Creme-Gel“ von Eucerin (Sonnenschutzfaktor 50, Preis/100 ml: 11,10 Euro) teilt sich mit der Note 1,8 den zweiten Platz unter den Apothekenprodukten mit der „Sun Edelweiss Sonnenmilch“ von Weleda (Sonnenschutzfaktor 30, Preis/100 ml: 13,30 Euro). Abzug gab es auch dort bei der Feuchtigkeitsanreicherung und bei der Anwendung. Das Eucerin-Produkt ließ sich weniger gut entnehmen (bei 20/40°C) als die günstigen Testsieger. Bei der Kälte- und Wärmebeständigkeit bekam es nur ein „Befriedigend“, wo Weleda mit „Sehr gut“ abschnitt. Für Entnahme (bei 20/40°C), Auftragen, Einziehen und Hautgefühl gab es dann – wie für Apotheker und PTA zu erwarten – nur ein „Befriedigend“ für Weleda. Bei Ökotest führte das vor kurzem noch zu einer „glatten Eins“. Schuld an beidem ist, dass als alleiniger UV-Filter auf Titandioxid gesetzt wird. 

Vichy ist „sehr gut“ in der Anwendung

Ebenfalls mit der Note 1,8 schnitt „Idéal Soleil Ultra-leichte Gel-Milch für nasse oder trockene Haut“ von Vichy (Sonnenschutzfaktor: 50, Preis/100 ml: 11,25 Euro) im Test 2017 ab und ist laut Anbieter noch unverändert im Handel. Dieses Jahr wurde von Vichy außerdem das „Idéal Soleil Sonnenspray mit Hyaluron“ (Sonnenschutzfaktor: 30, Preis/100 ml: 10,30 Euro) getestet und bekam auch die Gesamtnote 1,8. Als einziges Apothekenprodukt erhält Vichy 2018 bei der Anwendung die Note „sehr gut“. Beschriftung und Verpackung sind aber nur „befriedigend“. Grund sind die Anwendungshinweise, denn für die sonstige Beschriftung und Werbeaussagen, erhält Vichy als einzige Creme ein „Gut“.

Den dritten Platz unter den Sonnencremes aus der Apotheke teilt sich 2018 die „Empfindliche Haut Sonnenschutz Lotion“ von Ladival (Sonnenschutzfaktor 50, Preis/100 ml: 10,80 Euro) unter der Note 1,9 mit der „Ultra Liposomalen Sonnenschutz Lotion“ von Daylong (Sonennschutzfaktor 30, Preis/100 ml: 20 Euro), aus dem Test vom Jahr 2017. Bei Ladival gab es wie bei Eucerin vor allem für die mangelnde Feuchtigkeitsanreicherung in der Haut Abzug. Bei Öktotest führte der im Daylong-Produkt enthaltene UV-Filter Ethyhexyl Methoxycinnamat kürzlich insgesamt zum „Befriedigend“. Ähnlich erhielten dort La Roche-Posay Anthelios Milch, 30 hoher Schutz und Vichy Idéal Soleil Gel-Milch, 30 hoher Schutz nur ein „Ausreichend“. Grund waren die enthaltenen UV-Filter sowie Polyhylenglykol (PEG) und dessen Derivate.

Richtig negativ aufgefallen ist nur ein Produkt

Nur die „Sunmilk Sensititve“ von Eco (Sonnenschutzfaktor: 30, Preis/100 ml: 21,20 Euro) muss sich mit dem Urteil „Mangelhaft“ geschlagen geben. Beim UV-B-Schutz hält sie ihr Versprechen zwar genauso „sehr gut“ ein wie alle anderen. Der UV-A-Schutz stimmte im Verhältnis aber nicht. Auch die mikrobiologische Qualität wurde nur mit „Ausreichend“ bewertet, alle anderen bekamen ein „Sehr gut“. 



Diana Moll, Apothekerin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.