Berufsordnung

Sachsens Ärzte erlauben ausschließliche Fernbehandlung

Berlin - 25.06.2018, 16:30 Uhr

Auch in Sachsen dürfen Ärzte ihre Patienten künftig ausschließlich über das Internet beraten - wie es mit den Online-Verordnungen weitergeht, steht derzeit aber noch in den Sternen. (Foto: Imago)

Auch in Sachsen dürfen Ärzte ihre Patienten künftig ausschließlich über das Internet beraten - wie es mit den Online-Verordnungen weitergeht, steht derzeit aber noch in den Sternen. (Foto: Imago)


Sachsen ist das dritte Bundesland, in dem sich Patienten künftig ausschließlich fernbehandeln lassen können. Die Ärztekammer des Landes hat am vergangenen Wochenende eine entsprechende Änderung der Berufsordnung beschlossen. Wie die Ärzte selbst und auch die Apotheker mit online ausgestellten Rezepten umgehen wollen, ist weiterhin völlig offen.

Nach Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein ist Sachsen das dritte Bundesland, in dem Ärzte künftig via Telefon oder Internet beraten können, ohne den Patienten vorher jemals kennengelernt zu haben. Der folgende Passus wurde in die Berufsordnung der Kammer aufgenommen:


„Der Arzt berät und behandelt den Patienten im persönlichen Kontakt. Er kann dabei Kommunikationsmedien unterstützend einsetzen. Eine ausschließliche Beratung oder Behandlung über Kommunikationsmedien ist im Einzelfall erlaubt, wenn dies ärztlich vertretbar ist, und die erforderliche ärztliche Sorgfalt insbesondere durch die Art und Weise der Befunderhebung, Aufklärung, Beratung und Behandlung sowie Dokumentation gewahrt wird.“

Berufsordnung der Sächsischen Landesärztekammer


Laut Kammer ist die Umsetzung zum 1. September 2018 geplant. In einer Mitteilung stellte die Kammer klar, in welchen Fällen eine Fernbehandlung nicht in Frage kommt: „Der Fernbehandlung sind jedoch Grenzen gesetzt, wenn ein Arzt seiner ärztlichen Sorgfaltspflicht am Telefon oder Computer nicht nachkommen kann.“ Der Kammer zufolge zeigen Erfahrungen aus „anderen Ländern“, dass 60 Prozent der Patienten online geholfen werden könne. Und weiter: „Hinzu kommen eingeschränkte technische Möglichkeiten. Mit den heutigen Mitteln ist keine vollständige Untersuchung möglich, sodass sich viele Patienten trotzdem auf den Weg zum Arzt machen müssen.“

Und auch Erik Bodendieck, Präsident der sächsischen Ärztekammer, scheint den Beschluss seiner eigenen Kammer auch skeptisch zu betrachten: „Ich bin auch noch etwas skeptisch, dass wir mit der Möglichkeit der Fernbehandlung die Zahl der Arzt-Patienten-Kontakte reduzieren und auch Bereitschafts- und Notdienste entlasten können. Denn das setzt voraus, dass sich die Patienten auch an unsere Ratschläge halten und nicht postwendend den nächsten Arzt kontaktieren. Einen Vorteil sehe ich darin, dass wir Patienten besser beraten können als das Internet. Die Patientenautonomie wird dadurch gestärkt.“ Wichtig sei, dass die Ärzte mit „Augenmaß“ vorgehen“.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Heftige Diskussion über das Ausstellen von Verordnungen

Ärztetag ebnet Weg für ausschließliche Fernbehandlung

Ärzte in Schleswig-Holstein kippen Fernbehandlungsverbot

Auch im Norden bald Beratung per Telefon

Video-Beratung in Baden-Württemberg

Ärzte kippen Fernbehandlungsverbot und helfen DocMorris

Fernbehandlungen, Online-Rezepte, Video-Beratungen

Spahn: Telemedizin-Gipfel ohne Apotheker

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.