Facebook-Diskussion

Spahn will „grundsätzliche“ Reform der PTA-Ausbildung

Berlin - 21.06.2018, 14:10 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat auf Facebook angekündigt, dass er die PTA-Ausbildung grundsätzlich reformieren wolle. (Foto: Külker)

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat auf Facebook angekündigt, dass er die PTA-Ausbildung grundsätzlich reformieren wolle. (Foto: Külker)


Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich offenbar viel vorgenommen für den Apothekenmarkt: Nachdem er in der vergangenen Woche ein „Gesamtpaket“ für Apotheker ankündigte, das unter anderem die Themen Versandhandel und Apothekenhonorar abdecken werde, erklärte Spahn in seiner dieswöchigen Facebook-Diskussion, dass er auch die PTA-Ausbildung grundsätzlich reformieren wolle. Was genau der Minister plant, ist ungewiss. Aber es scheint ihm nicht nur um die Finanzierung zu gehen.

Insbesondere in Nordrhein-Westfalen war das Thema PTA-Ausbildung in den vergangenen Jahren heftig diskutiert worden. Das Bundesland hatte sich unter der rot-grünen Landesregierung aus der Mitfinanzierung der PTA-Schulen verabschiedet, die Apotheker mussten teilweise einspringen, um den Erhalt der Ausbildung zu sichern. Im Koalitionsvertrag der Großen Koalition steht nun, dass das Schulgeld für die Ausbildungsberufe im Gesundheitswesen grundsätzlich gestrichen werden solle. Vor einigen Wochen hieß es aus dem Bundesgesundheitsministerium dazu, dass man dieses Projekt im Auge habe, aber erst später konkrete Gesetzesvorschläge dazu vorlegen werde.

In seiner wöchentlichen Facebook-Diskussion hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nun aber durchblicken lassen, dass es ihm um eine grundsätzliche Reform der PTA-Ausbildung gehe, bei der nicht nur die Frage der Schulfinanzierung, sondern auch Themen wie die Ausbildungsdauer oder das Verhältnis zwischen Arbeitgebern und Schulen aufgegriffen werden könnten. Auf die Frage einer Facebook-Nutzerin, ob die PTA-Ausbildung verlängert werden solle, erklärte der Minister:


„Der PTA-Beruf ist ein wichtiger Gesundheitsberuf. Ich habe mit den Apothekerverbänden darüber gesprochen, ob wir die PTA-Ausbildung nicht grundsätzlich reformieren sollten, sie in manchen Bereichen neu gestalten. Man könnte die Ausbildung erst einmal modernisieren. Man sollte sich auch da anschauen, wie ist die Finanzierung. Es gibt eine Ausbildungsvergütung – wie hoch ist die? Wie ist die Situation mit Schulen und Arbeitgebern im Verhältnis? Also auch eine Ausbildungsreform soll in dieser Legislaturperiode kommen. Da gehört auch die Frage der Schulzeit mit dazu.“

Jens Spahn (CDU) auf Facebook


In der vergangenen Woche hatte Spahn bereits angedeutet, dass die PTA-Ausbildung ein Thema für ihn werden könnte. Insgesamt hat Spahn für den Apothekenmarkt nun also drei Vorhaben versprochen: Neben dem „Gesamtpaket“ und der Ausbildungsreform im PTA-Bereich plant das BMG offenbar auch eine Klarstellung im Großhandelsbereich: Wie DAZ.online schon in der vergangenen Woche berichtete, will das Ministerium nach dem sogenannten „Skonti-Urteil“ dafür sorgen, dass das Fixhonorar der Großhändler wieder festgeschrieben und nicht rabattierfähig wird.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

DPhG-Stellungnahme zur PTA-Ausbildung

PTA-Lehrkräfte: Längere Ausbildung nicht sinnvoll

Preiskampf zu Lasten der Patienten

Spahn will Hilfsmittel-Ausschreibungen stoppen

Adexa, BVpta und ABDA im BMG

Reform der PTA-Ausbildung kommt ins Rollen

Spahn will stattdessen Rahmenverträge – ein Überblick über die Probleme im Hilfsmittelmarkt

Hilfsmittel-Ausschreibungen – ein Auslaufmodell?

2 Kommentare

Tja, Herr Spahn - ertappt !!

von Alfons Neumann am 22.06.2018 um 2:20 Uhr

Sehr geehrter Herr Spahn, Sie sagen also, daß 5 bis 6 Prozent der Gesamtausgaben "gar nicht so hohe " Kosten sind ? Wenn Sie dies der Verwaltungs-BLINDLEISTUNG der Krankenkassen zugestehen, muß also für uns eine entsprechende Anpassung erfolgen, denn derzeit sind wir mit max. 2,5 Prozent der Kosten (mit sinkender Tendenz) offensichtlich unterbezahlt. Da die Vort-Ort-Apotheken in Deutschland (nicht die Versand-Rosinenpicker!) WIRKLEISTUNG für die allgemeine Daseinsvorsorge erbringen, ist also logischerweise mindestens eine Verdoppelung s ä m t l i c h e r Vergütungsbestandteile vorzunehmen, da ohnehin schon lange überfällig ! Hintertürchen, doppelte Böden oder ähnliche Taschenspielertricks verbieten sich dabei naturgemäß von selbst. Ich erwarte demzufolge gemäß Ihrer Ankündigung eine entsprechend zeitnahe Umsetzung des oben genannten, denn von der Abkoppelung der deutschen Apotheke von der allgemeinen Entwicklung in Deutschland wissen Sie ja auch. Vielen Dank im voraus.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Inhalte.

von Karl Friedrich Müller am 21.06.2018 um 14:57 Uhr

wie bewerbe ich mich beim Versender?
Wie komme ich mit einem Gehalt auf Hartz 4 Niveau aus?
wo bekomme ich ein billiges Bett in einem 20 Personen Zimmer mit 15 qm?
Wie komme ich ohne Sozialversicherungen aus?
Wie überlebe ich im Alter? (Vielleicht erhöht die Regierung das Flaschenpfand - ja. alter Witz)
Arbeiten rund um die Uhr. im Akkord.
liebevoll Päckchen packen

Oder: wähle ich gleich einen anderen Beruf außerhalb des Gesundheitswesens?

Was gibt es zu reformieren, wenn die Apotheken sowieso platt gemacht werden?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.