Viele Importe, Transparenz-Portal

Wie geht die Schweiz mit Arzneimittel-Lieferengpässen um?

Remagen - 20.06.2018, 15:45 Uhr

Auch in der Schweiz nehmen die Lieferengpässe bei Arzneimitteln zu. Es gibt aber mehrere Wege, wie die Schweizer damit umgehen. (Foto: Imago)

Auch in der Schweiz nehmen die Lieferengpässe bei Arzneimitteln zu. Es gibt aber mehrere Wege, wie die Schweizer damit umgehen. (Foto: Imago)


In der Schweiz wird die Arzneimittelversorgung mehrheitlich durch Importe sichergestellt. Bei einigen Produktgruppen wie etwa Antibiotika oder Insulinpräparaten ist das Alpenland praktisch voll vom Ausland abhängig. Lieferengpässe sind auch dort ein großes Thema. Aktuell sollen derzeit 352 Medikamente nicht lieferbar sein – ein Zustand, den es in dieser Form seit Jahren nicht gegeben hat.

In unserem Nachbarland Schweiz soll die Zahl der Lieferengpässe aktuell so hoch sein wie nie zuvor in den vergangenen Jahren. Dies schreibt die Aargauer Zeitung. Sie bezieht sich bei dem Thema unter anderem auf das SRF Konsumentenmagazin „Espresso“, das kürzlich über den momentanen Mangel an Heuschnupfen-Medikamenten berichtet hat. Auch in deutschen Apotheken sind übrigens diverse Heuschnupfenmittel nach einer Erhebung von DAZ.online derzeit „Mangelware“.

Firmen traf die starke Pollenflugsaison unvorbereitet

In der Schweiz ist die Nachfrage nach Heuschnupfenpräparaten durch den intensiven Pollenflug und starke Winde im April und Mai sprunghaft angestiegen, auf die doppelte Menge wie sonst. Von einem Lieferengpass betroffen ist dort laut „Espresso“ der Wirkstoff Fexofenadin, mit den Präparaten „Telfastin Allergo“ von Sanofi und dessen Generika. Sanofi habe gegenüber dem Radiosender bestätigt, dass es einen Engpass bei Telfastin gegeben habe, dass dieser aber bereits behoben sei, nicht so bei dem Generikum „Fexofenadin Zentiva“, hergestellt von einer Tochterfirma des Konzerns. Auch Sandoz habe für seine Generika Fexo Pollen Sandoz und Fexofenadin Sandoz Lieferschwierigkeiten aufgrund der international hohen Nachfrage eingeräumt. Man erwarte, den Schweizer Markt im Verlaufe des Monats Juni wieder beliefern zu können. „Leider beträgt die Vorlaufzeit einer solchen Produktion mindestens drei Monate“, gibt Patrick Leimgruber, Marketingverantwortlicher für Consumer Health Care von Sanofi, als Begründung für die Verknappung an. „Und eine derart extreme Pollensituation wie im Frühling 2018 lässt sich nicht bereits Monate im Voraus prognostizieren.“

Meldepflicht nur für bestimmte lebenswichtige Wirkstoffe

Wegen der zunehmenden Lieferengpässe hat die Schweiz im Sommer 2015 beim Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung (BWL) eine Meldestelle eingerichtet. Hierüber sollen Versorgungsstörungen bei kritischen Humanarzneimitteln im Sinne eines Frühwarnsystems rasch erfasst werden. Meldepflichtig ist aber nur eine begrenzte Anzahl explizit aufgeführter lebenswichtiger Wirkstoffe, darunter bestimmte Antibiotika, Impfstoffe, Chemotherapien und starke Schmerzmittel wie Morphin. Laut Branchenkennern soll die Pharmaindustrie Druck auf das BWL ausgeübt haben, um die Zahl der meldepflichtigen Arzneimittel und damit den Aufwand für die Meldungen möglichst kleinzuhalten. 

Nach dem Jahresbericht 2017 des BWL hat die Zahl der dort gemeldeten Engpässe im vergangenen Jahr von 51 auf 77 stark zugenommen. Im Schnitt dauerte ein Engpass mehr als vier Monate. Am stärksten betroffen waren Impfstoffe und Antibiotika. Sie machten beim Bund zwei Drittel aller Engpässe aus. In 17 Fällen wurden die Pflichtlager angezapft.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die DPhG fordert Umdenken und lädt zu Rundem Tisch ein

Lieferengpässe bei Arzneimitteln

DAZ-Spezial zu Ursachen und Lösungsansätzen für ein andauerndes Ärgernis

DAZ-Spezial: Dauerthema Lieferengpässe

Lieferengpässe in Baden-Württemberg

Ministerium: Noch kam kein Patient zu Schaden

Pro Generika legt Studie zu Best-Practice-Ansätzen vor

Engpässe international

530 Arzneimittel betroffen

Lieferengpässe in Frankreich

Arzneimittelversorgung

Lieferengpässe in der Schweiz

1 Kommentar

Lieferengpässe in der Schweiz

von Alfred Wild am 20.06.2018 um 22:29 Uhr

Um 1984 galt in der Schweiz folgendes Regime
ein 3 Monatsvorrat beim Patienten
ein 3 Monatsvorrat bei der Abgabestelle
ein 3 Monatsvorrat beim Grossisten
ein 3 Monatsvorrat beim Hersteller
Das hat gut funktioniert bis die hohe Politik so ganz nach dem Motto“ kopfgeboren, universitär, nicht praxistauglich“ einfach mit einem Federstrich über Nacht die Preise herabgesetzt hat.
Diese grossen finanziellen Verluste auf allen Ebenen waren letztlich das Killermoment. Man kann wohl mit heiligem Eifer und all den wirtschaftswissenschaftlichen Methoden und Argumentationen in so ein sorgfältig austariertes System eingreifen, der Effekt „Elefant im Porzellanladen“ wurde so verschuldet. Und das mit tatkräftiger Mithilfe der Politik, die nach dem Motto funktionierte „ wenn ich nichts mehr weiss, mach’s ich über den Preis“. Man muss manchmal gar nicht soweit suchen! Dies ist meine Erfahrung nach 40 Berufsjahren.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.