Deligiertenversammlung in Berlin

Apothekerkammer gibt ABDA-Haushaltsentwurf grünes Licht 

Berlin - 20.06.2018, 17:00 Uhr

Neben dem ABDA-Haushalt ging es in der gestrigen Delegiertenversammlung der AK Berlin unter Leitung von Präsident Belgardt auch um Kommunikationsthemen. (Foto: bj / DAZ.online)

Neben dem ABDA-Haushalt ging es in der gestrigen Delegiertenversammlung der AK Berlin unter Leitung von Präsident Belgardt auch um Kommunikationsthemen. (Foto: bj / DAZ.online)


Wie in den Versammlungen anderer Apothekerkammern wurde am gestrigen Dienstag auch in Berlin über den ABDA-Haushaltsentwurf diskutiert. Einige Deligierte monierten, dass ihre Standesvertretung auf Bundesebene im Vorfeld der Haushaltsplanung zu wenig transparent sei. Nach langer Diskussion stellte sich die AK Berlin mehrheitlich jedoch hinter die Haushaltspläne der ABDA.

 „Wofür brauchen die so viel mehr Geld?“ – kommentierten einige Delegierte der Apothekerkammerkammer Berlin die ABDA-Haushaltspläne am gestrigen Dienstag. ABDA-Finanzchef René Schweyen stellte zu Sitzungsbeginn den Haushaltsentwurf vor, demzufolge die 34 Apothekerkammern und -verbände ihre Mitgliedsbeiträge an die ABDA um rund 3,5 Prozent steigern sollen.

Teures ABDA-Datenpanel wirft Fragen auf

Der ABDA-Finanzexperte begründete den Mehrbedarf unter anderem mit dem bevorstehenden Umzug in das neue Apothekerhaus, einem gesteigertem Personalbedarf und dass mehr Mittel für Projekte benötigt würden. Das teuerste Projekt war dabei das sogenannte Datenpanel mit rund 300.000 Euro. Die Erkenntnisse aus diesem Datenpanel sollen künftig etwa bei strukturpolitischen Diskussionen oder bei Honorarverhandlungen mit den Kassen helfen, so Schweyen. Doch einem großen Teil der Anwesenden im Raum schien das Daten-Projekt unbekannt zu sein und sie forderten, künftig frühzeitiger über die Investitionsvorhaben der ABDA informiert zu werden.

Trotz Kritik: Positives Votum für Beitragserhöhung

Eine Deligierte warf zudem die Frage auf, ob die ABDA überhaupt ihre Einsparpotenziale nutze. So müsse jedes Unternehmen zunächst versuchen, seine Mehrinvestitionen aus eigener Kraft zu kompensieren. Trotz des gemischten Stimmungsbildes stimmte die Mehrzahl der Delegierten dem Haushaltsentwurf ihrer Standesvertretung auf Bundesebene zu. Bei der Abstimmung gab es lediglich drei Gegenstimmungen und drei Enthaltungen.

Seit seiner Bekanntgabe wurde der ABDA-Haushaltsentwurf in den folgenden Kammerversammlungen der vergangenen Tage kritisch behandelt. Die Apothekerkammer Nordrhein hatte in ihrer Abstimmung sogar dagegen gestimmt. Brandenburgs Kammerpräsident Jens Dobbert hatte die ABDA auch aus anderen Gründen heftig diskutiert und auch in Westfalen-Lippe war das Beiträge-Leistungs-Verhältnis der ABDA kritisch beprochen worden.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Delegiertenversammlung stimmt ABDA-Haushaltsplanentwurf zu

Berliner Kammer übt sich in Zurückhaltung

Die letzte Woche 

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Apothekerkammer Westfalen-Lippe

ABDA-Präsident Schmidt im Apotheker-Kreuzfeuer

Kammerversammlungen diskutieren über Apothekenreform und ringen um Resolutionen

Rx-Versandverbot fordern, oder besser nicht?

3 Kommentare

Kammerversammlung Berlin

von Veit Eck am 21.06.2018 um 9:56 Uhr

Liebe Berliner Kollegen,

als nordrheinisches Kammerversammlungsmitglied steht es mir nicht zu eure Beschlüsse zu kommentieren. Allerdings es bleibt mehr als nur Kopfschütteln bei mir zurück.

Ich frage mich, was muss der Spitzenverband der GKV noch alles an "guten Ideen" vom Stapel lassen, bis wir kapieren, dass sie den völligen Systemwechsel mit ihrer geballten Kraft der Politik und der gesamten Gesellschaft schmackhaft machen wollen. Sie wollen die öffentlichen Apotheke, wie sie zurzeit besteht, nicht mehr. Sie wollen eigentlich nur eine Hand voll Leistungserbringer für die Arzneimittelversorgung im Markt haben, egal ob DocMorris oder Amazon. Der Zynismus dabei ist, dass das Wohlergehen ihrer Mitglieder sie nicht interessiert - Kapitationsverträge, Kick back Zahlungen und Boni für die leitenden Angestellten - das ist es. Mit sozialer Marktwirtschaft oder mit Solidarität hat das nichts mehr zu tun.

Also wann wachen wir Apotheker endlich flächendeckend auf und erheben unsere Stimme in aller Öffentlichkeit ?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Selbsbedienung

von Bernd Jas am 21.06.2018 um 8:58 Uhr

Stufe 1:
"Ich erhöh´euch die Steuern,
gewählt ist gewählt,
ihr könnt mich jetzt nicht mehr feuern
das ist halt das Schöne an der Demokratie...."

Stufe 2:
"Der ABDA-Finanzexperte begründete den Mehrbedarf unter anderem mit dem bevorstehenden Umzug in das neue Apothekerhaus,..."

Stufe 3:
Slumpolitik der Lebensmittel-Großkonzerne

Schlimmer geht es dann nicht mehr; "glaub´ ich"!?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Untergehen vorgezeichnet

von Edzard Lueg am 20.06.2018 um 18:20 Uhr

Genau solche Leute wie dieser „Präsident“ beschleunigen unseren Untergang
Ein weltfremder Weißkittel und auch noch Funktionär
Schlimmer geht es nicht
Schade das die Deligierten auch nicht mehr Mumm haben

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.