Kommentar zum EU-Versandhandel

Schwieriges Heimspiel

Stuttgart - 15.06.2018, 09:00 Uhr

Im Arzneimittel-Versandhandelskonflikt droht Deutschland gegenüber den Niederlanden ein gefährlicher Rückstand, kommentiert DAZ-Chefredakteur Armin Edalat.

Im Arzneimittel-Versandhandelskonflikt droht Deutschland gegenüber den Niederlanden ein gefährlicher Rückstand, kommentiert DAZ-Chefredakteur Armin Edalat.


Für Deutschland hat die Weltmeisterschaft noch nicht begonnen, aber es droht ein gefährlicher Rückstand. Im Spiel gegen die Niederlande geht es diesmal nicht um Fußball, sondern um den Arzneimittel-Versandhandel. Hochrangige Politiker auf deutscher Seite und Vertreter der Apothekerschaft scheinen bei diesem Konflikt jedoch nicht in Topform zu sein. Ein Kommentar von DAZ-Chefredakteur Dr. Armin Edalat.

Man kann es der niederländischen Regierung eigentlich nicht verübeln: In Zeiten, in denen transatlantische Handelsbeziehungen auf eher wackeligen Beinen stehen, sollte wenigstens der europäische Binnenmarkt einwandfrei laufen. Und so kam es zu einem Treffen zwischen Außenminister Stef Blok und seinem deutschen Amtskollegen Heiko Maas.

Doch bei ihren Gesprächen ging es nicht um Stahl, Aluminium oder Autos, sondern um den eher überschaubaren Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln für Patienten in Deutschland. Vor allem sind Unternehmen wie DocMorris in Heerlen oder Shop Apotheke Europe in Venlo an dem Geschäft beteiligt.

Sollte die Bundesregierung das im Koalitionsvertrag festgeschriebene Versandverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel umsetzen, wären anscheinend mehr als 1000 niederländische Arbeitsplätze gefährdet. Das versuchen die Niederländer nun mit allen politischen Mitteln zu verhindern und setzen sich für die Interessen ihrer Wirtschaft ein.

Beitrag von Prof. G. Schweim in der DAZ zum Thema EU-Versand

Rabattschlacht gefährdet Vor-Ort-Apotheken

Auf deutscher Seite geht es theoretisch um 160.000 Arbeitsplätze und weniger um Konzerninteressen. Der grenzüberschreitende Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln lässt das hiesige Apothekensystem ins Schlingern geraten, das eigentlich sorgsam austariert sein muss. Spätestens seit dem EuGH-Urteil vom Oktober 2016 fühlen sich die Versender bestätigt, auf Rezepte aus Deutschland hohe Preisnachlässe zu gewähren.

Zugegeben – im Bereich der verschreibungspflichtigen Arzneimittel war der Marktanteil der Versender 2017 mit 1,1 Prozent noch recht klein, doch seit dem Urteil beobachtet man eine signifikante Zunahme ihrer Umsatz- und Absatzzahlen. Es gibt Prognosen, die der Branche Marktanteile von mittelfristig zehn Prozent und langfristig 25 Prozent beim Handel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln vorhersagen. Eine Rabattschlacht mit ausländischen Kapitalgesellschaften würden die Vor-Ort-Apotheken zweifellos verlieren. Die flächendeckende Arzneimittelversorgung mit persönlicher Beratung, Nacht- und Notdiensten, patientenindividuellen Rezepturen und Akutbelieferung in dringenden medizinischen Fällen könnten die Apotheken unter diesen Voraussetzungen nicht mehr erfüllen. Es steht also mehr auf dem Spiel als die vorgetragenen Schicksale von 1000 Arbeitnehmern und einigen Aktionären – zumal es durch Konsolidierung im Markt der Versender immer wieder zu rigorosen Stellenstreichungen und Entlassungen kommt.



Dr. Armin Edalat, Apotheker, Chefredakteur DAZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Hennrich sieht Befürchtungen bestätigt und erwartet einen „heißen Sommer“

DocMorris wächst – Politiker sind alarmiert

Französische Apotheken beliefern deutsche Patienten mit Kinderwunsch

Rx-Versand de la France

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Eine unrühmliche Geschichte

Zwei Jahre EuGH-Urteil – Was ist passiert?

Rückblick auf ein brisantes Jahr für die deutschen Apotheken

Ein Jahr EuGH-Urteil

3 Kommentare

Im Grund

von Karl Friedrich Müller am 15.06.2018 um 15:35 Uhr

verstehe ich nichts mehr. Ich hab mir das Gutachten von Herrn Schweim nun mehrmals durchgelesen:

- Ein Rx Versand Verbot wäre gar nicht notwendig, wenn die Gesetze eingehalten und durchgesetzt würden. Offensichtlich hat niemand Interesse daran. WO LEBEN WIR DENN?
-Unsere ABDA ist noch unfähiger und inkompetenter als gedacht. ABSICHT? Kann man da klagen? Untätigkeitsklage? Schadensersatz? Warum nimmt man sich, bzw hat man nicht SCHON LÄNGST kompetente HILFE angeworben, statt das Geld für sinnlose und fruchtlose IMAGEKAMPAGNEN auszugeben? Warum beschäftigt man uns dagegen mit immer mehr sinnlosen bürokratischen Quark?
- Schon die Anfänge unter Ulla Schmidt stinken nach Korruption! Inzwischen ist der Gestank nicht mehr auszuhalten, insbesondere, was SPD und MERKEL angeht. Wie tief steckt die ABDA in dem Sumpf?
- es ging NIE um Einsparungen. Es ging immer nur darum, geldgeile Konzerne zu installieren und dafür nimmt man die Zerschlagung der deutschen Apotheken in Kauf, bzw fördert das sogar.
- Alle Pläne zur Rettung nutzen nichts, wenn nicht das Versandverbot kommt und/oder geltendes Recht angewendet wird. ENDLICH!
- Meine Güte: Die niederländischen Versender dürften gar nicht liefern - und machen es doch! Deutsche Behörden werden darauf hingewiesen und machen NICHTS! Umgehungsgeschäfte!!
-ein deutscher Apotheker bekommt wegen jedem Stirnrunzeln die Apotheke geschlossen!!! UND HIER WIRD UNRECHT GEDULDET; WEIL ES DEM KAPITAL DIENT

Gehts denn noch???
NOCHMAL: WO LEBEN WIR DENN????

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Im Grund

von Karl Friedrich Müller am 15.06.2018 um 16:22 Uhr

PS:
und wenn ich dann noch unsere "Volksvertreter" von rechtlichen Bedenken schwafeln höre, bekomme ich Zustände.
Bei den angesprochenen Rechtsverstößen hat man keine Bedenken, wenn es aber keine Rechtsprobleme gibt, erfindet man welche.
fassungslos, einfach nur fassungslos über die kaltschnäuzige Unverschämtheit unserer Politiker und Vertreter. Die lassen uns über die Klinge springen, einfach so, weil sie es können!

Das große Schweigen

von Ulrich Ströh am 15.06.2018 um 9:53 Uhr

Stimmt :Ohne Stürmer kann man kein Fußballballspiel gewinnen, insbesondere wenn man nicht wahrnehmbar auf dem Fußballballplatz ist.

Sich nur mit dem Schiedsrichter zum Schweigen zu verabreden ,bringt keine Siegprämie !

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.