Fernbehandlungen, Online-Rezepte, Video-Beratungen

Spahn: Telemedizin-Gipfel ohne Apotheker

Berlin - 14.06.2018, 14:20 Uhr

Gesundheitsminister Jens Spahn hat zum Telemedizin-Gipfel geladen – aber nicht die Apotheker. (Foto: Philipp Külker)

Gesundheitsminister Jens Spahn hat zum Telemedizin-Gipfel geladen – aber nicht die Apotheker. (Foto: Philipp Külker)


Wenn Ärzte in den kommenden Monaten immer häufiger Patienten auch via Internet beraten, wird zwangsweise auch die Frage nach den online ausgestellten Rezepten präsenter. Um die Folgen der Aufhebung des Fernbehandlungsverbotes durch die Ärzteschaft zu besprechen, hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Akteure aus dem ganzen Gesundheitswesen eingeladen, um über die Zukunft der Telemedizin zu sprechen. Nicht dabei waren die Apotheker – obwohl es auch um Online-Verordnungen und die Arzneimittelabgabe ging.

Der Beschluss des Ärztetages, das Fernbehandlungsverbot teilweise aufzuheben, ist nun auch in der Politik angekommen. Zur Erinnerung: Mit großer Mehrheit beschloss der Ärztetag eine Neufassung des § 7 Absatz 4 der (Muster-) Berufsordnung für die in Deutschland tätigen Ärztinnen und Ärzte. Konkret soll die ausschließliche Fernbehandlung auch ohne vorherigem persönlichen Erstkontakt „in Einzelfällen“ und wenn es medizinisch-therapeutisch zu vertreten ist, erlaubt sein. Als nächster Schritt soll die vom Ärztetag beschlossene Neufassung in die rechtsverbindlichen Berufsordnungen der Landesärztekammern übernommen werden. In Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein gab es schon zuvor Regelungen zur Telemedizin – insbesondere im Ländle bewegt sich derzeit viel, einige Telemedizin-Modellprojekte sind hier in Vorbereitung.

Kurz nach dem Beschluss hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bereits einen „runden Tisch im Bundesgesundheitsministerium zu dem Thema angekündigt. Spahn erklärte, sich mit Vertretern der Ärzteorganisationen und ihrer Selbstverwaltung sowie des Deutschen Pflegerates treffen zu wollen. Dieser Expertenkreis solle die praktische Umsetzung des Beschlusses beraten: „Die neuen Möglichkeiten telemedizinischer Behandlung wollen wir jetzt auch für den Versorgungsalltag der Menschen erreichbar machen“, sagte Spahn Mitte Mai.

Dieses Versprechen hat der Minister nun umgesetzt und am gestrigen Mittwoch im BMG einen solchen Telemedizin-Gipfel veranstaltet. Ein Sprecher des BMG erklärte gegenüber DAZ.online, wer an dem Treffen teilnahm: Dabei waren demnach die Kassenärztliche Bundesvereinigung, die Bundesärztekammer, die Deutsche Krankenhausgesellschaft, der GKV-Spitzenverband, der Pflegerat, einige Vertreter Kassenärztlicher Vereinigungen und von Landesärztekammern sowie eine Krankenhaus-Geschäftsführerin.“ Auf Nachfrage bestätigte der Sprecher auch: Apotheker waren nicht dabei.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


2 Kommentare

Ignorieren ist eine psychologische Waffe,

von Christiane Patzelt am 14.06.2018 um 15:10 Uhr

die sehr verletzend und destruktiv wirkt. Wenn wir nicht in die wichtigen Zukunftsparameter eingebunden werden, weil man

a) es uns nicht zutraut oder
b) wir nicht den Eindruck erwecken, daran partizipieren zu wollen oder
c) man uns aus wirtschaftlichen Gründen nicht einbinden wird

dann können wir hier, jetzt und gleich all unsere Betriebsstääten schließen!

Alle 17 + 17 MÜSSEN der ABDA sowas von DAMPF machen, sonst sind wir weg vom Fenster!!

Wir MÜSSEN DRINGEND in die Telematik eingebunden werden! In dem jetzigen Zustand verharrend, sind wir ab 2019 reine Folklore und unsere Apotheken nix mehr wert!! Die ABDA spielt hier gerade auf die fahrlässigste Art und Weise mit unserer Zukunft!!
Und Herr Spahn, an Sie gerichtet: Ich weiß, wir ApothekerInnen nerven, aber die Bevölkerung liebt und braucht uns! Können Sie auf uns verzichten? Probieren Sie es und die nächste Wahl geht nicht gut für Sie aus -- wir sind die mit dem täglichen Kontakt zu Ihrem Wähler-besser, Sie ignorieren uns nicht!

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Ignorieren ist eine psychologische Waffe

von Kerstin Kemmritz am 14.06.2018 um 20:32 Uhr

Ich wähle Antwort b).
Wozu soll man uns einladen, wenn wir immer nur laut sagen, wir sind schon digital, wollen kein e-Rezept und keine Telemedizin (und auch keine Telepharmazie) und übrigens: Wann kommt das Versandverbot?

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.