Großbritannien

Urteil: Homöopathie bleibt von der Erstattung ausgeschlossen

Remagen - 13.06.2018, 11:40 Uhr

Nach einem Urteil des englischen High Court bleibt die Homöopathie in Großbritannien von der Erstattung ausgeschlossen. (Foto: Imago)

Nach einem Urteil des englischen High Court bleibt die Homöopathie in Großbritannien von der Erstattung ausgeschlossen. (Foto: Imago)


Homöopathische Arzneimittel sollen in England nicht mehr zu Lasten des National Health Service (NHS) verschrieben und abgegeben werden. So steht es in einer Leitlinie, die Ende vergangenen Jahres in die Welt gesetzt wurde. Der britische Homöopathie-Verband wollte das nicht hinnehmen und machte Mängel an dem Anhörungsverfahren zu der Leitlinie geltend. Die Anfechtung wurde jedoch jetzt vom Höchsten Gericht abgewiesen.

Im Dezember 2017 hatte der Nationale Gesundheitsdienst von England (NHS England) neue Leitlinien für die Allgemeinärzte und die Beschaffungsdienste des NHS (Clinical Commissioner Groups, CCPs) herausgegeben, wonach bestimmte Arzneimittel, die möglicherweise nicht wirksam oder von geringem klinischem Wert sind, nicht mehr oder nur noch eingeschränkt zum erstattungsfähigen Repertoire des NHS gehören sollen. Von dieser Maßnahme erhofft sich der NHS Einsparungen von bis zu 141 Millionen Pfund pro Jahr. Zu den Leitlinien war im Frühjahr 2017 ein Anhörungsverfahren durchgeführt worden.

Begrenzter Spareffekt durch Homöopathika

Nach den neuen Vorgaben sollen unter anderem auch Homöopathika und pflanzliche Arzneimittel nicht mehr bezahlt werden. Für diese gebe es keine klare oder robuste Evidenz, so die Begründung. Die NHS-Beschaffungsdienste sollen den Ärzten in der Primärversorgung dazu raten, neuen Patienten keine homöopathischen Arzneimittel mehr zu verschreiben und Patienten, die diese derzeit bekommen, auf andere Therapien umzustellen. „Die Homöopathie beruht bestenfalls auf dem Placebo-Prinzip und führt zu einem falschen Einsatz von Steuergeldern“, hatte NHS-Chef Simon Stevens dazu in einer Pressemitteilung erklärt. Der Spareffekt könnte in diesem Bereich allerdings sehr begrenzt sein. Laut NHS-Daten gab der Gesundheitsdienst im vergangenen Jahr nur etwas mehr als 92.000 Pfund für Homöopathika aus.

Homöopathie-Verband forderte rechtliche Überprüfung

Der Britische Homöopathie-Verband wollte sich mit der Entwicklung nicht zufriedengeben und beantragte bereits im Oktober 2017 eine rechtliche Überprüfung des Ausschlussverfahrens. Er vertrat die Auffassung, dass das Anhörungsverfahren dazu „von Anfang an grundfalsch“ war. Für den Vorschlag seien keine Homöopathie-Experten und Praktiker hinzugezogen worden. Auch sei die Öffentlichkeit nicht einbezogen und mit ausreichenden Informationen dazu versorgt worden, um hierzu fundiert Stellung nehmen zu können, so der Vorwurf. In einem Blog-Post auf seiner Webseite hatte sich der BHA Anfang Mai nach viertägiger Verhandlung noch zuversichtlich gegeben, dass die gerichtliche Anfechtung des Verfahrens zu seinen Gunsten ausgehen würde.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


2 Kommentare

Toll!

von Thomas Börner am 14.06.2018 um 21:07 Uhr

92.000 Pfund, das bringt ja richtig was!

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Toll!

von RPGNo1 am 15.06.2018 um 11:09 Uhr

a) Kleinvieh macht auch Mist.
b) Es hat eine Signalwirkung, dass pseudomedizinische Behandlungsmethoden ohne nachgewiese Evidenz nicht länger auch noch finanziell unterstützt werden.
https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/internationales/england-aus-fuer-homoeopathie-auf-rezept/?tx_aponews_newsdetail%5B%40widget_4%5D%5BcurrentPage%5D=2&tx_aponews_newsdetail%5B%40widget_4%5D%5BitemsPerPage%5D=1&cHash=aec82eeffd80385116db9c2fd22ea2fe
Unsere eigenen gesetzlichen Krankenkassen können sich leider noch nicht zu dem Schritt durchringen, die Erstattung von Homöopathika einzustellen.

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.