Verhältnis Beiträge-Leistung

Kammer Nordrhein lehnt ABDA-Haushaltsentwurf ab

Berlin - 13.06.2018, 17:55 Uhr

Die Kammer Nordrhein von Präsident Lutz Engelen will den Haushaltsentwurf der ABDA ablehnen, einen Sitz im G-BA, einen Sicherstellungsauftrag und vergütete pharmazeutische Dienstleistungen erreichen. (Foto: Schelbert)

Die Kammer Nordrhein von Präsident Lutz Engelen will den Haushaltsentwurf der ABDA ablehnen, einen Sitz im G-BA, einen Sicherstellungsauftrag und vergütete pharmazeutische Dienstleistungen erreichen. (Foto: Schelbert)


Der Haushaltsentwurf der ABDA ist erst seit wenigen Tagen bekannt. Trotzdem hat er bei der heutigen Versammlung der Apothekerkammer Nordrhein (AKNR) für Ärger gesorgt: Die Delegierten beschlossen spontan, dass die Kammer Nordrhein dem Entwurf nicht zustimmen wird. Nach Informationen von DAZ.online sind die Apotheker unzufrieden mit der „Leistung“ der ABDA. Aber auch abseits des Haushalts führte die AKNR am heutigen Mittwoch wichtige Diskussion und kam zu wichtigen Beschlüssen.

Es ist was los im Apothekenmarkt: In Baden-Württemberg könnten schon bald die ersten E-Rezepte verschickt werden, die Umsetzung des Rx-Versandverbotes ist nach wie vor ungewiss, während die EU-Versender ihre Rx-Umsätze steigern, und der Unmut bei einigen Apothekern gegenüber der Standesvertretung wächst. Und so war auch die Versammlung der Apothekerkammer Nordrhein (AKNR) am heutigen Mittwoch besonders spannend. Sitzungsteilnehmer berichten, dass man sich zu wichtigen, aktuellen Themen im Apothekenmarkt ausgetauscht, wichtige Beschlüsse gefasst und einige DAT-Anträge beschlossen hat.

Wie schon bei der letzten Ausgabe der AKNR-Versammlung diskutierte Kammerpräsident Lutz Engelen auch am heutigen Mittwoch mit mehreren Nachwuchsapothekern auf dem Podium. Gemeinsam sprachen Engelen und die jungen Kollegen fünf Themengebiete an. In jedem einzelnen Themengebiet wurde zudem ein fachbezogener Gast in die Diskussion eingebunden, der die Fragen der Apotheker kompetent beantworten sollte.

Doch bevor dieser Programmpunkt starten konnte, sprach Engelen den Haushaltsentwurf der ABDA für das Jahr 2019 an, der in den vergangenen Tagen bei den 34 Mitgliedsorganisationen angekommen war. Die Standesvertretung der Apotheker will ihren Etat im kommenden Jahr erneut steigern und erwartet von den Kammern und Verbänden ein Beitragsplus von knapp 3,5 Prozent. Die Steigerung ist prozentual gesehen etwas kleiner als im Vorjahr, allerdings haben sich die Beiträge aus den Mitgliedsorganisationen (im Falle eines Beschlusses des 2019er-Haushaltes) seit 2014 um knapp 23 Prozent erhöht.

Mehr zum Thema

Grund genug für die AKNR, dem Entwurf zu widersprechen: Adhoc wurde aus der Versammlung heraus ein Antrag gestellt, demzufolge die AKNR-Vertreter dem Haushalt bei der Mitgliederversammlung der ABDA nicht zustimmen sollen. Der Antrag fand eine überwiegende Mehrheit. Sitzungsteilnehmer berichten, dass es in der Diskussion nicht um die eigentlichen Gründe der Etat-Aufstockung ging. Zur Erklärung: Die ABDA begründet die Erhöhung insbesondere durch eine Personalaufstockung im Bereich der AMK. Vielmehr sei es den AKNR-Delegierten um das „Verhältnis Beiträge-Leistung“ gegangen. Es ist nicht das erste Mal, dass sich die AKNR-Versammlung gegen einen ABDA-Haushaltsentwurf ausspricht. Beim letzten Mal hatte die ABDA dem Vernehmen nach aber nachgebessert, woraufhin die AKNR-Vertreter dann doch zustimmten.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Beitragserhöhung und neue Vollzeitkräfte

Kammer Nordrhein lehnt ABDA-Haushalt ab

Unterstützung bei EuGH-Verfahren nicht erwünscht

ABDA verzichtet

BGH: Vermisste Feststellungen zur Geeignetheit der Rx-Preisbindung könnten nachgeholt werden

Eine Chance für EuGH 2.0?

Delegiertenversammlung stimmt gegen Haushaltsentwurf – Engelen bei EuGH-Verfahren optimistisch – Kritik an Wettbewerbszentrale

Kammer Nordrhein lehnt ABDA-Haushalt ab

DocMorris, Digitalisierung, Dienstleistungen

Engelen: Generalabrechnung mit der ABDA

Studie beziffert Mehraufwand für Betäubungsmittel-Abgabe

Jedes BtM kostet 8,31 Euro

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

5 Kommentare

Haushalt 2019 ?

von Heiko Barz am 15.06.2018 um 12:12 Uhr

Unanständig abstruse Ignoranz der in der ABDA Entscheidenden. Jeder derer, die dort das Geld der Zwangsmitglieder "verprassen", weiß haargenau, wie es um die sehr differenzierten finanziellen Voraussetzungen der Deutschen Vor Ort - Apotheken steht. Die Basis, gezwungen durch ständige gesetzlich bestimmte Mehrbelastungen, teilweise durch ABDA eigene Zwangsmaßnahmen hervorgerufen, ist gezwungen den Rotstift an allen möglichen Ausgabeparametern anzusetzen, nur davon gibt es immer weniger, die zur Entspannung beitragen können.
Und nun, mit Wissen all dieser Depressionsparameter, wird schnell mal der Beitrag erhöht. Das neue "Palais" wird dann wohl doch teurer als vorgesehen und da muß vorgesorgt werden mit welcher fadenscheinigen Argumentation auch immer.
In der Kenntniss vergangener APO-Tage ist dennoch eine zukünftige Änderung dieser ABDA-Strategie durch die Deligierten nicht zu erwarten.
Wie haben sich denn die Deligierten an diesen Berufsverbandstagen entschieden, als es um das berufsvernichtende EUGH Urteil und 2hm Gutachten ging??
Markige Worttiraden des Vorsitzenden und beifallklatschende Deligierte, die dann auch zur Wiederwahl des Vorstandes ihre Stimme gaben. Und wie sagt man so schön: sie haben bis heute nichts geliefert.
Wir werden von allen Seiten ständig zur Flexibilität ermahnt und welche unserer Berufs-Funktionen bewegt sich am Wenigsten? Die ABDA
Wenn wir nur wüßten, was F. Sch. mit J. Sp. verhandelt und unter Verschluß gebracht hat, dann gäbe es vielleicht Erklärungen. J.Sp's Facebook Auftritte lassen da ja einiges offen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Gesetzlicher Sicherstellungsauftrag

von Gunnar Müller, Detmold am 14.06.2018 um 13:28 Uhr

Wer so etwas fordert, ohne der Politik gegenüber die Vollkostenrechnung für einen solchen Auftrag aufzumachen, der handelt fahrlässig!
Allen Befürwortern empfehle ich, einmal bei der entsprechenden KV nachzufragen, wie glücklich die gerade mit ihrem gesetzlichen Auftrag ist ...
Nein, DIESEN Auftrag sollten wir nicht übernehmen, vor allem nicht freiwillig. Und wenn, dann sollten wir ihn uns so teuer wie möglich entgelten lassen!!
An dieser Stelle möchte ich noch einmal an die unzulänglichen Regelungen unserer sog. Standesvertreter zur Dynamisierung des Packungsaufschlags erinnern ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kammerversammlung Nordrhein

von Veit Eck am 13.06.2018 um 21:10 Uhr

Ein erster Teilerfolg - Wir haben 4 deutliche Fragen zur ABDA MV gestellt, und schon war das Tor auf. Die ABDA Führung hat an der Basis jeden Kredit verloren. Immer mehr Geld von den Kammern und Verbänden per MV Beschluss sich genehmigen lassen und dafür Null Erfolge abliefern, das geht nicht mehr. Wenn die Delegierten aus anderen Bereichen auf dem DAT im Oktober das genauso sehen, wird es diesmal richtig heiß.

Was wir brauchen sind Visionen, Konzepte für eine digitale Zukunft und eine machtvolle Lobbyarbeit für den Erhalt der öffentlichen Apotheke.

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Kammerversammlung Nordrhein

von gerd reitler am 13.06.2018 um 21:49 Uhr

Sie schreiben: "Was wir brauchen sind Visionen, Konzepte für eine digitale Zukunft und eine machtvolle Lobbyarbeit für den Erhalt der öffentlichen Apotheke. "

--> und einen Montgommery, der uns eloquent und erfolgreich vertritt.

Wenn Staat und Kassen Mehrleistung erwarten, müssen diese auch bereit sein diese zu entlohnen.
Jede Mehrarbeit eines Handwerkers wird auf Stundenbasis um die 50,- € für einen Gesellen abgerechnet.


Als Info für alle Fremdleser (also für Nicht-Apotheker):
Studierte Apotheker stellen eine Rezeptur mit einem Zeitaufwand von einer Stunde für 13,-€ her. Das ist unter Mindestlohn! Das machen wir aus Gemeinwohlpflicht.
Jeder Handwerker und jeder BWLer würde eine derartige unwirtschaftliche Dienstleistung ablehnen.
Wir nicht, weil wir uns den Menschen und deren Gesundheit verpflichtet fühlen und auch nachts um 1 Uhr aufstehen, damit jeder kranke Mensch in Deutschland sein dringend benötigtes Medikament erhält.

AW: Kammerversammlung Nordrhein

von Wolfgang Müller am 14.06.2018 um 10:51 Uhr

Lieber Kollege Reiter,

wenn wir uns hier schon an "Fremdleser wenden", dann sollten wir diese nicht verkohlen:

Gerade die Kammer Nordrhein - aber auch etliche andere, und vor Allem auch der eine oder andere Verband - muss sich endlich mal die Frage stellen, ob diese uralte "Rezeptur und Labor muss DEFIZITÄR sein"-Doktrin wirklich zum Erhalt der Öffentlichen Apotheken taugt. Also aktuell gerade: Gegen den Versand.

Oder ob nicht genau die Beseitigung dieses Rezeptur-Defizits nötig wäre, um mit dem Versand dauerhaft flächendeckend konkurrieren zu können, ob mit oder ohne Rx-Versandverbot.

Zu fragen wäre auch mal, ob diese Doktrin nicht in Wirklichkeit schon lange eher zum Nachwuchsmangel durch Abschreckung und damit erst recht zum Verschwinden gerade der zur Flächendeckung benötigten kleineren bis durchschnittlichen Apotheken entscheidend beiträgt.

Ich höre von gerade in die Apothekerei eingestiegenen jungen Kollegen mit viel größerer Lust auf BERATUNG in höchster Qualität in letzter Zeit immer häufiger, dass sie keine Lust haben, sich in so einer Branche selbständig zu machen. In dem der Herstellungs-Bereich DEFIZITÄR ERZWUNGEN statt attraktiv honoriert wird. Und zu über 50 Prozent aus bewusst unbeherrschbaren oder obsoleten Vorschriften und als Folge dessen auf dauernden Lebenslügen basiert. Zu der sie selber auch verpflichtet wären, wenn Sie die Verantwortung für das revisionsfähige Überleben einer normalgroßen Apotheke übernehmen würden. Ohne das hier NOCH näher ausführen zu wollen.

Die von Ihnen angesetzten 13 Euro Stundenlohn zeigen sowieso schon, dass Rezeptur defizitär ist, denn die beteiligten Mitarbeiter kosten viel mehr. Aber es fehlt ja noch die Erwähnung der ausschließlich für die Rezeptur vorgeschrieben Wareneingangsprüfungen der Ausgangsstoffe im Labor. Sowie sämtliche sonstigen Kosten, um das Alles überhaupt erst zu ermöglichen!

Damit die von Ihnen so schön dargestellte Opfer-Leistung der Apotheken als "Gemeinwohl" zustande kommen kann, ist ein deutlich fünfstelliger Sockelbetrag für JEDE Apotheke vorzuhalten (Räume, Geräte, Wartung bis hin zu Revisions- und Revisionsfolgekosten). Das ist also schon mal für Kleinere wesentlich belastender. Dann kommt in vollkommen unterschiedlicher Höhe und damit vollkommen ungerecht verteilt das Defizit aus den laufenden Rezepturen und Prüfungen dazu. Eine rein schicksalhafte Verteilung, denn wer kann schon die Nähe mehrerer Hautärzte, oder ob diese eher nach Ersatz-Fertigpräparaten zu suchen bereit sind oder nicht, wirklich beeinflussen?

Niemand kann einem des betriebswirtschaftlichen Rechnens kundigen "Fremdleser" weismachen, dass diese unsäglich ungerecht unter den Apotheken verteilten und teils sogar vollkommen überflüssigen "Rezeptur- und Laborkosten" ein Geschenk der Apothekerschaft an die Gesellschaft wären. Zum großen Teil entstehen Sie ja für überflüssige Rezepturen, und sie werden ja außerdem zu Lasten der Versichertengemeinschaft auf die Packungshonorare umgelegt.

Das ist also nicht wohltätig, sondern nur ungerecht innerhalb der Apothekerschaft und betriebswirtschaftlich sehr unsauber und volkswirtschaftlich unehrlich. Sollte - aus welchen mir weiter nicht nachvollziehbaren Gründen auch immer - die Apothekerschaft an diesem Marketing-Instrument "Defizitäre Rezeptur und Labor" unbedingt weiter festhalten wollen, dann müsste das daraus offensichtlich resultierende Problem als gemeinschaftliche Aufgabe entweder durch interne Umlage unter den Apotheken gelöst werden, um die höher belasteten davor zu retten. Oder es müssten zentrale, spezialisierte Apotheken als Contract-Manufacturer wie in anderen Ländern erlaubt und eingerichtet werden, die Rezepturen dann eben für alle herstellen dürfen, die es selber wirtschaftlich nicht leisten können oder wollen.

Aber das ist immer noch DERMASSEN ein Außenseiter- und Tabu-Thema in der Beharrungs-starken verfassten Apothekerschaft. Die Notwendigkeit einer Diskussion hierüber wird ungefähr genauso verdrängt und ggf. auch in Gremien-Diskussionen abgekanzelt wie die Notwendigkeit einer gesamtgesellschaftlichen Diskussion über die Unmöglichkeit der aktuellen Art der Massentierhaltung in einer sich zivilisiert nennenden Bürger-Gemeinschaft.

PS, um die härtesten Aufreger zu vermeiden: NATÜRLICH ist Massentierhaltung sehr viel schlimmer. Nur um die grundsätzliche Fähigkeit zur Verdrängung aus Bequemlichkeit geht es.

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.