Seit dem 1. April

Okrido – ein alternatives, flüssiges, orales Cortison für Allergiker

Stuttgart - 11.06.2018, 15:15 Uhr

Seit kurzem ist Okrido in den Apotheken zu haben. (Foto: Pharmapol)

Seit kurzem ist Okrido in den Apotheken zu haben. (Foto: Pharmapol)


Seit dem 1. April steht mit Okrido ein weiterer cortisonhaltiger Saft als Fertigarzneimttel zu Verfügung. Er enthält den Wirkstoff Prednisolon. Eingesetzt werden kann er unter anderem bei Pseudokruppanfällen, schweren allergischen und anaphylaktischen Reaktionen und Asthma bronchiale. Damit stehen nun drei flüssige, orale Cortisonzubereitungen in Apotheken zur Verfügung, die sich jedoch in Anwendungsgebieten nicht komplett überschneiden. 

Erinnern Sie sich? Vor wenigen Monaten rationierte die Firma MSD Celestamine®, das betamethasonhaltige Arzneimittel wurde nur noch an Bienen- und Wespenstichallergiker ausgegeben. Apotheken mussten eine Faxbestätigung des behandelnden Arztes bei der Bestellung beilegen. Hintergrund war ein Engpass unbekannter Ursache. Alternativen waren rar. Das einzige flüssige, cortisonhaltige Fertigarzneimittel zur oralen Anwendung war Infectodexakrupp® 2mg/5ml Saft, das allerdings hinsichtlich der zugelassenen Anwendungsgebiete nicht deckungsgleich mit Celestamine® ist – so ist Infectodexakrupp® beispielweise beim schweren akuten Asthmaanfall, nicht aber allgemein bei anaphylaktischen Reaktionen zugelassen. 

Mehr zum Thema

Lieferengpass bei Notfall-Arzneimittel

MSD rationiert Celestamine

Seit dem 1. April ist die Palette ein wenig breiter geworden, denn seitdem ist Okrido® verfügbar – ein Prednisolon-Saft. Der Farbstoff- , Konservierungs- und Lösungsmittel-freie Saft mit Kirschgeschmack ist bereits für Kinder und Säuglinge geeignet und kann mit einer Dosierspritze verabreicht werden. Hinsichtlich der zugelassenen Anwendungsgebiete kann Okrido® von den derzeit erhältlichen Cortison-Säften am breitesten eingesetzt werden. Er ist zugelassen zur Behandlung von Pseudokruppanfällen, schweren allergischen und anaphylaktischen Reaktionen und Asthma bronchiale sowie über 50 weiteren Indikationen, die eine systemische Therapie mit Glucocorticoiden erfordern, als Immunsuppressivum bei Organtransplantationen, zur Prävention von Übelkeit und Erbrechen im Zusammenhang mit einer Chemotherapie und vielem mehr.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Lieferengpass bei Notfallarzneimittel

Celestamine N liquidum fehlt noch immer

Notfallindikation muss auf Rezept vermerkt werden

Celestamine®-Engpass hält an

Lieferengpass bei Notfall-Arzneimittel

MSD rationiert Celestamine

Notfallmedikament weiterhin nicht lieferbar

Celestamine bleibt Mangelware

Adrenalin-Autoinjektor beim anaphylaktischen Schock richtig anwenden

Hilfe, ein Wespenstich!

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.