Neue Festbeträge zum 1. Juli 2018

Patienten drohen Mehrkosten bei Symbicort und Sartanen

Berlin - 11.06.2018, 16:20 Uhr

Durch die Absenkung der Festbeträge kommen Mehrkosten auf Patienten zu. (Foto: imago)

Durch die Absenkung der Festbeträge kommen Mehrkosten auf Patienten zu. (Foto: imago)


Der GKV-Spitzenverband passt die Festbeträge zum 1. Juli 2018 an. Die neuen von den Krankenkassen erstatteten Preise betreffen fünf Arzneimittelgruppen: Angiotensin-II-Antagonisten (Sartane), Kombinationen von ACE-Hemmern mit Calciumkanalblockern oder Diuretika, die Testosteron-5-alpha-Reduktasehemmer Dutasterid und Finasterid und auch Kombinationen von Glucocorticoiden mit langwirksamen Beta2-Sympathomimetika. Teilweise drohen Patienten Mehrkosten im zweistelligen Bereich, wie bei Symbicort®.

Der GKV-Spitzenverband hat für manche Arzneimittelgruppen die Festbeträge gesenkt – betroffen von der Anpassung sind auch gängige Arzneimittel, die Apotheker mehrfach täglich abgeben, beispielsweise Angiotensin-II-Antagonisten wie etwa Valsartan. Wenn die jeweiligen Hersteller ihre Preise nicht auf das neue Festbetragsniveau absenken, müssen Patienten in der Apotheke künftig mehr bezahlen, wenn sie Valsartan® AbZ 320 mg, 100 Stück verordnet bekommen, im konkreten Fall 5,60 Euro. Auch Testosteron-5-alpha-Reduktasehemmer sind von den neuen Festbeträgen betroffen. Nach Information von DAZ.online müssen allerdings die männlichen Patienten, die zur Behandlung ihres benignen Prostatahyperplasiesyndroms Dutasterid mit 0,5 mg beziehungsweise Finasterid in einer Stärke von 5 mg einnehmen, künftig keine zusätzlichen Mehrkosten schultern.

Symbicort: Mehrkosten von zehn Euro

Tiefer in die Tasche greifen müssen künftig auch Asthmatiker. Die Absenkung der Festbeträge betrifft auch die Wirkstoffkombinationen Budesonid/Formoterol (Symbicort®) beziehungsweise Fluticason/Salmeterol (Atmadisc®, Viani®). So werden beim Symbicort® Turbohaler 4,5/160 3 x 120 Einheiten Mehrkosten in Höhe von 10,02 Euro fällig. Bei der AOK ist der AstraZeneca-Inhaler Exklusiv-Rabattvertragsarzneimittel.

Gleiches gilt für Atmadisc® und Viani® in den verschiedenen Kombinationen. Hier sind die Mehrkosten überschaubarer und durchweg im einstelligen Eurobereich.

Auch die Kombinationen ACE-Hemmer plus Calciumkanalblocker werden teurer für den Patienten, hier differieren die Mehrkosten jedoch dramatisch. Sind 25 Cent bei Enalapril/Lercanidipin® AbZ 20/10 mg kaum der Rede wert, müssen beim Originalpräparat Zaniness ® 20/10 mg knapp 21 Euro on top zur Zuzahlung geleistet werden.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

* In einer früheren Version des Artikels hatten wir nicht erwähnt, dass die Hersteller natürlich noch die Option haben, ihre Preise zum 1. Juli auf Festbetragsniveau abzusenken und somit Aufzahlungen für Patienten verhindern können. Außerdem ist das Originalpräparat der Kombination Enalapril/Lercanidipin Zaniness von Recordati Pharma. Berlin Chemie besitzt für Carmen ® eine Co-Marketing-Lizenz von Recordati.


Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

GKV-Spitzenverband senkt in 13 Gruppen die Festbeträge

Ab 1. Juli drohen Aufzahlungen und Lagerwertverluste

Valsartan-Rückrufe

AbZ ruft ebenfalls zurück

Wie sich Zuzahlung und Mehrkosten errechnen

Ärger um die Zuzahlung

Mehrkosten sorgen oft für Diskussionen

AVP über Festbetrag

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.