Bayerischer Apothekertag

„Lösen Sie diesen Spitzenverband auf!“

Berlin - 08.06.2018, 20:30 Uhr

Dr. Hans-Peter Hubmann, Chef des Bayerischen Apothekerverbandes, fordert die Auflösung des GKV-Spitzenverbandes als Reaktion auf das Positionspapier zum Apothekenmarkt. (Foto: ABDA)

Dr. Hans-Peter Hubmann, Chef des Bayerischen Apothekerverbandes, fordert die Auflösung des GKV-Spitzenverbandes als Reaktion auf das Positionspapier zum Apothekenmarkt. (Foto: ABDA)


Bei den Apothekern könnte der Ärger über das GKV-Positionspapier zur Umstrukturierung des Apothekenmarktes größer nicht sein. Wie tief der Stachel sitzt, zeigte Dr. Hans-Peter Hubmann, Chef des Bayerischen Apothekerverbandes, bei der heutigen Eröffnung des Bayerischen Apothekertages. Als Reaktion auf die aus seiner Sicht realitätsfernen Forderungen des GKV-Spitzenverbandes zur Deregulierung und Senkung des Apothekenhonorars forderte Hubmann, den GKV-Spitzenverband aufzulösen.

Hans-Peter Hubmann ist einer der Hardliner unter den 34 Kammer- und Verbandschefs der Apotheker. Während andere Standesvertreter im Vordergrund ruhig und diplomatisch auftreten und auf nicht-öffentliche Politikergespräche setzen, um ihre Forderungen zu überbringen, geht Hubmann nach vorne und sorgt auch gerne mal für Aufsehen. So auch heute bei der Eröffnung des Bayerischen Apothekertages in Augsburg. Ganz spontan änderte Hubmann sein schriftlich vorgelegtes Redeprotokoll und attackierte den GKV-Spitzenverband aufs Schärfste. Zur Erklärung: Der Verwaltungsrat des Kassenverbandes hatte in dieser Woche ein Positionspapier beschlossen, in dem die Absenkung des Apothekenhonorars um 1 Milliarde Euro gefordert wird. Die Apothekenstruktur müsse zudem dereguliert werden und beispielsweise das Fremd- und Mehrbesitzverbot aufgehoben werden.

Hubmann: Da werden Realitäten ausgeblendet

Dazu sagte Hubmann, der auch Vize-Chef des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) ist: „Keine auch nur ansatzweise nachvollziehbaren Diskussionsgrundlagen sind das von völlig falschen Prämissen ausgehende BMWi-Gutachten aus dem letzten Jahr und erst recht das derzeit vom GKV-Spitzenverband propagierte Papier. Wer in einer Zeit, in der seit Jahren die Zahl der Apotheken um über 200 pro Jahr sinkt, und sich immer mehr Lokalpolitiker um die Versorgung ihrer Gemeinden sorgen, vermeintliches Einsparpotenzial in Milliardenhöhe ausweist, der blendet Realitäten aus!“ Pause. Und dann: „Lösen Sie diesen Spitzenverband auf!“, so Hubmann. Ein Ausruf, der bei den Apothekern auf Gegenliebe stieß – Hubmann erhielt dafür großen Applaus vom Publikum.

Apothekenketten, Versand-Verträge, Apothekenbusse

Einstimmig: Kassen fordern drastische Kürzungen am Apothekenhonorar  

DAV-Stellungnahme zum GKV-Positionspapier

„Nicht nur patientenfeindlich, sondern auch völlig absurd“

Ansonsten erneuerte Bayerns Verbandschef die Forderungen nach dem Rx-Versandverbot, nach der Etablierung der pharmazeutischen Dienstleistungen im SGB V sowie der zusätzlichen Extra-Honorierung dieser Apotheker-Dienstleistungen. Wichtig war es ihm auch, mit einigen Vorurteilen rund um die „Apothekerlobby“ aufzuräumen. So sagte Hubmann: „Es geht uns nicht darum, Pfründe zu sichern, sondern wir wollen die hervorragende Arzneimittelversorgung durch die freiberuflich geführte Apotheke aufrechterhalten.“ Zum Thema Erneuerung erklärte der BAV-Chef: „Es heißt immer, wir würden nur das Bestehende verteidigen und uns nicht weiterentwickeln. Ganz im Gegenteil: Mit dem schon 2014 verabschiedeten Perspektivpapier Apotheke 2030 haben wir klar unsere heilberuflichen Ziele dargelegt.“ Beispiele seien die Medikationsanalyse und das Medikationsmanagement.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Deutliche Worte bei Kammerversammlung und Apothekertag

Gepolter in Bayern

Versandhandelskonflikt

Keine Alarm-Stimmung in Bayern

Bayerns Gesundheitsministerin setzt sich weiterhin für das Rx-Versandverbot ein

Apotheken unbedingt erhalten

Dr. Hans-Peter Hubmann, Vorsitzender des BAV zur berufspolitischen Lage

Für engen Schulterschluss der Verbände

Rx-Versandverbot nach wie vor „Plan A“ der ABDA – und der CSU

Hubmann widerspricht Spekulationen

3 Kommentare

Arbeitsergebnis

von Reinhard Rodiger am 09.06.2018 um 10:00 Uhr

Was unterscheidet den Spitzenverband ABDA/DAV vom Spitzenverband der GKV? Der GKV-Verband macht seine Arbeit , der andere schweigt.
Es ist kein Konzept, nichts zur Sache zu sagen.Überzeugung geht anders.Sicher, es ist gut, wenigstens etwas zu den KK zu sagen.Das ist neu.Doch ohne eigene Beiträge wirkt die Forderung billig.
Wo sind vergleichbare Arbeitsergebnisse?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Wer ist der nächste?

von Ulrich Ströh am 08.06.2018 um 22:49 Uhr

Hat lange gedauert, bis einer von 34 Kammer- und Verbandsverantwortlichen mal Klartext gesprochen hat.

Wer ist der nächste?

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Klartext?

von Holger am 11.06.2018 um 8:21 Uhr

Das nennen Sie Klartext??
Ich nenne es: "Der rülpst einfach nur zurück".

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.