Analgetika-Warnhinweis-Verordnung

Bundesrat stimmt Warnhinweisen für OTC-Analgetika zu

Berlin - 08.06.2018, 12:00 Uhr

Der Hinweis bei OTC-Analgetika lautet: „Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgeschrieben!“ (Foto:  Stockfotos-MG / stock.adobe.com)

Der Hinweis bei OTC-Analgetika lautet: „Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgeschrieben!“ (Foto:  Stockfotos-MG / stock.adobe.com)


Der Bundesrat hat am heutigen Freitag grünes Licht für die Analgetika-Warnhinweis-Verordnung gegeben. Demnach müssen OTC-Schmerzmittel künftig einen deutlichen Hinweis auf der Verpackung tragen, der Verbraucher mahnt, das Arzneimittel nicht länger ohne ärztlichen Rat einzunehmen, als in der Packungsbeilage vorgeschrieben. Auch entsprechende Rezeptur- und Defekturarzneimittel aus Apotheken sind betroffen. 

Die Analgetika-Warnhinweis-Verordnung hat einen langen Vorlauf – nun steht ihr Inkrafttreten bevor. Der Bundesrat hat der Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums am heutigen Freitag zugestimmt.  

Die Bundesregierung verfolgt mit der Verordnung das Ziel, das Risiko für Verbraucher bei der Anwendung von nicht verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln zu begrenzen. Konkret geht es um Präparate mit den Wirkstoffen Acetylsalicylsäure, Diclofenac, Ibuprofen, Naproxen, Paracetamol, Phenazon oder Propyphenazon. Sie gibt es rezeptfrei in Apotheken –  im Jahr 2017 gingen laut ABDA rund 91 Millionen Packungen OTC-Schmerzmittel über die HV-Tische der öffentlichen Apotheken. Gefahrlos ist ihre Einnahme jedoch nicht. Ohne ärztlichen Rat dürfen sie nur drei oder vier Tage angewendet werden, sonst drohen erhebliche Nebenwirkungen. So steht es in den entsprechenden Packungsbeilagen. Doch diese lesen viele Patienten nicht – darum sollen sie künftig deutlicher auf sie hingewiesen werden. Auf Freiwilligkeit bei pharmazeutischen Unternehmen und – im Fall von Rezeptur- oder Defekturarzneimitteln – Apotheken will das Bundesgesundheitsministerium nicht setzen. Vielmehr seien einheitliche Festlegungen erforderlich. 

Und so dürfen nach Ablauf einer Übergangsfrist die fraglichen OTC künftig nur noch dann in Verkehr gebracht werden, wenn vorn auf der äußeren Umhüllung oder, sofern nur ein Behältnis vorhanden ist, auf dem Behältnis in gut lesbarer Schrift der Warnhinweis steht: „Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgeschrieben!“. Für Defektur- oder Rezepturarzneimittel lautet der Warnhinweis: „Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als vom Apotheker oder von der Apothekerin empfohlen!“

Abverkauf bis zum Verfalldatum möglich

Die Übergangsfristen sind dabei – anders als im ersten Verordnungentwurf – recht großzügig: Die pharmazeutischen Unternehmen haben ab Inkrafttreten der Verordnung zwei Jahre Zeit für die Umstellung – so lange dürfen sie die alten Packungen noch ohne Warnhinweis in den Verkehr bringen. Für Großhändler und Apotheken gibt es keine solche Frist. Grenze für den Abverkauf ist nur das Verfallsdatum. Für Rezeptur- oder Defekturarzneimittel aus der Apotheke gilt, dass diese ohne den Warnhinweis noch bis zum 12. auf die Verkündung folgenden Kalendermonat in Verkehr gebracht werden dürfen. Nach Ablauf der Übergangsfrist sollten Apotheken allerdings aufpassen: Die Missachtung der neuen Vorschriften kann als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro geahndet werden.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat stimmt Verordnung zu

Warnhinweise für Analgetika

Analgetika-Warnhinweis-Verordnung

Neue Warnhinweise auf Schmerzmitteln im Bundesrat

Verordnungsentwurf des BMG

Warnhinweise auf Analgetika

Wie weit geht die Analgetika-Warnhinweis-Verordnung?

Wann müssen Warnhinweise auf Kombiarzneimittel?

Neuer Verordnungsentwurf fällt moderater aus

BMG bessert bei Warnhinweisen für Analgetika nach

­Was gilt für Erkältungs-Kombis?

Komplexe Warnhinweise

Was Apotheker beachten sollten / Teil 1: Warnhinweis und Indikationswerbung

Werbung für OTC-Analgetika

Bundesgesundheitsministerium plant „Analgetika-Warnhinweis-Verordnung“

Nicht länger als drei bis vier Tage

1 Kommentar

Misttext

von Dr Schweikert-Wehner am 08.06.2018 um 12:37 Uhr

Schon wieder so ein missverständlicher SCH...text der sich da durchgesetzt hat.
ÄRTZLICHE Konsultation oder die Aufforderung zum Hausarzt zu gehen oder die erneute Beratung durch den Apotheker wären angemessen gewesen.
So ist wohl DrEd, DrGoogle, Der Tier-oder Zahnarzt gemeint.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.