Apokix-Umfrage

Cannabis sorgt für hohen Aufwand in Apotheken 

Berlin - 04.06.2018, 09:00 Uhr

Cannabis in Arzneiqualität – für Apotheken eine Herausforderung im Alltag. (Foto: Adam / stock.adobe.com)

Cannabis in Arzneiqualität – für Apotheken eine Herausforderung im Alltag. (Foto: Adam / stock.adobe.com)


Ärzte können Cannabis als Medizin nun schon seit mehr als einem Jahr auf Kassenkosten verschreiben. Seitdem steigt die Nachfrage nach Cannabisblüten und -arzneimitteln in den Apotheken – aber auch die Lieferengpässe nehmen zu. Ohnehin sieht rund die Hälfte der Apotheker die gesetzliche Neuregelung weiterhin kritisch. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der Apokix-Umfrage des Instituts für Handelsforschung.

45 Prozent der Apotheker geben an, dass die Nachfrage nach Cannabisarzneimitteln, -blüten und -zubereitungen auf Rezept seit Inkrafttreten des „Cannabis-Gesetzes“ im März 2017 in ihrer Apotheke gestiegen ist. Es gestaltet sich für sie jedoch teilweise schwierig, diese erhöhte Nachfrage zu bedienen: Sechs von zehn Apothekern haben seit Inkrafttreten des Gesetzes häufig Erfahrung mit Lieferengpässen machen müssen. Das zeigt die aktuelle Apokix-Umfrage des IFH Köln, für die rund 200 Apothekenleiterinnen und -leiter befragt wurden.

Dennoch sind auch über ein Jahr nach der Neuregelung nicht mehr Apotheker als im vergangenen Jahr von Cannabis als Medizin überzeugt. So befürwortet weiterhin lediglich etwas mehr als die Hälfte der APOkix-Teilnehmer den Erlass des Gesetzes. Wie schon im Sommer 2017 lehnt jeder Fünfte es ab. Das könnte auch daran liegen, dass es für die Mehrheit der Apotheker eine Herausforderung ist, die Arznei bereitzustellen. So geben rund 98 Prozent der Befragten an, dass die Prüfung der Cannabisblüten nach der Apothekenbetriebsordnung mit einem hohen Aufwand verbunden sei.

Der beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eingerichteten Cannabisagentur stehen die allermeisten Apotheker positiv gegenüber. Die Agentur soll den Anbau von Cannabis zentral kontrollieren und steuern und damit für eine hohe Qualität sorgen. Der Aussage, dies sei „sehr wichtig“, stimmen 50 Prozent „voll und ganz“ und weitere 42 Prozent „eher“ zu. Fast alle finden es auch gut, dass die Versorgung mit Cannabisblüten künftig durch kontrollierten Anbau in Deutschland statt durch Importe stattfinden soll. Wann es so weit ist, allerdings noch unklar, die erste Ausschreibung des BfArM wurde vom Vergabesenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf gestoppt – nun bemüht sich die Behörde um eine neue.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

APOkix-Umfrage im September

Apotheker sind stolz auf ihre Rezepturen

APOkix: Leichter Anstieg beim Index zur aktuellen Geschäftslage / Umfrage: Jeder Zweite befürwortet das Cannabisgesetz

Die Stimmung bessert sich nur langsam

APOkix-Umfrage: Lage besser, Aussicht schlechter

Rezepturen sind Tagesgeschäft

APOkix-Umfrage zur wirtschaftlichen Lage und zum Mindestlohn

Stimmung im Abwärtstrend

APOkix-Konjunkturindex

Skeptischer Blick in die Zukunft

APOkix: Auch aktuelle Geschäftslage schlechter / Umfrage: Schaufenster wichtigstes Werbemedium bei Allergien

Der Blick in die Zukunft bleibt düster

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.