Nach Beschwerde von Nebenklägerin

NRW-Justizministerium schaltet sich in Zyto-Skandal ein

Karlsruhe - 31.05.2018, 14:25 Uhr

Das NRW-Justizministerium in Düsseldorf hat ein Beschwerdeschreiben einer Nebenklägerin im Zyto-Prozess an das Landgericht Essen weitergeleitet. (Foto: Imago)

Das NRW-Justizministerium in Düsseldorf hat ein Beschwerdeschreiben einer Nebenklägerin im Zyto-Prozess an das Landgericht Essen weitergeleitet. (Foto: Imago)


Viele Nebenkläger des Prozesses um den Bottroper Zyto-Apotheker Peter S. sind unzufrieden über die bisherige Aufklärung des Falles. Eine Nebenklägerin hat sich an NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) gewandt. Sein Haus betont die Unabhängigkeit der Justiz – und leitet dennoch das Beschwerdeschreiben ans Essener Landgericht sowie die Oberstaatsanwaltschaft weiter.

Aus Sicht vieler Krebspatienten, die Zytostatika von dem Bottroper Apotheker Peter S. erhalten haben, geht die Aufklärung des Skandals zu zögerlich voran. Außerdem sehen sie sich auch ansonsten im Stich gelassen. Die Nebenklägerin Heike Benedetti, die monatliche Demonstrationen in Bottrop organisiert hat, wandte sich nun an das Justizministerium in Nordrhein-Westfalen. „Dieser Apotheker ist durch ein lasches System gefallen“, schreibt sie. Benedetti betont, dass Patienten ihren Apothekern nur vertrauen müssten, da Onkologen die Rezepte einem Apotheker „zuschustern“.

Bottroper Zyto-Skandal

Thema: Unterdosierte Zytostatika

Bottroper Zyto-Skandal

„Wir müssen mit dem Gedanken leben, womöglich nicht die für uns vorgeschriebene Dosis erhalten zu haben“, erklärt die Nebenklägerin. Sie kämpfe für ein gerechtes Urteil – und um eine angemessene Entschädigung der Opfer. Hier sieht Benedetti auch den Staat in der Pflicht, sich um eine „angemessene Opferentschädigung“ zu kümmern. Ihrer Ansicht nach sind auch die Opferbeauftragten in der Pflicht – wie der Opferbeauftragte der Bundesregierung, der SPD-Politker Edgar Franke, der gleichzeitig auch Berichterstatter für Apothekenthemen in der SPD-Fraktion ist.

Franke: Nur für Terroropfer zuständig

Doch bislang ist dessen Stelle offiziell nur für Terroropfer zuständig, so dass er sich auch nicht der Opfer der Amokfahrt von Münster im April angenommen hatte. „Staatliche Hilfe darf nicht vom Motiv des Täters abhängen“, hatte hingegen NRW-Justizminister Peter Biesenbach erklärt. Benedetti schöpfte Hoffnung, dass vielleicht auch Betroffene des Zyto-Skandals Unterstützung bekommen könnten.

Der Wunsch nach einem gerechten Urteil sei „hinsichtlich der nunmehr vor dem Landgericht Essen angeklagten Taten mehr als nachvollziehbar“, erklärte das Justizministerium im Auftrag Biesenbachs im Antwortschreiben an Benedetti. Gleichzeitig verwies das Haus, dass es auf den Gang und Abschluss des Verfahrens keinen Einfluss nehmen könne, da Richter unabhängig und nur dem Gesetz unterworfen sind.



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Redakteur DAZ.online
hfeldwisch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.