Großbritannien

Wie gehen Apothekenketten mit Honorarkürzungen um?

Berlin - 28.05.2018, 13:00 Uhr

Wie gehen die großen Apothekenketten in Großbritannien mit den milliardenschweren Kürzungen beim Apothekenhonorar um? DAZ.online hat bei drei der vier größten Kettenkonzerne nachgefragt. (Foto: Imago)

Wie gehen die großen Apothekenketten in Großbritannien mit den milliardenschweren Kürzungen beim Apothekenhonorar um? DAZ.online hat bei drei der vier größten Kettenkonzerne nachgefragt. (Foto: Imago)


In Großbritannien müssen die Apotheken mit drastischen Honorarkürzungen umgehen – der Gesundheitsdienst NHS muss sparen. Das Gesundheitsministerium geht selbst davon aus, dass 3000 der etwa 14.000 Apotheken im Land durch die Kürzungen schließen müssen. Die Kette Lloydspharmacy des Pharmahandelskonzerns McKesson Europe (ehemals Celesio) kündigte diese auch an. Wie reagieren andere Kettenbetreiber? Immerhin kontrollieren die Konzerne knapp die Hälfte des Marktes …

Die finanziellen Einschnitte, mit denen Apotheker in Großbritannien derzeit leben müssen, sind hart. 22 Milliarden Britische Pfund, das sind etwa 28 Milliarden Euro, will die Regierung bis 2021 im staatlichen Gesundheitswesen Großbritanniens insgesamt einsparen. Alleine beim Apothekenhonorar sollen etwa drei Milliarden Euro pro Jahr weniger ausgegeben werden. Die Kürzungen verliefen in mehreren Abschnitten: Zwischen Dezember 2016 und März 2017 gab es mit rund 12 Prozent den ersten heftigen Einschnitt, weitere 7,4 Prozent sollen im laufenden Geschäftsjahr abgezogen werden.

Um die Kürzungen vorzunehmen, wurden unter anderem mehrere Honorarbestandteile zu einer neuen Gebühr zusammengefasst. Die Apotheker erhielten bislang beispielsweise „practice payments“. Je nach der Menge dispensierter Packungen pro Jahr sind das Zahlungen, die für die Bereithaltung und die Pflege der Apothekenräume ausgezahlt wurden. Diese Zahlungen sollen jetzt unter anderem mit den Packungsabgabe-Honoraren und einem weiteren Zusatzhonorar für das Einlösen von E-Rezepten zusammengeführt werden. Allerdings hat die Regierung hier einen kleinen Schutz für Landapotheken vorgenommen: Apotheken mit einem Abstand von mindestens 1,6 Kilometer zum nächsten Wettbewerber, die unter einer bestimmten Umsatzgrenze liegen, erhalten vom NHS Extra-Zahlungen, um die Honorarkürzungen abfedern zu können.

Der Apothekenmarkt in England, Wales, Schottland und Nordirland ist stark konzentriert: Zwölf größere beziehungsweise große Unternehmen besitzen zusammen mehr als 7000 Apotheken. Alleine die fünf größten Kettenunternehmen Boots, Lloydspharmacy, Well, Rowlands und Tesco kontrollieren etwa 5700 Standorte. Auch den dahinterstehenden Großkonzernen wie Walgreens Boots Alliance, Phoenix oder McKesson Europe (Celesio) gehen die Kürzungen nicht spurlos vorüber. DAZ.online hat daher bei drei der fünf größten Kettenkonzerne nachgefragt: Was bedeuten die Honorarkürzungen für die Versorgung? Gibt es massenweise Schließungen? Stellenstreichungen?

Lloyds: 165 Apotheken abgestoßen

Als einer der ersten Unternehmen reagierte der Stuttgarter Pharmahändler Celesio, heute McKesson Europe, mit seiner Apothekenkette Lloydspharmacy auf die Kürzungen. Lloyds kontrolliert knapp 1600 Apotheken in Großbritannien. Im Oktober des vergangenen Jahres hieß es dann, dass 190 Standorte abgestoßen werden sollen. Man werde versuchen die Apotheken zu verkaufen, nötigenfalls müsse aber geschlossen werden. Immer wieder tauchten in den britischen Fachmedien in den vergangenen Monaten Meldungen zu kleineren Übernahmen aber auch zu Schließungen von Lloydsapotheken auf.

Ein McKesson-Konzernsprecher erklärte gegenüber DAZ.online, dass man zum jetzigen Zeitpunkt bereits 165 Standorte abgegeben habe – wie viele davon verkauft und wie viele geschlossen wurden, wollte der Konzern nicht verraten. Auf die Frage, ob man auch mehr als die 190 angekündigten Apotheken schließen/verkaufen wolle, hieß es nur, dass man das „Business Portfolio“ andauernd überprüfe. Auch dazu, inwiefern die Kürzungen die Umsätze oder Gewinne des Konzerns belastet haben, wollte sich der Sprecher nicht äußern. Allerdings: Im Abschlussbericht des Geschäftsjahres 2017 erklärt McKesson, dass die Honorarkürzungen zu „bedeutend schlechter als erwarteten Ergebnissen“ geführt haben. Für die bei Lloyds angestellten Apotheker gibt es immerhin keine negativen Auswirkungen: „Von niemandem wurden die Löhne gekürzt“, sagte der Sprecher. Wie viele Arbeitsplätze durch die Schließungen und Verkäufe wegfielen, wollte der Konzern aber wiederum nicht kommentieren.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apothekenhonorar in Großbritannien

Celesio schließt Stellenabbau nicht aus

Reaktion von Apothekenkette

Weniger Honorar, kein Bote

190 englische Kettenapotheken schließen / Gehe-Geschäftsführer Blümel legt Amt nieder

Paukenschläge bei McKesson Europe

Europa, Deine Apotheken – Großbritannien

Zwischen Staatsversorgung und einem Markt ohne Regeln

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.