DAZ-Interview

Schweim: „Konsequenzen ziehen und aus dem Rahmenvertrag austreten“

Stuttgart - 25.05.2018, 17:45 Uhr

Der ehemalige BfArM-Präsident Prof. Harald Schweim spricht in der aktuellen DAZ  über das Rx-Versandverbot, die Länderliste und den Rahmenvertrag.

Der ehemalige BfArM-Präsident Prof. Harald Schweim spricht in der aktuellen DAZ  über das Rx-Versandverbot, die Länderliste und den Rahmenvertrag.


Seit dem EuGH-Urteil vom Oktober 2016 hat der Gesetzgeber hierzulande nichts unternommen. Die ausländischen Versender müssen sich an keine festen Arzneimittelpreise halten und die gewährten Rabatte wandern in die Taschen der Versicherten. Der ehemalige BfArM-Präsident Prof. Harald Schweim findet das einen unhaltbaren Zustand  – sowohl für die Apotheken als auch die Solidargemeinschaft. Im Interview mit der DAZ macht er deutlich, was seiner Meinung nach in den letzten Jahren politisch versäumt wurde und dass er neben einem Rx-Versandverbot auch Alternativen in der Länderliste und dem Rahmenvertrag sieht. 

Insgesamt bieten die öffentlichen Apotheken in Deutschland aktuell rund 157.000 Menschen einen Arbeitsplatz – darunter sind 51.000 Apothekerinnen und Apotheker. Das seien „nur wenige Wähler“, gibt Prof. Harald Schweim zu Bedenken. Deshalb hätte Arzneimittel- bzw. Apothekenpolitik momentan keine so große Bedeutung. Doch es käme noch mehr zusammen: „Die quälende Regierungsbildung ist ein Teil davon“, so Schweim weiter und, „es ist der Machtwille von Angela Merkel, Kanzlerin zu bleiben und dafür in allem der SPD nachzugeben, und der Schachzug, ihren Rivalen Jens Spahn, trotz dessen Nähe zu Großversendern, zum Gesundheitsminister zu machen.“ Ähnliche deutliche Worte fand Schweim auch bei den Stuttgarter Gesprächen im vergangenen Juli und rechnete schon damals mit solch einer Situation nach der Bundestagswahl. 

Mehr zum Thema

Stuttgarter Gespräche: Zukunft der Apotheke positiv, aber …

Trotz allem optimistisch

Prof. Harald Schweim über das Rx-Versandverbot, die Länderliste und den Rahmenvertrag

„Wir hatten kein perfektes, aber das beste Versorgungssystem“

Eine Mitschuld am gesundheitspolitischen Stillstand nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes zur deutschen Arzneimittelpreisbindung gibt er aber auch den Apothekern selbst: „Die Filialisierung als bauernfängerischen Ersatz für den Versandhandel zu akzeptieren und den Ausschluss der OTC-Arzneimittel aus der GKV-Erstattung hingenommen zu haben, gehören dazu.“

Im Interview, das in der aktuellen DAZ zu lesen ist, versucht Harald Schweim eine Erklärung zu finden, wie sich die aktuelle Situation aus den Entwicklungen der letzten Jahre herleiten lässt. Schweim, selbst Apotheker, schlug nach dem Pharmaziestudium eine akademische Laufbahn ein. Auf Promotion und Habilitation in Pharmazeutischer Chemie folgte die Anstellung im Bundesdienst: Anfang der 1990er-Jahre wurde er Leiter des Fachbereichs Arzneimittelzulassungen im neu gegründeten Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), kurze Zeit später Direktor des Deutschen Instituts für medizinische Dokumentation und Information (DMDI). Nach einigen Jahren als Präsident des BfArM war er bis zu seinem Ruhestand 2016 Professor für „Drug Regulatory Affairs“ an der Universität Bonn. Zu Themen wie Arzneimittelfälschungen ist er nach wie vor ein viel gefragter Experte.

Das vollständige Interview lesen Sie in der aktuellen DAZ (Nr. 21) oder hier auf DAZ.online. 



Dr. Armin Edalat, Apotheker, Chefredakteur DAZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Prof. Harald Schweim über das Rx-Versandverbot, die Länderliste und den Rahmenvertrag

„Wir hatten kein perfektes, aber das beste Versorgungssystem“

Was den Arzneimittelversandhandel aus den Niederlanden juristisch fragwürdig macht

Auf gute Nachbarschaft?

Das Jahr 2017 – ein gesundheitspolitischer Rückblick

Viel Schatten, wenig Licht

Stuttgarter Gespräche: Zukunft der Apotheke positiv, aber …

Trotz allem optimistisch

ApothekenRechtTag 2020

Rechtsfreier Raum Grenzapotheken?

5 Kommentare

Prof. Schweim

von Heiko Barz am 27.05.2018 um 12:25 Uhr

Es ist erbaulich, auch mal solche "übergeordneten" Meinungen lesen zu dürfen. Ist es aber so schwierig, diese unaufgeregten und System analysierenden Meinungen auf politischer Ebene verstehen zu wollen? Dabei war ein wichtiger Satz, der vermittelte, dass es bei differenzierten - in unserem Fall gesundheitsrelevanten Fragen - soviel Unwissenheit im Parlament gibt, dass dann nur der Fraktionwille sich durchsetzt, und dem wird bekanntlich bedingungslos gefolgt.
Diese oben zu lesenden prominenten Ausführungen zeigen auch Punkt für Punkt unsere berufsvernichtenden Schwachstellen auf. Während um uns herum Verträge in Reihe gebrochen werden, halten wir uns streng preußisch an Abmachungen, auch wenn sie direkt zur Guillotine führen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ohren anlegen

von Approbierte VERTRETUNG am 27.05.2018 um 6:33 Uhr

... das geht in D besonders gut, weil Obrigkeits- Hörigkeit schon immer die erste Bürgerpflicht gewesen ist. Gepaart mit dem Gehorsamkeits-Willen, der den kleinen Apothekerlein schon während des Studiums abverlangt wird, eine prima Manövriermasse für jeden ausgedienten Politiker, der jetzt in irgendeiner Krankenkasse einen super wichtigen Verwaltungs- Job ausübt. Und die diversen Bürokratie- Tiger aus anderen Branchen...Wenn wir uns JETZT nicht wehren, dann können wir zukünftig bei ALDI die Regale einräumen und haben mehr davon!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ohren anlegen

von Approbierte VERTRETUNG am 27.05.2018 um 6:32 Uhr

... das geht in D besonders gut, weil Obrigkeits- Hörigkeit schon immer die erste Bürgerpflicht gewesen ist. Gepaart mit dem Gehorsamkeits-Willen, der den kleinen Apothekerlein schon während des Studiums abverlangt wird, eine prima Manövriermasse für jeden ausgedienten Politiker, der jetzt in irgendeiner Krankenkasse einen super wichtigen Verwaltungs- Job ausübt. Und die diversen Bürokratie- Tiger aus anderen Branchen...Wenn wir uns JETZT nicht wehren, dann können wir zukünftig bei ALDI die Regale einräumen und haben mehr davon!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Konzequenzen ziehen - Schweim Interview

von Peter Kaiser am 25.05.2018 um 20:10 Uhr

Die jungen Approbierten haben doch schon lange die Konsequenzen gezogen und lassen sich nicht von AOK et al. vorführen. Wenn ich nach 4 Jahren Studium und 1 Jahr Praktikum einen Antrag auf Präqualifizierung stellen muss, um eine Handgelenksbandage anmessen zu dürfen, wobei zu unterscheiden ist, ob der Umfang des Handgelenks größer oder kleiner 17 cm ist, dann gehe ich doch lieber nicht in die Offizin und Inhaber kommt ganz sicher nicht in Betracht. Wie doof müssen die Entscheider in Berlin und Brüssel sein, um das nicht zu bemerken?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Deutsche Politik + unsere Lobby und konsequentes Handeln ?

von Martin Didunyk am 25.05.2018 um 18:48 Uhr

Deutsche Politik hätte selbstverständlich in der causa "Einschränkung des RX Versandes" bereits handeln können.
Darin hat Herr Prof. Schweim hat ohne Frage absolut recht.

Leider sind die Deutschen meisterhafte "Reichsbedenkenträger" und besessen von political correctness. Wir machen uns ganz konkrete Sorgen noch bevor andere in Europa darauf kommen, daß sie sich Sorgen überhaupt machen könnten.
Die aktuell eingeführte DSGVO zeigt es exemplarisch. In Deutschland fürchten wir uns vor Sanktionen, während in vielen EU Ländern die GDPR noch keinen Weg ins nationale Recht gefunden hat.
Unsere Lobby wäre gefordert, um der Politik mehr "Mut zur Lücke" zu machen, um "echte deutsche" Probleme zu lösen, anstatt eine aufgesetzte pseudoeuropäische Rücksicht regieren zu lassen. Sollten wir stets und dauerhaft nur europäische Reaktionen vor den Augen haben, dann können wir ohnehin das deutsche Apothekenwesen zumachen. Denn Initiativen in Richtung "eHealth", "single market" etc. mögen keine nationalen Biotope.
Liebe Verbände, liebe ABDA ! Spielt alle Karten aus und dazu gehört durchaus auch die Karte auf der "rein deutsche Interessen" stehen.....Es gibt in Europa genug Verbände und Lobby Organisationen die nicht derart "vorausschauend" denken WOLLEN ! sondern nur proprietäre Interessen vertreten ! Natürlich hat Gesundheitspolitik und Lobbying in diesem Bereich sehr viele emotionale und soziale Facetten .... Das omnipräsente und diplomatische "Vorausdenken" unserer Verbände trägt aber leider keine Früchte ! Bitte mit Mut nach vorne ! Apothekerliche Lobbyverbände in anderen EU Ländern machen es uns gerade vor !

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.