Engpass bei Alpha-Methyldopa

Hypertonie in der Schwangerschaft: Standardmittel fehlt 

Stuttgart - 16.05.2018, 12:15 Uhr

Das Mittel der Wahl bei Bluthochdruck in der Schwangerschaft, Alpha-Methyldopa, war in letzer Zeit in den Apotheken Mangelware. (Foto: didesign / stock.adobe.com)

Das Mittel der Wahl bei Bluthochdruck in der Schwangerschaft, Alpha-Methyldopa, war in letzer Zeit in den Apotheken Mangelware. (Foto: didesign / stock.adobe.com)


Alpha-Methyldopa ist das Mittel der Wahl bei Hypertonie in der Schwangerschaft. Leider war in letzter Zeit keines der im Markt befindlichen Präparate, deren Anzahl ohnehin überschaubar ist, verfügbar. Woran das liegt? DAZ.online hat bei den Herstellern nachgefragt – und zumindest von einem gibt es gute Nachrichten.

Hochdruckerkrankungen in der Schwangerschaft sind gar nicht mal so selten. Sie treten laut Leitlinie bei 6 bis 8 Prozent aller Schwangerschaften auf. Sie sind für 20 bis 25 Prozent der perinatalen Todesfälle verantwortlich und stehen in Europa an erster oder zweiter Stelle der mütterlichen Todesursachen. Dabei ist die Präeklampsie von besonderer Bedeutung – 10 bis 15 Prozent aller mütterlichen Todesfälle stehen damit im Zusammenhang. Wird bei einer Schwangeren, die zuvor normalen Blutdruck hatte, nach der 20. Woche ein Wert von 140/90 mmHg oder mehr gemessen, spricht man von einer Gestationshypertonie. In 46 Prozent der Fälle entwickelt sich hieraus eine Präeklampsie. Wird der Bluthochdruck schon vorher festgestellt, wird er als chronische Hypertonie klassifiziert.

Mehr zum Thema

Maßnahmen zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Das individuelle Risiko zählt

„Gelingt es mit Allgemeinmaßnahmen nicht, den Blutdruck unter 150/100 mmHg zu halten, muss eine medikamentöse antihypertensive Therapie eingeleitet oder eine vorbestehende Medikation intensiviert beziehungsweise wieder aufgenommen werden. Bei der Wahl des Antihypertensivums sind mögliche Auswirkungen auf die fetale Entwicklung zu berücksichtigen.“ So steht es in der sich derzeit in Überarbeitung befindlichen Leitlinie „Hypertensive Schwangerschaftserkrankungen: Diagnostik und Therapie“. Auch Frauen mit Kinderwunsch und chronischer Hypertonie sollten mit Arzneimitteln behandelt werden, die in der Schwangerschaft geeignet sind. ACE-Hemmer und Sartane kommen zum Beispiel unter anderem nicht in Frage.

Überschaubare Auswahl

Mittel der 1. Wahl für eine Behandlung und als einziger Wirkstoff ohne Einschränkung geeignet ist Alpha-Methyldopa. So sehen es auch die Experten von Embyrotox: „Alpha-Methyldopa ist Mittel der 1. Wahl zur Behandlung der chronischen Hypertonie in der Schwangerschaft.“ Nur leider war Alpha-Methyldopa in letzter Zeit nicht lieferbar. Das Angebot bei diesem Wirkstoff ist ohnehin überschaubar. Nur drei Hersteller haben ihn im Sortiment: Da ist Teofarma mit Presinol®, das in drei Stärken zu haben ist – 125, 250 und 500 mg – sowie Stada/Aliud mit Methlydopa® Stada und Chelapharm mit Dopegyt® – jeweils in der Stärke 250.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Risikoabschätzung und Therapie hypertensiver Schwangerschaftserkrankungen

Aus heiterem Himmel?

AkdÄ Drug Safety Mail

Schwere Fetopathien durch Sartane

Hinweise auf eine erhöhte Fruchtbarkeit unter niedrigdosierter ASS

ASS als „Pro-Baby-Pille“?

Woran Frauen mit Kinderwunsch denken sollten

Schwangerschaft in Sicht

Strenge Blutdruck-Einstellung in der Schwangerschaft schadet dem Fötus nicht

Blutdruck leicht erhöht

1 Kommentar

Ende Juli und es gibt sie immer noch nicht

von grml am 28.07.2018 um 23:26 Uhr

War heute in der Apotheke und es ist nicht nur STADA sondern auch die beiden Ersatzmedikamente nicht mehr verfügbar. Laut Apothekerin ist es auch nicht absehbar, wann die Firmen wieder liefern.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.