Bei deutschen Apotheken

Bestellportal bietet Patienten Rx-Boni und „E-Rezepte“ an

Berlin - 16.05.2018, 16:35 Uhr

(Abbild: vitabook.de)

(Abbild: vitabook.de)


Rund anderthalb Jahre nach dem EuGH-Urteil zur Rx-Preisbindung, gibt es nun auch auf dem deutschen Apothekenmarkt ein Unternehmen, das Rx-Boni gewährt. Das E-Health-Unternehmen „Vitabook“ (ehemals Ordermed) hat ein Konzept ausgeklügelt, bei dem die Patienten einen Bar-Bonus von 2,50 Euro kassieren, wenn sie ihre Folgerezepte über die Firma abwickeln. Gleichzeitig wirbt Vitabook für das E-Rezept – auch hier bewegt sich das Unternehmen auf rechtlichem Neuland.

Während sich der gesamte Apothekenmarkt seit Oktober 2016 darüber streitet, ob EU-Versender Rx-Boni anbieten dürfen und ob das Rx-Versandverbot die richtige Reaktion auf die Boni-Freiheit von DocMorris und Co. ist, hat ein deutsches E-Health-Unternehmen ein Arzneimittelversorgungs-Konzept entwickelt, das in den kommenden Monaten für eine Menge Gesprächsstoff sorgen dürfte. Die Firma Vitabook aus Hamburg wirbt auf ihrer Internetseite seit dem heutigen Mittwoch aggressiv für Rx-Boni „bis zu 15 Euro pro Rezept“ und für das E-Rezept. Vitabook war früher unter dem Namen „Ordermed“ bekannt und bietet Patienten schon seit Jahren einen Apotheken-Bestellservice an.

Wie aber kann ein Unternehmen, das noch nicht einmal eine Apotheke ist, GKV-Patienten Boni auf Arzneimittel-Verordnungen geben? Und wie ist es möglich, dass Vitabook-Kunden per E-Rezept ihre Arzneimittel beziehen? Schließlich ist die papierne Verordnung hierzulande noch obligatorisch, sie dient als Verordnung und wird auch zur Abrechnung bei den Krankenkassen benötigt. Vitabook hat auf diese Fragen mehrere Antworten gefunden, deren Rechtmäßigkeit zumindest angezweifelt werden dürfte.

So funktioniert das Konzept: Patienten, die regelmäßig Rx-Arzneimittel beziehen, müssen sich bei Vitabook registrieren und für ihre Mitgliedschaft monatlich eine Gebühr von knapp 2 Euro bezahlen. Benötigen sie ein Folgerezept, loggen sie sich in das Internetportal des Unternehmens ein und füllen in einer Maske aus, bei welcher Kasse sie versichert sind und welches Medikament sie von welchem Arzt benötigen. In der gleichen Maske füllen die Patienten aus, bei welcher Apotheke sie dieses Rezept einlösen wollen und ob sie das Arzneimittel nach Hause geliefert bekommen oder in der Apotheke abholen wollen.

Auf der Vitabook-Seite wird außerdem damit geworben, dass die Krankenkassen den Service finanzieren. Was steckt dahinter? Vitabook bietet seinen Kunden eine Gesundheitsakte an: Dort können Sie Arztbriefe und andere Gesundheitsdaten aus Kliniken, Pflegeheimen und Arztpraxen digital abspeichern. Laut SGB V ist es den Krankenkassen per Satzungsleistung erlaubt, solche Gesundheitsakten zu finanzieren. Laut Bönig gibt es derzeit 17 Krankenkassen, unter anderem die Techniker Krankenkasse, die diese Dienstleistung finanzieren. Aus den daraus eingenommenen Geldern finanziere man die jetzt angebotenen Rx-Boni, erklärt Bönig.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Elektronische Medikationskarte – neue Kooperation mit Online-Praxis DrEd – große Werbekampagne

Ordermed setzt auf Medikationscheck

KlickA will Bestellungen an Apotheken vermitteln

Klicken und kaufen

Apotheken im sozialen Netzwerk

Seniorbook und Ordermed kooperieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Aber wie kommen sie an die Rabatte der ausländischen Versandapotheken?

Kassen wollen an die Rx-Boni

3 Kommentare

Rechtsstaat

von ratatoske am 20.05.2018 um 12:17 Uhr

Solche Dinge entstehen, da die Geier richen können, daß in Deutschland nicht wirklich mehr ein Rechtsstaat in diesem Bereiche herrscht !
Die große Klatsche ist dann nur für Apothekenr reseviert, die evt. mal die Pille schon mal vorab im Notfall abgeben etc.
In D hält sich nur mehr der Dumme an Gesetze, die großen biegen es oder gehen über ausländische Wege, da solche Dinge auch wenn fürs Inland illegal von deutschen Behörden nicht mehr verfolgt werden, würde ja Arbeit machen, oder die Politik und Vorgesetzte machen deutlich, daß man nichts tun solle, da politisch eher so gewollt. Nach ein paar Jahren heißt es dann, jetzt kann man nichts mehr machen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ach, der ...

von gabriela aures am 16.05.2018 um 21:54 Uhr

...Meister der gescheiterten „Geldbeschaffungsideen in eigener Sache“ hat mal wieder ein Geschäftmodell ?

na dann.....(aber daß die doch geschätzte, rechtschaffene und seriöse DAZ darauf anspringt.... Herr Rohrer, Herr Rohrer...das beunruhigt mich jetzt viel mehr als Herr Bönigs neue Masche....)

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Boni und E-Rezepte?

von Heiko Barz am 16.05.2018 um 19:52 Uhr

So werden einfach mal Fakten geschaffen. Wo bleibt bei diesen Geldgeiern eigentlich noch das Minimum einer pharmazeutischen Moral? Arme Patienten kann ich dazu nur sagen!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.