Engpässe beim Rabatt-Ramipril

AOK: „Es gab bei Ramilich nur ein Transparenzproblem“

Stuttgart - 15.05.2018, 10:00 Uhr

Zu wissen, welche Mengen einer bestimmten Arzneimittelpackung bei Hersteller, Großhandlungen und Apotheken vorgehalten werde, könne falsche Panikmache vermieden, meint die AOK BaWü. (Foto: Sanofi). 

Zu wissen, welche Mengen einer bestimmten Arzneimittelpackung bei Hersteller, Großhandlungen und Apotheken vorgehalten werde, könne falsche Panikmache vermieden, meint die AOK BaWü. (Foto: Sanofi). 


Mal wieder sorgte ein Engpass eines Arzneimittels, das Rabattartikel für viele, viele Patienten ist,  in den Apotheken für Ärger: Ramilich 5 mg. Bei einigen Kassen ist das Präparat der Firma Zentiva sogar der einzige Rabattpartner, zum Beispiel bei der AOK. Die sieht allerdings kein Versorgungs-, sondern allenfalls ein Transparenzproblem.

Ramipril ist der mit Abstand am häufigsten verschriebene ACE-Hemmer. So entfielen 2015 laut Arzneiverordnungsreport über vier Millionen durchschnittliche Tagesdosen (DDD) auf den Wirkstoff – bei einem ACE-Hemmer-Gesamtverordnungsvolumen von knapp 4,8 Millionen (DDD). Den größten Marktanteil hat Ramilich, das Präparat der Sanofi-Tocher Zentiva – die Firma ist Rabattpartner zahlreicher Krankenkassen, darunter sämtliche AOKen, die Barmer GEK, die DAK-Gesundheit, die IKK classic, die Knappschaft sowie die Techniker Krankenkasse. AOK und Knappschaft haben sogar exklusive Rabattvereinbarungen. 

Allerdings war Ramilich in der Stärke 5 mg in letzter Zeit nur eingeschränkt lieferbar. Ein Versorgungsengpass bestand nicht, da die Präparate der Mitbewerber verfügbar sind und waren. Dennoch sorgte der Ausfall in den Apotheken für viel Unmut: die Diskussion mit den Patienten, der Dokumentationsaufwand und nicht zuletzt die Retaxgefahr. So waren beim Großhandel nur Kontingente zu haben, die bei weitem nicht ausreichten. Der Hersteller hingegen erklärt, liefern zu können. Einzelnen Kassen reicht jedoch der Nachweis der Nicht-Lieferbarkeit durch den Großhändler nicht. Die Gründe für den Engpass? Zentiva spricht gegenüber DAZ.online von unerwartet hoher Nachfrage wegen Engpässen bei Mitbewerbern, anderen Medienberichten zufolge nannte die Firma eine verzögerte Chargenfreigabe als Grund für den Engpass.

„Kontingente in der nicht zutreffenden Erwartung eines Ausfalls“

Wie auch immer – die Apotheken hatten – oder haben teilweise immer noch – massive Probleme, Patienten mit ihrem gewohnten Präparat zu versorgen. Was sagt eigentlich die AOK als Rabattpartner auf Kassenseite dazu? DAZ.online hat bei der AOK Baden-Württemberg, die federführend für alle AOKen die Rabattvereinbarungen trifft, nachgefragt. Ein Sprecher erklärt: „Für einen kurzen Zeitraum Anfang Mai konnte Zentiva, der Hersteller von Ramilich 5 mg, Bestellungen der pharmazeutischen Großhandlungen nicht in vollem Umfang beliefern. Betroffen hiervon war ausschließlich die Packungsgröße 100 Stück. Bereits seit dem 11. Mai sind die Schwierigkeiten nach Darstellung von Zentiva wieder behoben. Der Großhandel hatte in der nicht zutreffenden Erwartung eines längeren Lieferausfalls kontingentiert.“ Beim allen Großhändlern ist diese Botschaft offensichtlich noch nicht angekommen. Erst am gestrigen Montag erklärte die Noweda gegenüber DAZ.online, dass die Lieferqualität von Ramilich 5 mg sich derzeit als nicht zuverlässig darstelle. 



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


5 Kommentare

und wieder heulen die Apotheker

von Abdulnasser Almasalmeh am 17.05.2018 um 11:18 Uhr

Verosrgungsproblem oder Transparenzproblem oder was auch immer. Warum heulen wir wieder?? Ganz einfach; Ramilich ist nicht lieferbar, dann dem Kunden aufklären, Sonder-PZN und Faktor 2 drucken und einen der 3 preisgünstigten Aut-idem-Artikel abrechnen. Fertig

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: und wieder heulen die Apotheker

von Christian Becker am 18.05.2018 um 17:57 Uhr

Ja, die Apotheker heulen.
Weil wieder mal unverschuldet und unhonoriert Mehrarbeit geleistet werden muss (naja, meiner Meinung nach nicht der Rede wert).
ABER es ist, je nach Kundschaft, nicht einfach, zu erklären, dass das gewohne Medikament nicht geliefert werden kann - das ist auf dauer anstrengend.
Dann muss man die preisgünstigen Präparate entweder kurzfristig an Lager nehmen um einen Vorrat zu haben, oder eben jedes mal bestellen und damit dem Kunden zumuten, noch einmal zu kommen, oder mehr Botendienste machen.
Den Kunden das zu erklären ist auch nicht immer so einfach, von Akzeptanz ganz zu schweigen. Letztendlich fühlt man sich bei der ganzen Sache halt immer ein bisschen wie der Depp - und das ganz unverschuldet.

Ende des Versteckspiels

von Thomas B am 16.05.2018 um 9:19 Uhr

Zum Securpharm-Start sollte sich dieses Problem hoffentlich in Luft auflösen. Dann könnten ganz einfach über die Seriennummern die tatsächlich im Handel befindlichen Bestände und die Bestellungen aus den Apotheken abgeglichen werden. Und es sollte auch endlich nachvollziehbar sein, welcher Großhändler oder "nette" Kollege für Kontingentierungen bestimmter Dauerdefekte verantwortlich ist. Das unglückliche Konstrukt pharma-mall wird auch überflüssig. Ein (kleiner) Schritt zurück zur Normalität.
Jeder AM-Hersteller müsste ein Interesse an einem Abgleich der beiden Securpharm-Serverdatenbanken haben, also dürfte die Suche nach den schwarzen Schafen schnell Erfolg haben. Falls nicht, ist das auch eine Aussage.....
Optimismus aus: Es könnten natürlich auch unsere Freunde der D(eutschen) A(rznei)K(nauserer) auf die Idee kommen, neue Wege der Ausgabenvermeidung zu finden. Die Sonderkennzeichen sind allen Retaxierern ein Dorn im Auge....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Transparenzproblem

von Andreas P. Schenkel am 15.05.2018 um 20:20 Uhr

Ein Transparenzproblem, ganz genau! Ja, ich schließe mich der Auffassung der AOK an und fordere darüber hinaus, dass das Transparenzproblem der geheimen Rabattverträge großer öffentlich-rechtlicher Oligopson-Nachfrager mal von Transparency International untersucht werden sollte.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Versorgungsenpaß - wie doof ist das denn ?

von Ratatosk am 15.05.2018 um 19:10 Uhr

Wenn man den Artikel bestellt und diesen bei 3 verschiedenen Großhandelsgruppen nicht bekommt, ist das ein Versorgungs und kein Transparenzproblem, für wie blöd hält die AOK eigentlich den Rest der Welt.
Die angeblich so niedrige nicht Lieferbarkeit liegt ja nur an der politisch und GKV gewollten Nichterfassung , sonst würde deren Rolle ja noch offensichtlicher. Die Verlogenheit wird immer dreister.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.