Digitalisierung

Spahn: Handys sollen die eGK ersetzen

Berlin - 14.05.2018, 07:00 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die nächste Generation der eGK aufs Handy holen. (Foto: dpa)

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die nächste Generation der eGK aufs Handy holen. (Foto: dpa)


Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sucht als Alternative zur elektronischen Gesundheitskarte nach einer einfachen Lösung für mobile Kommunikationsmittel, wie etwa Handys. Die Karte sei nicht die attraktivste Lösung für Patienten, um Zugang zu ihren Gesundheitsdaten zu bekommen, sagte der CDU-Politiker der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (FAS).

Schon vor einigen Wochen hatte DAZ.online darüber berichtet, dass die gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Karin Maag (CDU), nach Alternativen zur elektronischen Gesundheitskarte (eGK) sucht. Maag hatte auf einer Veranstaltung gesagt, dass man sich jetzt schon nach Lösungen umschauen müsse, die mobil nutzbar sind, also auf Smartphones oder Tablets.

Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn würde eine solche Entwicklung begrüßen. Denn die Patienten würden sich einen schnellen, einfachen und sicheren Zugriff auf ihre Gesundheitsdaten wünschen, so der Minister. „Das sollten wir ermöglichen.“ Schon am vergangenen Freitag hieß es in mehreren Medienberichten, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Spahn freie Hand gegeben hat, die eGK ganz abzuschaffen.

Die Karte sollte bereits vor Jahren viel mehr können als bisher, etwa Doppeluntersuchungen und Fehlmedikation vermeiden. Bis heute ist es aber nicht gelungen, sie als Instrument zum sicheren Austausch von Patientendaten etwa zwischen Ärzten zu etablieren. Bei den Medizinern gab es teils Widerstand, der Aufbau der technischen Infrastruktur gestaltete sich schwieriger als erwartet. Die Entwicklung hat schon rund eine Milliarde Euro gekostet.

Bis zur parlamentarischen Sommerpause will Spahn nun Vorschläge für den weiteren Umgang mit der Gesundheitskarte vorlegen. Er erwarte von allen Beteiligten, im nächsten Schritt die elektronische Patientenakte voranzutreiben, sagte er. Es gehe um „lebensnahe und nicht um technikverliebte Lösungen“.

Spahn hatte schon vergangene Woche deutlich gemacht, dass er die derzeitigen Pläne zur Telematikinfrastruktur für nicht praktikabel hält. Die Zeit von Kartenlesegeräten an Desktop-Computern als alleinige, vorgeschriebene Login-Variante sei aus seiner Sicht nicht der Zugang, den sich die Bürger im Jahre 2018 mehrheitlich wünschten. Der Minister fordert stattdessen, die Digitalisierung des Gesundheitswesens mit dem Bürgerportal zu koordinieren, das die Bundesregierung derzeit plant.


bro / dpa
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


2 Kommentare

Frage

von Karl Friedrich Müller am 14.05.2018 um 9:19 Uhr

wieso wird ein fähiger Politiker wie Herr Gröhe durch eine unzumutbare und total unfähige Person wie Jens Spahn ersetzt?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

eGK

von Sven Larisch am 14.05.2018 um 8:24 Uhr

So leicht macht es sich Herr Spahn.
Stramm das Smartphone als praktikable Lösung statt der eGK anbieten konterkariert die neue Datenschutzverordnung. Auf einem Smartphone greifen viele Onlinedienste auf viele Daten zu (Sie Google, WhatsApp ,facebook und co).
1 Millarden hat unsere Regierung schon mal locker in den Sand gesetzt, den Ärzten auch keine Daumenschrauben angesetzt für die ordentliche Umsetzung der eGK und nun mal mit was neuem, innovativen wedeln. Auch hier muss die Arztpraxis technisch aufrüsten und dies geht nur wenn man sie zwingt (bestes Beispiel- 1.4.2018 Zwangsakutalkisierungen der Lauertaxe/ifab-Liste, Aufdruck PZN, Verwendung der Ifab-Liste; mit einer Vorlaufzeit von mehreren Jahren und dann klappts trotzdem nicht auf Anhieb).
Also: Wie will Herr Spahn und Konsorten die Sicherheit der Daten auf einem Mobilgerät gewährleisten (der Appentwickler kann sich bestimmt über eine Menge Geld freuen- pro benutzte App 2 Cent)?
Wie wird sichergestellt das alle ein Mobilgerät haben ? (wird die Anschaffung von der KK bezahlt- also damit von der Solidargemeinschaft der Versicherten?)
Wie geht der Datentransfer in den Praxen/Apotheken (hoffentlich nicht mit Bluetooth- zu unsicher)?
Welche Daten bekommt die KK?
Wie werden die Daten effizient gelöscht?
Wo werden die Daten gespeichert, falls das mobile Gerät verloren geht?
und und und ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.