Polen digitalisiert seinen Gesundheitssektor 

Kick-off für E-Rezepte und E-Patienten-Konto

Remagen - 14.05.2018, 16:50 Uhr

(Foto:Adam / stock.adobe.com)

(Foto:Adam / stock.adobe.com)


Polen hat die Möglichkeiten für Effizienzsteigerungen, etwa durch die Einführung von E-Rezepten und elektronischen Patientenkonten in der Gesundheitsversorgung erkannt. Nun geht es an die Umsetzung. Die Telemedizin ist dort bereits Realität, wenn auch bislang nur im privaten Sektor. 

Polen bewegt sich Schritt für Schritt hin zur Digitalisierung seiner Gesundheitsversorgung. Dies ist in einem aktuellen Markteinblick der Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Bundesrepublik Germany Trade & Invest (GTAI) nachzulesen. Obwohl bis dato nur im privaten Sektor praktiziert, erfreue sich die Telemedizin dort wachsender Beliebtheit, heißt es darin. Nach einer Studie der Consulting-Firma PricewaterhouseCoopers (PwC) soll sich die Zahl der in Polen durchgeführten Telekonsultationen im Jahr 2015 gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt haben. Für die vergangenen Jahre würden jährlichen Zuwächse von rund 20 Prozent verzeichnet, teilt GTAI unter Berufung auf die polnische Tageszeitung Rzeczpospolita mit. Fast 60 Prozent der Patienten in zentral-und osteuropäischen Ländern inklusive Polen bekundeten, die Telemedizin nutzen zu wollen. Nur jeder zehnte lehne sie kategorisch ab. 

Mehr zum Thema

Telemedizinische Dienstleistungen

Polnische Bürger offen für Telemedizin

Anschub durch POZ Plus

Bislang soll sich der Nationale Gesundheitsfonds (Narodowy Fundusz Zdrowia, NFZ) aber noch dagegen sperren, Initiativen zur Einführung der Telemedizin finanziell zu unterstützen, schreibt GTAI weiter. Ein Programm, das hier Abhilfe schaffen könnte, ist POZ Plus (Podstawowa Opieka Zdrowotna/Medizinische Grundversorgung), ein von der EU kofinanziertes Pilotprojekt, das 300.000 Patienten abdecken soll. Es wird von der Europäischen Union mit 73 Mio. Polnischen Zloty (rund 17 Millionen Euro) bezuschusst. Im Haushalt des NFZ sind weitere 43 Millionen Zloty (ca. 10 Millionen Euro) dafür reserviert. 

Das Projekt soll die Effizienz der Versorgung steigern. Hierzu sollen unter anderem Patienten mit elf chronischen Krankheiten schneller an Fachärzte überwiesen und der Gesundheitszustand der Einwohner generell schneller erfasst werden, auch durch die Telemedizin. Die ersten Teilnahmeverträge mit den angepeilten 45 bis 50 POZ-Stellen will der NFZ im Juni 2018 unterzeichnen.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Digitalisierung in Polen

Telemedizin und E-Rezepte

Telemedizinische Dienstleistungen

Polnische Bürger offen für Telemedizin

Gesundheitsnetzwerk ohne Apotheker

AOK auf der E-Health-Überholspur

Grenzüberschreitende Gesundheitsleistungen

Nach Polen zum Arzt oder ins Krankenhaus

Apotheker dürfen beim Medikationsplan nur assistieren und bekommen kein Honorar

Bundestag beschließt E-Health-Gesetz

Apotheken in Polen

Die Geschäfte laufen gut

Chaotischer Jahresstart für polnische Apotheken

Polens Gesundheitssystem im Umbruch

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.