Familienplanung

Sind die Männer bereit für die Pille?

Berlin - 08.05.2018, 07:00 Uhr

Amerikanische Marktforscher sagen der „der Pille für den Mann“ einen wirtschaftlichen Erfolg voraus. (Foto: farland9 / stock.adobe.com) 

Amerikanische Marktforscher sagen der „der Pille für den Mann“ einen wirtschaftlichen Erfolg voraus. (Foto: farland9 / stock.adobe.com) 


Trotz jahrzehntelanger Forschung an der „Pille für den Mann“ gibt es noch immer kein marktreifes Mittel. Somit bleiben Kondome und die Vasektomie für Männer die einzigen Verhütungsmöglichkeiten. Doch was würde passieren, wenn jetzt ein Präparat auf den Markt käme? Wären die Männer dazu bereit, ein orales Kontrazeptivum einzunehmen, eine Dreimonatsspritze oder ein topisches Produkt anzuwenden und dabei gegebenenfalls die gleichen Nebenwirkungen in Kauf zu nehmen wie die Frauen seit mehr als 50 Jahren?

Jüngeren Umfragen zufolge würden mindestens 50 Prozent der Männer ein Kontrazeptivum anwenden, wobei diejenigen in festen Beziehungen dieser Option gegenüber am aufgeschlossensten sind, schreibt Alexandra Sifferlin in ihrem Beitrag „Are we finally ready for the male pill?“ im Magazin TIME. Der Wunsch vieler Männer, bei der Verhinderung ungewollter Schwangerschaften mehr Verantwortung zu übernehmen, hat die Forscher offenbar beflügelt. Noch nie wurden so viele Studien zu neuen Verhütungsmitteln initiiert wie in den letzten Jahren. Viele Experten haben die Hoffnung, dass die „Pille für den Mann“ oder ein topisch anzuwendendes Verhütungsmittel die hohen Raten ungewollter Schwangerschaften – in den USA liegt diese beispielsweise bei rund 45 Prozent – senken könnten. Amerikanische Marktforscher sagen zudem einen wirtschaftlichen Erfolg voraus. Im Falle der Einführung eines Kontrazeptivums für Männer in den nächsten fünf Jahren könnte bis 2024 ein Gesamtumsatz von rund einer Milliarde US-Dollar generiert werden. Die jährliche Wachstumsrate in den nächsten zehn Jahren wird auf sechs Prozent geschätzt.

Mehr zum Thema

Pille für den Mann

Was kommt nach dem Kondom?

Das Pariser Manifest fordert ein zuverlässiges Kontrazeptivum für Männer bis 2026

Wann kommt die Pille für den Mann?

Welche Verhütungsmethoden es gibt, und wie sicher sie sind

Fisimatenten gemacht?

Vielversprechende Studienergebnisse

Ein Wirkstoff, der derzeit als potenzielles männliches Kontrazeptivum getestet wird, ist beispielsweise Dimethandrolone (DMA, 7α,11β-dimethyl-19-nortestosterone). Im vergangenen Jahr wurde eine Studie veröffentlicht, in der die Substanz als Undecanoate (DMAU) zehn Männern in drei verschiedenen Dosierungen einmal täglich oral verabreicht worden war. Sie war darin sowohl effektiv als auch sicher. Nun sind weitere Untersuchungen mit größeren Probandenzahlen geplant.

Eine Alternative zu oralen Formen oder Injektionen sind Gele, die ebenfalls erfolgreich getestet wurden. Derzeit rekrutieren Wissenschaftler für eine Untersuchung mit 400 Paaren, in der die Männer eine topische Zubereitung mit synthetischem Testosteron und dem Gestagen Nestoron zur Schwangerschaftsverhütung anwenden sollen. Ihre Wirkung beruht auf der Hemmung der Spermienproduktion in den Hoden.

Nichthormonelle Optionen ebenfalls geprüft

Eine nichthormonelle Verhütungsmethode, die in Indien entwickelt wurde, beruht darauf, dass eine Zubereitung in die Samenleiter gespritzt wird, sodass die Spermien unbeweglich werden. Das als RISUG (Reversive inhibition of sperm under guidance) bekannt gewordene Verfahren schaffte es jedoch nicht zur Zulassung. Derzeit wird die Technologie von einer Non-profit-Organisation unter der Bezeichnung Vasal-Gel weiterentwickelt. Dabei handelt es sich um ein Polymer, das in das Vas deferens injiziert wird. Auf Wunsch kann der Kunststoff wieder aufgelöst werden. Doch ganz sicher ist man sich noch nicht, ob die Fruchtbarkeit in jedem Fall wiederherstellbar ist. Ein weiteres amerikanisches Unternehmen entwickelt eine Methode ähnlich zu RISUG und dem Vasal-Gel. Klinische Studien müssen nun die Wirksamkeit und Sicherheit unter Beweis stellen.



Dr. Claudia Bruhn, Apothekerin / Autorin DAZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Männer wünschen eine aktive Rolle in der Familienplanung

Brauchen wir die „Pille für den Mann“?

„Pille für den Mann“ auch 2017 nicht in Sicht

Woran es bei der Hormonspritze haperte

Welche Verhütungsmethoden es gibt, und wie sicher sie sind

Fisimatenten gemacht?

Das Pariser Manifest fordert ein zuverlässiges Kontrazeptivum für Männer bis 2026

Wann kommt die Pille für den Mann?

Pille für den Mann

Was kommt nach dem Kondom?

Pflanzenkraft soll die Lust auf Sex entfachen

Damiana für die Dame

Therapievarianten bei erektiler Dysfunktion und Ejaculatio praecox

Von Spray bis Schockwellen

Wichtige Beratungsthemen im „Babyboom“-Jahr 2017

Kinderwunsch und Verhütungsmethoden

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.