Revisionsbesuch in der Apotheke

Gefahrstoffe: Worauf der Pharmazierat achtet

Berlin - 07.05.2018, 15:00 Uhr

Mit viel Humor und praxinahen Beispielen berichtete die Landespharmazierätin von Schleswig-Holstein, Grit Spading, von ihrem Revisionsalltag. (Foto: LAK Brandenburg)

Mit viel Humor und praxinahen Beispielen berichtete die Landespharmazierätin von Schleswig-Holstein, Grit Spading, von ihrem Revisionsalltag. (Foto: LAK Brandenburg)


Sind die Chemikaliengefäße korrekt gekennzeichnet? Wo liegen Ihre Gefährdungsbeurteilungen? Auf diese und weitere Revisionsfragen bereitete Pharmazierätin Grit Spading Apotheker am vergangenen Samstag in Brandenburg vor. Auch lernten die Teilnehmer, bei welchen Chemikalienwünschen Apotheker hellhörig werden und die Abgabe überdenken sollten.  

Bekommen Sie Schweißperlen, wenn der Pharmazierat nach den Gefährdungsbeurteilungen oder Ihren Gefahrstoffetiketten fragt? Gerade das, womit man nicht täglich in der Apotheke hantiert, scheinen Amtsapotheker besonders interessant zu finden. Auf der Fortbildung „Stofferprobt und Bombensicher“ machte die Landespharmazierätin von Schleswig-Holstein, Grit Spading, am vergangen Samstag in Potsdam rund 90 Apotheker zum Gefahrstoffrecht in der Apotheke fit.

Beliebte Tagesordnungspunkte bei einem Revisionsbesuch sind laut Spading die Gefährdungsbeurteilungen und die sich daraus ableitenden Betriebsanweisungen. Deren Erstellung liegt unter Verantwortung des Apothekenleiters, der diese Aufgabe delegieren kann. Zwar stehen im Internet Vorlagen und Formulare zur Verfügung, doch der Inhalt der Dokumente muss zum Leistungsspektrum der Apotheke passen. Werden dort beispielsweise Zytostatika hergestellt oder mit Blutproben hantiert, müssen diese Tätigkeiten in den Unterlagen vorkommen. Fehlen die Gefährdungsbeurteilungen, liegt gemäß der Gefahrstoffverordnung eine Ordnungswidrigkeit vor.  

Gefahrstoffetiketten in der Apotheke

Des Weiteren nehmen Amtsapotheker gerne die Gefahrstoffkennzeichnung von Rezeptur- und Abgabegefäßen unter die Lupe. Dass die Kennzeichnungsvorschriften vor rund 10 Jahren auf das Globally Harmonized System of Classification (GHS) umgestellt wurden, sei noch nicht in jeder Apotheke angekommen, berichtete Spading aus ihrer Inspektionserfahrung. Die Übergangsfristen für die Umstellung sind inzwischen abgelaufen: Zuletzt durften bis 1. Juni 2017 Gemische, die vor dem 1. Juni 2015 in Verkehr gebracht wurden, abverkauft werden.

Neu sind die nach dem GHS-System zu verwendenden neun Piktogramme, die sich allerdings nur geringfügig von den alten Gefahrensymbolen unterschieden. Wer im Studium noch die R- und S-Sätze gelernt hat, muss diese gedanklich durch die „Hazard (H)- und Precautionary (P)- Statements“ austauschen. Hinzugekommen sind auch die sogenannten Signalwörter „Gefahr“ und „Achtung“, die zusätzlich für bestimmte Stoffe neben den Piktogrammen verbindlich auf das Etikett müssen. Da von dem Signalwort „Gefahr“ die größere Warnwirkung ausgeht, kann bei einem Gemisch das Signalwort „Achtung“ entfallen, wenn bereits eine gefährlichere Komponente enthalten ist.  

Checkliste für das Abgabeetikett

Werden Gefahrstoffe oder ihre Gemische, beispielswiese im Rahmen einer Rezeptur, an Privatpersonen abgegeben, gelten zusätzliche Schutzvorschriften. So ist bei Privatpersonen der kindersichere Verschluss obligat. Für die Abgabe an Privatpersonen ist es auch verpflichtend, auf dem Etikett die „Blindentastmarke“,  ein erhabenes gleichschenkliges Dreieck, anzubringen. Der kindersichere Verschluss und die Blindentastmarke entfallen für Rezepturstandgefäße oder bei der Abgabe an Arztpraxen.  

Nicht zu vergessen sind auch die Anschrift der Apotheke mit Telefonnummer sowie die EG-Nummer der Chemikalie.

Doch das Abgabeetikett ist aus Sicht von Spading noch eine relativ einfache Übung, denn dieses lasse sich mit Hilfe verschiedener Gefahrstoffprogramme zeitsparend elektronisch gestalten. Noch mehr Aufmerksamkeit erfordern die Abgabemodalitäten für verschiedene Chemikalien, deren Einhaltung sich mit einem Blick ins Abgabebuch überprüfen lässt.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gefahrstoff- und Chemikalien-verbotvserordnung

Wenig Konsequenzen für die Apotheke 

Die neue Chemikalien-Verbotsverordnung: Das Wichtigste für die Apotheke

Kein Grund, giftig zu werden!

Aktualisierungen der Gefahrstoff- (GefStoffV) und der Chemikalienverbotsverordnung (ChemVerbotsV)

Die Konsequenzen sind überschaubar

Was in der Apotheke zu beachten ist

Die Abgabe von Gefahrstoffen

Neues aus dem Gefahrstoffrecht

TRGS 201

Chemikalienabgabe: Spätestens alle sechs Jahre ist eine Fortbildung nötig

Sachkunde muss aufgefrischt werden

2 Kommentare

"Alkohol ist mein Sanitäter in der Not!"

von Thorsten Dunckel am 09.05.2018 um 9:40 Uhr

Gefährdungsbeurteilung der Aufstiegshilfen, Re-Prä-Qualifizierung, EU-Datenschutzgrundverordnung ... Warum nur habe ich bei der Lektüre dieses Pamphletes gerade so einen irren Lachflash bekommen?
Die Fortbildung wird von den Kammern dankenswerterweise kostenlos angeboten; genauso wie Retaxationen in Zukunft nicht mehr vorkommen. Der externe Datenschutzbeauftragte, der Revisor, der externe Auditor, der Arbeitsschutzbeauftragte ... verzichten in Zukunft auf Entnahmen aus meinem Selbstbedienungsladen (Apotheke) ... was war ich noch? Ach ja ein FREIER Heilberufler!
Ich werde mir gleich einmal die Gefährdungsbeurteilung von Ethanol überarbeiten und ergänzen um den Punkt "Zurücksetzen auf Werkseinstellung" ... Schönen Vatertag!!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Chemikalienabgabe

von Ratatosk am 07.05.2018 um 18:58 Uhr

Wer ist denn noch so be...., daß er Chemikalien abgiebt ?
Hier hat die Bürokratie über den Bürger gesiegt !
Sollen die Kunden das doch auch gerne wie die Grünen es wollen übers Internet bestellen, wir sind ja eh zu blöd, so daß wir trotz Studium alle 6 Jahre alles nochmal mit den Azubis vom Baumarkt und Baywa neu lernen müssen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.