Pro Generika-Chef Bretthauer über Rabattverträge

„Die AOK verstößt gegen die geübte wissenschaftliche Praxis“

Berlin - 07.05.2018, 10:10 Uhr

Pro Generika-Chef Bork Bretthauer widerspricht den Zahlen des WidO in Sachen Rabattverträge und beschwert sich darüber, dass die AOK ihre Zahlen nicht vorgelegt hat. (Foto: Svea Pietschmann)

Pro Generika-Chef Bork Bretthauer widerspricht den Zahlen des WidO in Sachen Rabattverträge und beschwert sich darüber, dass die AOK ihre Zahlen nicht vorgelegt hat. (Foto: Svea Pietschmann)


Zwischen den Krankenkassen und der Pharmaindustrie flammt zurzeit die Diskussion um die Arzneimittel-Rabattverträge neu auf. Ursprung des Konfliktes sind Pressemitteilungen des AOK-Bundesverbandes und der AOK Baden-Württemberg. Die Kassen behaupten dort, dass sich die Versorgungsqualität mit den Rabattverträgen sogar verbessert hat. Im DAZ.online-Interview hält Bork Bretthauer, Chef des Branchenverbandes Pro Generika, nun dagegen. Bretthauer stört sich daran, dass die AOK keine richtige Studie veröffentlicht hat.

Die Diskussion rund um die Arzneimittel-Rabattverträge nimmt derzeit wieder Fahrt auf. Ende April veröffentlichten das beim AOK-Bundesverband angesiedelte Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) und die AOK Baden-Württemberg Pressemitteilungen, in denen es um die Rabattverträge ging. Laut WIdO haben im Jahr 2016 85 Prozent der Patienten, die einen Wirkstoff über einen längeren Zeitraum einnehmen müssen, ihr Medikament dauerhaft von demselben Hersteller erhalten. Auch die Marktkonzentration habe sich seit der Einführung der Verträge nicht verschlechtert, die Vielfalt sei sogar gewachsen, behauptet die AOK.

Hinzu kommt, dass die Bundesländer derzeit Druck machen: In der vergangenen Woche beschlossen die Chefs der Landesgesundheitsbehörden einen Antrag, nach dem die Bundesregierung prüfen soll, inwiefern der Kostendruck aus dem Rabattvertragssystem genommen werden könnte. Ein Vorschlag der Länder: Keine Rabattverträge mehr für lebenswichtige Arzneimittel.

DAZ.online hat beim Branchenverband Pro Generika nachgefragt. Geschäftsführer Bork Bretthauer hat geantwortet.

DAZ.online: Herr Bretthauer, das sind ja spannende Zahlen, die der AOK-Bundesverband veröffentlicht hat. Angeblich mindern die Rabattverträge sogar die Medikamentenwechsel in der Apotheke. Pro Generika und die Apotheker behaupten das Gegenteil. Wo liegt die Wahrheit?

Bretthauer: Zunächst einmal fällt es mir schwer, die Daten des WIdO und der AOK überhaupt zu kommentieren, weil die AOK darauf verzichtet hat, die gesamte zu Grunde liegende Studie zu veröffentlichen. Es gibt bekanntlich nichts weiter als eine Pressemitteilung. Aus unserer Sicht ist das ein Verstoß gegen geübte wissenschaftliche Praxis, Studien offenzulegen, damit die Fachöffentlichkeit sich ein eigenes Bild machen kann. Denn um sich mit den AOK-Argumenten wirklich gut auseinandersetzen zu können, braucht man nun einmal alle Daten.

DAZ.online: Trotzdem fällt ja auf, dass die AOK Ihnen in allen Punkten grundsätzlich widerspricht. Exklusivverträge kurbeln den Wettbewerb an, die Marktkonzentration ist niedrig und durch Rabattverträge wird die Therapietreue verbessert. Wie kommt die AOK aus Ihrer Sicht zu diesen Aussagen?

Bretthauer: Schon in den wenigen Fakten, die uns vorliegen, erkennen wir große Denkfehler. Es ist beispielsweise falsch, den Umsatz der Unternehmen als Bezugsgröße für die Versorgungssituation heranzuziehen. Der Umsatz sagt nichts darüber aus, wie die wirkliche Versorgungslage bei den einzelnen Wirkstoffen und in den einzelnen Therapiebereichen ist. Wenn man untersuchen will, inwiefern eine hohe Marktkonzentration negative Auswirkungen auf die Versorgungssicherheit hat, dann muss man analysieren, wie hoch der Versorgungsanteil der Unternehmen in einem konkreten Wirkstoffmarkt ist. Also muss man hier den Absatz als Bezugsgröße heranziehen. 



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Interview Helmut Schröder (WIdO, AOK-Bundesverband)

„Es gibt nur wenige Arzneimittel, die nicht lieferfähig sind“

AOK-Studie zur Versorgungsqualität in der Kritik

Durch Rabattverträge weniger Wechsel?

Sind Rabattverträge für Lieferengpässe doch nicht verantwortlich?

WIdO-Vizechef verteidigt AOK-Studie

Neue AOK-Rabattverträge

Exklusivverträge für die Adhärenz

Führen Rabattverträge zu Monopolisierung oder fördern sie den Wettbewerb?

AOK versus Pro Generika

1 Kommentar

"Geübte wissenschaftliche Praxis"?

von W. Adolf am 08.05.2018 um 10:16 Uhr

Zitat Bretthauer: "Zunächst einmal fällt es mir schwer, die Daten des WIdO und der AOK überhaupt zu kommentieren, weil die AOK darauf verzichtet hat, die gesamte zu Grunde liegende Studie zu veröffentlichen."

In der Mitteilung des WIdO ist zu lesen, das man einige interessante Kennzahlen berechnet habe (z.B. Anteil der Patienten ohne Medikamentenwechsel 2016 vs. 2016), was dabei herausgekommen ist, und wie man die Ergebnisse interpretiert. Von einer "zu Grunde liegenden Studie" steht da nichts.

Insofern stellt sich die Frage, worin der Verstoß gegen die "geübte wissenschaftliche Praxis" bestehen soll. Darin, dass man einige einfache, aber interessante Berechnungen und deren Interpretation nicht gleich hochtrabend "Studie" nennt?

Ich empfehle: Selber lesen, statt dem Kommentator Bretthauer zu glauben. Das wäre dann wohl "geübte wissenschaftliche Praxis."

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.