Lieferengpässe, Kostendruck, Ausschreibungspraxis

Landesbehörden beschließen Forderung nach Rabattvertragsreform

Berlin - 04.05.2018, 14:45 Uhr

Die Chefs der Landesgesundheitsbehörden haben am gestrigen Donnerstag einen Antrag beschlossen, nach dem der Kostendruck im Generika-Bereich gesenkt und Rabattverträge hinterfragt werden sollen, um Lieferengpässe zu vermeiden. (Foto: dpa)

Die Chefs der Landesgesundheitsbehörden haben am gestrigen Donnerstag einen Antrag beschlossen, nach dem der Kostendruck im Generika-Bereich gesenkt und Rabattverträge hinterfragt werden sollen, um Lieferengpässe zu vermeiden. (Foto: dpa)


Die Chefs der Landesgesundheitsbehörden haben sich einstimmig für Änderungen bei den Arzneimittel-Rabattverträgen und der Preisgestaltung ausgesprochen. Bei ihrer gestrigen sogenannten Amtschefkonferenz haben die Behörden einen Antrag durchgewinkt, nach dem die Bundesregierung prüfen soll, wie der Kostendruck im Generika-Bereich gesenkt werden kann und ob die obligatorische Ausschreibung von Mehrfach-Rabattverträgen Sinn macht.

Der Druck der Bundesländer in Sachen Lieferengpässe und Arzneimittel-Rabattverträge wächst. Vor einigen Wochen wurde bekannt, dass die Landesgesundheitsbehörden in Hessen und im Saarland sich dafür einsetzen, die Rabattverträge grundlegend zu reformieren, um den Kostendruck im System zu senken und Lieferengpässe zu vermeiden. Einen entsprechenden Antrag hatten beide Länder der sogenannten Amtschefkonferenz vorgelegt, in der die Chefs aller Gesundheitsbehörden aufeinandertreffen.

Nach Informationen von DAZ.online wurde dieser Antrag am gestrigen Donnerstag nach leichten Änderungen von den Behördenchefs einstimmig angenommen. Dem Vorschlag hatten sich vor der Abstimmung sogar noch die Bundesländer Thüringen, Sachsen und Brandenburg angeschlossen. Der Antrag trägt den Titel „Steuerungsinstrumente für versorgungsrelevante Arzneimittel“ und beschäftigt sich mit Arzneimittel-Lieferengpässen. Um diesen weiter vorzubeugen, soll die Ministerkonferenz nun das Bundesgesundheitsministerium bitten, zu überprüfen, „inwieweit eine Notwendigkeit gesetzlicher Änderungen oder anderer Maßnahmen besteht“.

In ihrem Beschluss verwiesen die Behördenchefs nun auf die Ergebnisse des Pharmadialogs. Beim Pharmadialog hatten sich die Bundesregierung und die Vertreter der Pharmaindustie bereits mit den Zusammenhängen zwischen Rabattverträgen und Lieferengpässen beschäftigt. Die Behördenchefs sprechen sich nun dafür aus, der Zusage im Pharmadialog nachzukommen, nach der die verpflichtende Mehrfachvergabe bei Rabattverträgen geprüft werden soll: „Darüber hinaus wollen sich im Hinblick auf die Liefersicherheit bei Rabattverträgen die Dialog-Partner in Gesprächen mit den Krankenkassen dafür einsetzen, dass die Liefersicherheit im Rahmen der Rabattverträge beispielsweise durch Mehrfachvergaben gestärkt wird."



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Antrag der Gesundheitsbehörden

Rabattvertrags­reform gefordert

Gesundheitsbehörden zu Lieferengpässen

Hessen und Saarland fordern Reform der Rabattverträge

Pro Generika zum Pharma-Gesetz

Weniger Retax-Stress durch Mehrfachvergaben

Fritz Becker zu Lieferengpässen

Rabattverträge machen das System fehleranfällig

Pro Generika zu Lieferengpässen

Rabattverträge haben Katalysator-Effekt

1 Kommentar

Oh nein, denkt doch auch an die Versicherten!

von Christian Becker am 05.05.2018 um 11:21 Uhr

Wie die AOK ja nachgewiesen hat, vermindern Rabattverträge sowohl Lieferengpässe als auch den ständigen Präparatewechsel bei den Versicherten.

;o)

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.