Datenschutz-Grundverordnung

Braucht jede Apotheke einen Datenschutzbeauftragten?

Berlin - 03.05.2018, 07:00 Uhr

Apotheken haben es mit hochsensiblen Daten zu tun. Ein Datenschutzbeauftragter muss unter anderem darüber wachen, ob die Datenverarbeitungsprogramme ordnungsgemäß angewendet werden. (Foto: WavebreakMediaMicro

                                    / stock.adobe.com)

Apotheken haben es mit hochsensiblen Daten zu tun. Ein Datenschutzbeauftragter muss unter anderem darüber wachen, ob die Datenverarbeitungsprogramme ordnungsgemäß angewendet werden. (Foto: WavebreakMediaMicro / stock.adobe.com)


Die Uhr tickt: Ab dem 25. Mai gelten die EU-Datenschutzgrundverordnung und das neue Bundesdatenschutzgesetz. Auch Apotheken müssen sich den neuen Anforderungen stellen. Eine Frage, die viele Apothekenleiter derzeit umtreibt ist: Brauche ich jetzt einen Datenschutzbeauftragten? Und wenn ja: Wer übernimmt diese Aufgabe am besten?

Die rechtlichen Grundlagen für den Datenschutzbeauftragten finden sich künftig an zwei Stellen. Zum einen in der unmittelbar in allen EU-Mitgliedstaaten geltenden EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), zum anderen im neu gefassten Bundesdatenschutzgesetz (BDSG). Beide Regelwerke werden zum 25. Mai in Kraft treten.

§ 38 BDSG-neu gibt vor, dass der Verantwortliche – im Fall einer Apotheke ist dies der Inhaber der Betriebserlaubnis – einen Datenschutzbeauftragten benennt, soweit er „in der Regel mindestens zehn Personen ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten“ beschäftigt. Eine entsprechende Regelung gibt es auch im jetzt noch geltenden Bundesdatenschutzgesetz. Zu zählen sind alle Apotheken-Mitarbeiter, die auf die automatisierte Datenverarbeitung zugreifen, nicht aber zum Beispiel Reinigungspersonal. Entscheidend sind dabei die Köpfe und nicht, ob die Personen teil- oder vollzeitbeschäftigt sind. Hat eine Apotheke mehrere Filialen, sind die Mitarbeiter aller Filialen mitzuzählen.

Mehr zum Thema

Datenschutzgrundverordnung

Thema: Datenschutz

Datenschutzgrundverordnung

Serie zur Datenschutz-Grundverordnung in der Apotheke / Teil 3: Wächter über den Datenschutz: Der Datenschutzbeauftragte

Neue Datenschutzregeln ante portas

Was ändert sich durch die Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung?

Der Datenschutzbeauftragte in der Apotheke

Hinzu kommt nun Art. 37 DSGVO. Dieser schreibt vor, dass der Verantwortliche „auf jeden Fall einen Datenschutzbeauftragten“ benennt, wenn seine „Kerntätigkeit“ in der „umfangreichen Verarbeitung besonderer Kategorien von Daten gemäß Artikel 9“ besteht. In eine solche besondere Kategorie von Daten fallen unter anderem Gesundheitsdaten – sie dürfen nur unter bestimmten Voraussetzungen verarbeitet werden. Bei Apotheken sind dies insbesondere Rezeptdaten.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Serie zur Datenschutz-Grundverordnung in der Apotheke / Teil 3: Wächter über den Datenschutz: Der Datenschutzbeauftragte

Neue Datenschutzregeln ante portas

Der Startschuss für die DSGVO fällt am Freitag

Fit für die Datenschutzgrundverordnung?

Teil 2: Ist der Datenschutzbeauftragte bald Geschichte?

Sechs Monate DSGVO – ein Zwischenfazit

Wie die DSGVO in den Apotheken umgesetzt werden sollte

25. Mai 2018 - Stichtag für das neue Datenschutzrecht

1 Kommentar

Datenschutz....?

von Heiko Barz am 04.05.2018 um 11:47 Uhr

Diese vorgetragene diffuse Faktenlage ( wo kann man denn die einzelnen zu bewertenden Handlungen erfahren?) bedarf klarer Kriterien, was eigentlich Faktor für Faktor gefordert wird und vor allem, da ständig mit Holzhammer Manier betont, eine für unsere Betriebe "insolvitäre" Betriebsvernichtung zur Folge hätte.
Diese angedrohten überdimensionierten Strafen stehen doch wohl in keinem Verhältnis zu unserer tagtäglichen Versorgungsarbeit.
In Zeiten bei denen Amazon, Google, Facebook und Co. immer mehr Daten über die Weltbevölkerung in ihren Speichern ungerechtfertigt und sicher auch strafbar sammeln, soll nun der "KLEINE APOTHEKER" bestraft werden, wenn zufällig mal Patientendaten in irgendeiner "Cloud" verschwinden. PARANORMAL!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.