TV-Reportage im Mittagsmagazin

Schmidt beschwert sich bei der ARD über DocMorris-Werbung

Berlin - 02.05.2018, 07:00 Uhr

Kein Verständnis hat ABDA-Präsident Friedemann Schmidt für die Beiträge des ARD-Mittagsmagazins zum Apothekenmarkt. (Foto: Imago)

Kein Verständnis hat ABDA-Präsident Friedemann Schmidt für die Beiträge des ARD-Mittagsmagazins zum Apothekenmarkt. (Foto: Imago)


Das ARD-Mittagsmagazin muss sich derzeit Kritik von vielen Apothekern gefallen lassen. Grund für die Aufregung sind zwei Beiträge der ARD-Sendung über den Arzneimittel-Versandhandel, die fehlerhaft und meinungsbeladen sind. Auf Facebook diskutieren inzwischen mehrere Pharmazeuten mit DocMorris über die Beiträge. Nun ist auch ABDA-Präsident Friedemann Schmidt angesprungen und hat der ARD einen Brief geschrieben.

Die vergangenen beiden Wochen waren aus politischer Sicht nicht einfach für die Apotheker. Erstmals gab es Stimmen aus dem Bundesgesundheitsministerium zum Rx-Versandverbot, die mehr zweifelnd als überzeugt klangen. Dann war da noch der CDU-Arzneimittelexperte Michael Hennrich, der nach anderthalb Jahren vom Rx-Versandverbot Abstand nahm. Und dazu kamen noch zwei Beiträge des ARD-Mittagsmagazins über den Arzneimittel-Versandhandel: Ein Erklär-Video zu den steigenden Gesundheitsausgaben, der Apothekenzahl und dem Versandhandel sowie eine Mini-Reportage über eine DocMorris-Kundin.

In dem Erklär-Video stellt die ARD-Redaktion beispielsweise grob irreführend die Apothekenzahl dar. Der Zuschauer bekommt den Eindruck, dass Deutschland überversorgt ist. Europaweit hätten nur Frankreich und Spanien mehr Apotheken, heißt es. Und: Es gebe hierzulande 24 Apotheken pro 100.000 Einwohner – doppelt so viele wie in den Niederlanden und drei Mal so viel wie in Dänemark. Dass Deutschland mit dieser Apothekendichte im Europa-Vergleich im unteren Mittelfeld liegt, bleib völlig unerwähnt. Nach einigen weiteren Ungereimtheiten beschäftigt sich die ARD-Sendung mit den steigenden Gesundheits- und Arzneimittelausgaben, dem Rx-Versand, seinem Marktanteil und Rx-Boni. Das Nachrichtenmagazin schließt sein Erklär-Video mit der wenig ausgewogenen Aussage: „Wenn alle Online-Apotheken Rabatte anbieten dürften, könnte das gesamte deutsche Gesundheitssystem profitieren.“

Redaktion: Warum dürfen nicht alle Apotheken Boni geben?

Und auch die Mini-Reportage ist nicht viel ausgewogener. Hier heißt es schon in der redaktionellen Einleitung: „Online einkaufen spart Geld und Zeit, gerade auf dem Land, wo die Wege weit sind. Deshalb bestellen viele auch ihre Medikamente im Internet.“ Im Fokus steht eine Kundin, die eigenen Angaben zufolge bei DocMorris bestellt. An mehreren Stellen sind Logos des EU-Versenders und die Internetseite zu sehen. Auch in diesem Beitrag erklärt die Moderatorin, dass die Patienten die Verlierer seien, wenn nicht alle Apotheken Rx-Boni anbieten dürften. Außerdem wird die DocMorris-Kundin in ihrem Auto auf dem Weg zur nächstgelegenen Apotheke gefilmt. Ihr sei der Weg einfach zu weit, erklärt sie.

Seit Tagen steht die ARD-Redaktion unter Beschuss wegen der Beiträge. Auf der Internetseite der Sendung ist von „tendenziösem Erziehungs-TV“ oder „Schleichwerbung mit Gebührengeldern“ die Rede. Noch heftiger fällt die Kritik an dem öffentlich-rechtlichen Sender auf Facebook aus. Auch hier fragen sich die Kommentatoren unter anderem, ob „der Beitrag von DocMorris gesponsert“ sei. Schließlich seien es die Apotheken, die hierzulande Arbeitsplätze sichern und Steuern zahlen. Mit Bezug auf den Vorwurf, dass der Beitrag von DocMorris bezahlt sein könnte, erklärt die Redaktion verteidigend: „Nein war er nicht. Unsere Protagonistin bestellt dort einfach gerne. Ihre Fragen sind total wichtig. Über Arbeitsplätze z.B. denken wir wahrscheinlich oft erst im zweiten Schritt nach. Die Prioritäten sind oft erstmal: Wege und Preis.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Versandhandel im „Mittagsmagazin“

ARD-Redaktion gesteht Fehler in Apotheken-Beitrag ein

Reaktion auf Apotheken-Beitrag im ARD-Mittagsmagazin

Schmidt beschwert sich

Beitrag im ARD-Mittagsmagazin

Werbung für den Versandhandel

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Apothekerkammer Westfalen-Lippe

ABDA-Präsident Schmidt im Apotheker-Kreuzfeuer

3 Kommentare

Mittagsmagazin auch schon "gepimpt"?

von Heiko Barz am 02.05.2018 um 16:47 Uhr

"Lügenpresse" mit gefährlichen, da überaus verantwortungslos recherchierten Fakten. Aber diese Art des "neuen" Journalismus ist uns berufsbedingten Analysen-Junkies keineswegs fremd.
"Hart aber Fair" wäre mal ein Weg, nur wir Apotheker sind bundesweit politisch zu unwichtig.
Wir machen unsere Arbeit, die von allen Seiten als soziale Komponente als selbstverständlich angesehen wird. Keiner, auch die" Mediaten" selber, können sich eine apothekenlose Zukunft auch in Abstraktion nicht vorstellen.
Wie aber funktioniert solch ein Journalistenhirn?
Es müssen Schlagzeilen her und nichts wäre schöner für die Presse als eine Aussage wie: ....Endlich, die Apothekerlobby ist eingebrochen....und dann freut man sich, die vielen Ju Hu rufenden Facebook-Kommentare zu lesen, meist geschrieben von vollkommen desinformierten Nerds, denen beim Begriff Apotheke nur noch das in den Medien breitgetretene Wort DocMorris einfällt. Leider, und das ist der medialen Kunst dieser Holland-Piraten zu verdanken, wird bei jeder öffentlichen Diskussionen um Arzneimittel mehr über diese "Firma" debattiert als über die tatsächliche und wohnortnahe Apotheke vor Ort.
"Wohnortnahe Arzneimittelversorgung" ist der Begriff, der den Hölländern (?) wie ein Balken im Auge steht. Wenn es denen und den KKassen gelingt, gegen das Wohl ihrer Beitragszahler dieses Alleinstellungsmerkmal der Deutschen Apotheke zu beseitigen, dann könnten wir uns abmelden.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

ARD-Mittagsmagazin

von Wolfgang Steffan am 02.05.2018 um 8:56 Uhr

Nun, wen wundert´s ? DocMorris verfügt halt über PR-Profis
und "unsere" ABDA über PR-Stümper. In Berlin steckt man
unsere Beitrags-Millionen lieber in teuere Paläste anstatt in
die Öffentlichkeitsarbeit !

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

gezielte Aktion

von Dr Schweikert-Wehner am 02.05.2018 um 8:51 Uhr

eigentlich hat ja nur der Regierungssender dass offizielle Aus für das RX-Versandverbot verkündet.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.