Karl Lauterbach (SPD)

„Das Rx-Versandverbot gehört nicht zu den Sofort-Programmen“

Berlin - 27.04.2018, 11:00 Uhr

Karl Lauterbach: Bekannt, sich „fast religiös“ an Vereinbarungen aus Koalitionsverträgen zu halten? (Foto: Sket)

Karl Lauterbach: Bekannt, sich „fast religiös“ an Vereinbarungen aus Koalitionsverträgen zu halten? (Foto: Sket)


Während sich in der Unionsfraktion so einiges bewegt in Sachen Rx-Versandverbot, sieht die SPD-Bundestagsfraktion derzeit keinen akuten Handlungsbedarf. Der für Gesundheitsthemen zuständige stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Karl Lauterbach erklärte am gestrigen Donnerstag, dass es derzeit einige andere wichtigere Themen gebe, wie etwa die Pflege oder die ärztliche Versorgung. Dem Vorschlag des CDU-Experten Michael Hennrich will Lauterbach keine Beachtung schenken.

Am Rande eines Pressegesprächs am gestrigen Donnerstag in Berlin erklärte der SPD-Politiker Lauterbach: „Bisher haben wir noch keine konkreten Pläne zum Rx-Versandverbot. Es gehört nicht zu den Sofort-Programmen, wie etwa die Pflege oder die ambulante ärztliche Versorgung.“ Nach wie vor sei er skeptisch, was das Verbot betrifft. Denn: „Ich bin mir nicht sicher, ob es eine rechtskonforme Lösung gibt, ob man den deutschen Versandhandel einfach so erschlagen kann.“ Allerdings erklärte Lauterbach, dass er dafür bekannt sei, sich „fast religiös“ an Vereinbarungen im Koalitionsvertrag zu halten.

Rx-Versandverbot

Thema: Folgen des EuGH-Urteils

Rx-Versandverbot

Der CDU-Arzneimittelexperte Michael Hennrich hatte in dieser Woche seine Abkehr vom Rx-Versandverbot verkündet. In einem Interview mit DAZ.online erklärte Hennrich, dass er sich vorstellen könne, dass Kassen und EU-Versender Verträge abschließen. Die Einsparungen aus solchen Verträgen sollten der Apothekenstruktur zugutekommen. Außerdem will der CDU-Politiker gesetzgeberisch sicherstellen, dass keine Versicherten zu den EU-Versendern gelotst werden. Lauterbach erklärte dazu lediglich: „Die Meinungen von Einzelpersonen kommentiere ich nicht, schon gar nicht, wenn sie nicht in unserer Arbeitsgruppe sitzen.“

Lauterbachs Fraktionskollege Edgar Franke, der in dieser Legislaturperiode Berichterstatter für Apothekenthemen in der SPD-Fraktion ist, hatte Hennrichs Vorschlag allerdings kurz nach Bekanntwerden begrüßt: „Ich begrüße ausdrücklich, dass die Union, in Person von Herrn Hennrich, nun endlich alternative Optionen zu einem geplanten Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln aufzeigt“, erklärte Franke gegenüber DAZ.online.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Antrag der Linksfraktion offenbart: Union und SPD haben noch nicht zueinander gefunden

Rx-Versandverbot: Union und Linke auf einer Linie

Neuer Lauterbach-Brief

Mit Ärzten Apotheken retten

Apothekerkammer Niedersachsen

„Lauterbach ist an dieser Stelle feige“

Kammerversammlung der Apothekerkammer Niedersachsen

„Lauterbach ist an dieser Stelle feige“

Karl Lauterbach (SPD) zum Versandhandel

„CDU und CSU verkaufen die Apotheker für dumm“

SPD-Fraktionsvize wirft Union Missbrauch der Apotheker im Wahlkampf vor

Lauterbach lockt mit Beratungshonorar

ABDA und Union wollen weiter das Rx-Versandverbot und beteiligen sich nicht an Kompromisssuche

Lauterbach trifft Versender

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.