BeratungsQuickie

Abschwellendes Nasenspray gegen Heuschnupfen?

Stuttgart - 27.04.2018, 13:00 Uhr

Heuschnupfen oder Erkältung? In der Apotheke gilt es, das herauszufinden.  (Foto: Dan Race / stock.adobe.com)

Heuschnupfen oder Erkältung? In der Apotheke gilt es, das herauszufinden.  (Foto: Dan Race / stock.adobe.com)


Verstopfte oder laufende Nasen haben auch im Frühjahr und Sommer Hochkonjunktur. Oft steckt aber nicht, wie von vielen Patienten vermutet, ein grippaler Infekt dahinter, sondern eine Allergie. Deswegen gilt es insbesondere in der Pollensaison, bei allen Nasenspraykäufern nachzufragen, ob die vermeintliche Erkältung vielleicht doch ein Heuschnupfen sein könnte.

Maximal sieben Tage! So lautet der Satz den jeder Käufer eines abschwellenden Nasensprays in der Apotheke zu hören bekommen sollte. Die Begründung ist Apothekern wohlbekannt: Bei längerfristiger Verwendung kann es zu einem Rebound-Phänomen kommen. Auf Dauer besteht die Gefahr einer irreversiblen Schädigung der Nasenschleimhaut, im Extremfall bis hin zur sogenannten Stinknase: Durch die Rückbildung der Schleimhäute können sich Keime beziehungsweise Bakterien in der Nase ansiedeln und einen Belag bilden mit starker Geruchsentwicklung.

Bei einer normalen Erkältung kommt man mit dieser beschränkten Anwendungsdauer in der Regel gut klar. Anders ist das jedoch, wenn gar nicht Viren Verursacher der Schnupfensymptome sind, sondern Pollen. Denn dann halten die Beschwerden normalerweise deutlich länger an als eine Woche.

Dennoch begegnen einem in der Apotheke nicht selten Menschen, die ihren Heuschnupfen mit abschwellenden Nasensprays mit Xylometazolin, Oxymetazolin und Co. behandeln. Da ist bei stark verstopfter Nase grundsätzlich gar nichts gegen einzuwenden. Wer besonders leidet, kann zusätzlich zur antiallergischen Medikation ein α-Sympathomimetikum anwenden – aber eben nicht länger als eine Woche. Empfehlenswert sind Konservierungsmittel-freie Nasensprays. 

Zudem gibt es auch Kombinationen aus oralem Antihistaminikum und oralem Dekongestivum (zum Beispiel Reactine® duo). Wie beim abschwellenden Nasenspray muss hier an die Toleranz-Entwicklung gedacht werden.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.