Martina Stamm-Fibich (SPD)

„Die geringen Margen des Großhandels haben mich überrascht“

Berlin - 26.04.2018, 15:15 Uhr

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Martina Stamm-Fibich beim Besuch eines Gehe-Großhandelslagers. (Foto: Gehe)

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Martina Stamm-Fibich beim Besuch eines Gehe-Großhandelslagers. (Foto: Gehe)


Die beiden Gesundheitspolitikerinnen Karin Maag (CDU) und Martina Stamm-Fibich (SPD) haben sich in den vergangenen Wochen mit Vertretern des Großhändlers Gehe getroffen. Mit Gehe-Chef Peter Schreiner diskutierten sie über die regulatorischen Anforderungen für die Großhändler sowie über deren Vergütung. Insbesondere die SPD-Politikerin Stamm-Fibich erklärte nach dem Treffen, dass sie im Bereich der Großhandelsvergütung Handlungsbedarf sehe.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Karin Maag (CDU) und die SPD-Arzneimittelexpertin Martina Stamm-Fibich haben sich mit Vertretern des Großhändlers Gehe getroffen. Maag und die Gehe-Spitze trafen sich in der Stuttgarter Firmenzentrale, Stamm-Fibich schaute sich ein Großhandelslager in Bayern an.

Laut einer Gehe-Mitteilung sprachen die beiden Politikerinnen bei ihren Treffen unter anderem über die Themen Vergütung und regulatorische Anforderungen an den Großhandel. Die Gehe sieht insbesondere bei der Honorierung offenbar großen Nachholbedarf. In der Mitteilung heißt es: „Die letzte Anpassung der Vergütung erfolgte 2010 im Rahmen der AMNOG-Novelle, die jedoch erhebliche finanzielle Einbußen für den Pharmagroßhandel zur Folge hatte. Gehe fordert die Politik auf, die Leistungsvergütung des Großhandels an die stark gestiegenen Kosten, die sich vor allem durch die seit 2013 bestehende Richtlinie Good Distribution Practice (GDP) der EU-Kommission ergeben haben, anzupassen.“ Hinzu kämen weitere nötige Investitionen, etwa im Rahmen der Umsetzung der Fälschungsrichtlinie.

Stamm-Fibich: Vergütung und Regulatorien müssen wir überprüfen

Zumindest bei der fränkischen SPD-Politikerin Stamm-Fibich stoßen diese Forderungen auf Verständnis. Gegenüber DAZ.online erklärte Stamm-Fibich: „Der pharmazeutische Großhandel ist für unser Gesundheitssystem sehr wichtig. Er sichert eine schnelle und zuverlässige Versorgung der Patientinnen und Patienten mit Arzneimitteln in den Vor-Ort-Apotheken. Damit die Versorgung weiter auf diesem hohen Niveau sichergestellt werden kann, müssen wir uns in dieser Legislatur mit der Vergütung des pharmazeutischen Großhandels beschäftigen. Die geringen Margen haben mich doch sehr überrascht.“

Und auch was die regulatorischen Pflichten der Großhändler betrifft, sieht die Arzneimittelexpertin der SPD-Bundestagsfraktion anscheinend Handlungsbedarf: „Außerdem plädiere ich dafür, dass die Vorschriften, die für den deutschen pharmazeutischen Großhandel bestehen auch verbindlich für andere Arzneimittel-Lieferformen gelten und überprüft werden. Ich denke hier zum Beispiel an die Einhaltung der Kühlkette oder die Belüftung der Lagerräume.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


6 Kommentare

...geringe Margen?

von Heiko Barz am 27.04.2018 um 18:36 Uhr

Hier wird das eigentliche Dilemma deutlich. Die PolitikerInnen zeigen mehr als deutlich, dass sie niemals in einen Entscheidungsprozess eingebunden werden dürften. Aber bei der nächsten Abstimmung gibt es den Fraktionzwang und bei fast allen der dort abstimmenden Protagonisten wird obrigkeitsdenkend und in absoluter Unkenntnis der Faktenlage abgenickt, aus Angst als politischer Querulant seiner Partei bei der nächsten Wahl nicht mehr auf die LISTE zu kommen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Grosshandels erträge

von Karin maag am 27.04.2018 um 3:20 Uhr

Liebe Politik,
gehen so langsam die augen auf, dass in diesem sektor KEIN Geld zu holen ist?. In den APO`s ist das nicht anders.
Welche Kriterien müssen Sie den für so ein Amt erfüllen?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Margenüberraschung???

von Peter Bauer am 26.04.2018 um 15:55 Uhr

Für welche Gesundheit genau sind dies die Experten?
Jetzt hilft nur noch beten

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

DIESE Aussage....

von gabriela aures am 26.04.2018 um 15:55 Uhr

...ist ein unverschämter und perverser Schlag ins Gesicht der über 150.000 Menschen, die in Apotheken arbeiten !
"„Der pharmazeutische Großhandel ist für unser Gesundheitssystem sehr wichtig. Er sichert eine schnelle und zuverlässige Versorgung der Patientinnen und Patienten mit Arzneimitteln in den Vor-Ort-Apotheken. Damit die Versorgung weiter auf diesem hohen Niveau sichergestellt werden kann, müssen wir uns in dieser Legislatur mit der Vergütung des pharmazeutischen Großhandels beschäftigen. Die geringen Margen haben mich doch sehr überrascht.“

Ich merke jeden Tag aufs Neue:
Die Entscheidung, meine Apotheke (noch rechtzeitig und für echtes Geld ) zu verkaufen, war eine der besten meines Lebens !

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: DIESE Aussage

von Conny am 26.04.2018 um 18:09 Uhr

.....und der Käufer ein Depp ?

AW: DIESE Aussage

von gabriela aures am 26.04.2018 um 18:44 Uhr

Sagen wir : todesmutig....

Wenn ich mir die Tiefschläge nur dieser Woche ansehe, heute „gekrönt“ durch die ARD, dann frage ich mich, was die ApothekerInnen verbrochen haben....

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.