Digitalisierung

TK startet Gesundheitsakte mit OTC- und Rx-Medikamentenliste

Berlin - 24.04.2018, 17:40 Uhr

TK-Chef Jens Baas bei der Vorstellung der TK-Gesundheitsakte. (Foto: Imago)

TK-Chef Jens Baas bei der Vorstellung der TK-Gesundheitsakte. (Foto: Imago)


Die Techniker Krankenkasse (TK) hat am gestrigen Dienstag ihre eigene „elektronische Gesundheitsakte“ vorgestellt. Über eine Handy-App sollen die TK-Versicherten etwa ihre Diagnosen und Arzttermine einsehen können. Auch dabei: Eine digitale Medikamentenliste, die sowohl die ärztlich verordneten als auch die in der Apotheke gekauften OTC-Medikamente enthält. Die Apotheker sind nicht an das System angebunden.

Die TK-Gesundheitsakte ist über eine Handy-App einsehbar. Laut TK startet das Projekt jetzt in die sogenannte Beta-Phase, Versicherte können sich also jetzt per E-Mail zunächst testweise anmelden und registrieren. In der Handy-Anwendung werden verschiedene Daten zusammengeführt, auf die der Patient dann einen Zugriff haben soll. Es geht um Sozialdaten der Kasse, die Daten der Leistungserbringer, Daten von Fitness-Apps oder Wearables (etwa von Sport-Aktivitäten) sowie manuelle Eingaben. Laut TK besteht eine Daten-Kooperation mit den Trägern von etwa der Hälfte der Krankenhauslandschaft.

Zu der Startversion gehört auch eine Medikamentenliste: Hier kann der Patient alle verordneten Arzneimittel einsehen. Für OTC-Produkte gibt es zudem einen Barcode-Scanner, mit dem die Versicherten Medikamente digital in die Liste einfügen können. Bei der Umfrage der Kasse hatten sich 94 Prozent dafür ausgesprochen, dass sie gerne die verordneten Medikamente zur Übersicht in einer solchen App sehen würden. Außer der Medikamentenliste können die Versicherten auch in einer Zeitleiste nachschauen, welche Arztbesuche hinter ihnen liegen, welche Diagnosen gestellt wurden und gegen welche Krankheiten sie geimpft sind.

Dem Patienten stehen neben der Einsicht der Daten noch weitere Funktionen zur Verfügung, wie etwa der Datenaustausch mit Ärzten, die Arzttermin-Vereinbarung oder die Speicherung von Gesundheits-Dokumenten. „Der Patient ist der Herr seiner Daten“, sagte TK-Chef Jens Baas bei der Vorstellung der Gesundheitsakte. Die Nutzung soll freiwillig und kostenlos sein. Der Start für alle Mitglieder nach dem nun gestarteten Anwendertest wird noch für dieses Jahr angestrebt. Genaue Angaben zu den Kosten des Projekts wurden nicht gemacht.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Das ist riesen Mist

von Christiane Patzelt am 24.04.2018 um 19:22 Uhr

dass wir nicht inkludiert werden! Aber gerechnet wird nur von hier bis jetzt — es wird die Kosten hochtreiben, wenn die Therapien nicht apothekerlich begleitet werden. Kommen die Kassen aber auch noch drauf...so in 10-20 Jahren.
Und wer meint, ein Pharmaziestudium ist duch eine app zu ersetzen, der glaubt auch Pilot spielen zu können, nachdem man auf der Kirmes im Flugzeugkarrussel den Hebel gezogen hat.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.