TV-Sendung „Maischberger“

Ehemaliger Pflegeheimbetreiber attackiert Spahn wegen Lobby-Agentur

Berlin - 19.04.2018, 12:15 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) musste sich in der TV-Sendung „Maischberger“ für seine ehemalige Beteiligung an der Lobbyagentur Politas verteidigen. (Foto: Imago)

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) musste sich in der TV-Sendung „Maischberger“ für seine ehemalige Beteiligung an der Lobbyagentur Politas verteidigen. (Foto: Imago)


Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) war am gestrigen Mittwochabend zu Gast in der TV-Sendung „Maischberger“. Obwohl das Thema der Pflegenotstand war, attackierte ein ehemaliger Heimbetreiber aus Bayern den Minister wegen seiner früheren Zusammenarbeit mit dem heutigen DocMorris-Vorstand Max Müller. Spahn selbst wollte lieber über die Pflege reden.

Die TV-Talksendung „Maischberger“ behandelte am gestrigen Mittwochabend das Thema „Die große Überforderung: Wie lösen wir den Pflegenotstand?“. Geladen waren neben Spahn auch Armin Rieger, der knapp 20 Jahre lang ein Pflegeheim betrieben hat und als Pflegekritiker gilt, die Schlagersängerin Cindy Berger, der Altenpfleger Sandro Plett, Susanne Hallermann vom Verein „Wir pflegen“ sowie Thomas Greiner, Chef des Arbeitgeberverbandes Pflege.

Unter anderem sprachen die Diskussionsteilnehmer über Vernachlässigungsfälle in Pflegeheimen. Konkret ging es um einen Fall, bei dem die Angehörige einer Heimbewohnerin den Verdacht äußerte, dass ihre Mutter zu wenig zu trinken bekomme. Zwei Wochen nachdem die alte Dame das Heim wechselte, verstarb sie. Die Runde sollte nun diskutieren, ob dies ein Einzelfall sei oder ob solche Vorfälle häufiger vorkommen. Nachdem Arbeitgeber-Vertreter Greiner darauf verwies, dass dies aus seiner Sicht nur Einzelfälle sein könnten und sich die Personalsituation in den Heimen stark verbessert habe, kam Rieger zu Wort.

Zur Erklärung: Seit Jahren prangert Rieger Missstände in der Branche an. Immer wieder thematisiert er, dass die Grundrechte der Heimbewohner missachtet würden. Auf der Internetseite von „Maischberger“ wird Rieger mit der These vorgestellt: „Je schlechter die Pflege, desto höher sind die Gewinne für die Betreiber.“ Und deswegen war er auch im vorliegenden Fall davon überzeugt, dass dies eben kein Einzelfall sei. Ihn beschäftige ganz besonders, dass die Prüfungen der Heime hier aus seiner Sicht nicht weiterhelfen. Denn: „Geprüft wird nur Papier. Ob der Bewohner tatsächlich genügend zu trinken bekommen hat, wird nicht geprüft.“

Schließlich sprach Rieger den neuen Bundesgesundheitsminister bei diesem Thema direkt an und erklärte, dass auch die Politiker „sehr wohl Bescheid wissen, was Sache ist“. Und weiter: „Auch Ihnen mute ich das zu, Herr Spahn.“ Aber schließlich sei es so, dass Politiker auch manchmal Lobbyisten seien, sagte Rieger und erwähnte die Firma „Politas“. Rieger bezog sich auf die PR-Agentur Politas. Der „Focus“ hatte 2012 darüber berichtet, dass Jens Spahn mit seinem ehemaligen Büroleiter und dem heutigen DocMorris-Vorstandsmitglied Max Müller eine gemeinsame PR-Agentur gegründet hatte, in der Kunden aus dem „Medizin- und Pharmasektor“ wichtige Informationen aus der Gesundheitspolitik angeboten wurden. Laut „Focus“ warb Politas mit dem folgenden Slogan auf seiner Internetseite: „Ganz gleich, ob es um eine Anhörung, ein Hintergrundgespräch oder um eine Plenardebatte geht. Wir sind für Sie dabei.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bundesgesundheitsminister will Vorschläge der Apotheker zur Honorarreform

Spahn äußert Zweifel am Rx-Versandverbot

Zweifelhafte Geschäftsbeteiligungen

SPD-Fraktion: Spahn soll zurücktreten

„Übermäßige Nähe zum Pharmasektor“

Spahn erntet Kritik für sein Vorgehen in der Gematik

Nebentätigkeiten von Abgeordneten

Spahn: Nur von eigenen Überzeugungen geleitet

Ex-DocMorris-Lobbyist stellte Kontakt zwischen Bundesgesundheitsministerium und Zur Rose her

Max Müller vermittelte Masken-Deal

Bundesgesundheitsministerium

Lutz Stroppe bleibt BMG-Staatssekretär

1 Kommentar

Versandhandel

von Isabella Mierzwinski am 11.12.2018 um 20:36 Uhr

Mit seiner heutigen Entscheidung hat Spahn seinem alten DocMorris Kumpel Max Müller ja feine Lobby-Arbeit geleistet. Ob da mal ein bestehender Koalitionsvertrag gebrochen wird , ist doch kaum der Rede wert. Wie lange müssen wir solche Charaktermasken in der deutschen Politik noch ertragen?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.