Influenzasaison 2017/18

„Grippeimpfung hätte 4800 Menschen retten können“

Stuttgart - 18.04.2018, 10:20 Uhr

STIKO-Chef Mertens geht von deutlich mehr Grippeerkrankten und Grippetoten, als sich in den offiziellen RKI-Zahlen finden, aus. (Foto: Imago)

STIKO-Chef Mertens geht von deutlich mehr Grippeerkrankten und Grippetoten, als sich in den offiziellen RKI-Zahlen finden, aus. (Foto: Imago)


Grippe wird unterschätzt – bei Patienten hinsichtlich ihrer Komplikationen und Gefahren und statistisch in Bezug auf ihre tatsächliche Häufigkeit und die Todesfälle. Diese Ansicht vertritt STIKO-Chef Professor Thomas Mertens. Und: Bei konsequenter Grippeimpfung hätten seiner Ansicht nach 5000 Grippetote verhindert werden können.

Offiziell sind 1287 Patienten in der diesjährigen Influenzasaison 2017/18 an Grippe verstorben. Diese Todesstatistik nennt die Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) am Robert-Koch-Institut (RKI) in ihrem jüngsten Wochenbericht (Kalenderwoche 14). Auch in der letzten Woche sind noch 6694 Menschen bundesweit neu an Grippe erkrankt, sie erhöhen damit die Zahl der labordiagnostisch nachgewiesenen Grippeinfektionen auf bislang 324.416. Das sind 65 Prozent mehr als in der vergangenen Influenzasaison 2016/17 mit 113.247 labordiagnostisch bestätigten Influenzainfektionen.

Mehr zur Grippesaison 2017/18

Anzahl der Grippeerkrankten und Grippetoten unterschätzt

Dennoch: Diese offiziellen Zahlen zur aktuellen Grippesaison beschreiben wohl längst nicht das tatsächliche Infektionsgeschehen. Diese Meinung vertritt Professor Thomas Mertens beim DGIM-Kongress (Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin) dieser Tage in Mannheim. Das berichtet die Ärztezeitung. Mertens ist Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (STIKO) am RKI und auch in der Arbeitsgemeinschaft Influenza dort aktiv. Er geht von zehnmal höheren tatsächlichen Grippezahlen aus und von rund 12.000 influenzabedingten Todesfällen.

Korrektur: In der Überschrift hatte sich eine falsche Zahl eingeschlichen, 4800 ist die Richtige. 



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Ca. 21'000 Impftote jedes Jahr in Deutschland

von Edwin am 22.11.2018 um 10:49 Uhr

Ihr behauptet dass die Impfung 4800 Grippetote hätte verhindern können was natürlich wie fast alles was ihr Pharmavertreter rauslässt eine Lüge ist. Was ist dann mit den ca. 21'000 Toten durch Impfungen? Ihr seid Verbrecher nichts anderes und zum Glück wissen das immer mehr Menschen. Für jeden Toten der durch dieses Pharmagift stirbt seid ihr verantwortlich.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.