Nach Infektion von Touristen

Für Brasilien-Reisende: Gelbfieber-Impfung wird empfohlen

Berlin - 13.04.2018, 16:00 Uhr

Flaviviren stecken hinter dem hämorrhagischen Fieber Gelbfieber, das bei 15 Prozent der Erkrankten tödlich verläuft. Eine Impfung existiert. (Foto: 
 tacio philip / stock.adobe.com)

Flaviviren stecken hinter dem hämorrhagischen Fieber Gelbfieber, das bei 15 Prozent der Erkrankten tödlich verläuft. Eine Impfung existiert. (Foto: tacio philip / stock.adobe.com)


Brasilien-Reisenden sollen sich gegen Gelbfieber impfen zu lassen – auch vor Städtereisen. Denn in Brasilien grassiert derzeit laut Weltgesundheitsorganisation WHO die schlimmste Gelbfieber-Epidemie seit Jahrzehnten. Drei Deutsche haben sich bereits angesteckt. 

Drei Deutsche haben sich bei Aufenthalten in Brasilien mit Gelbfieber angesteckt. „Nach 1999 sind dies die ersten deutschen Staatsbürger, von denen bekannt ist, dass sie an Gelbfieber erkrankten“, heißt es in einem aktuellen Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin. Einer der Patienten starb an der Krankheit, die durch Mückenstiche übertragen wird. Alle drei Reisenden hatten sich den Angaben zufolge im Februar auf der bei Touristen sehr beliebten Insel Ilha Grande aufgehalten.

Brasilien kämpft derzeit laut Weltgesundheitsorganisation WHO mit der schlimmsten Gelbfieber-Epidemie seit Jahrzehnten. Aktuell empfiehlt das Auswärtige Amt in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen „dringend“ allen Brasilien-Reisenden ab dem vollendeten 9. Lebensmonat eine Impfung gegen die schwere Virusinfektion. Spätestens zehn Tage vor der Einreise soll man sich immunisieren lassen. Die Empfehlungen waren entsprechend der Verbreitung der Krankheit in Brasilien ständig erweitert worden. Den Angaben zufolge verlangt das Land von Einreisenden aus Europa derzeit keinen Nachweis der Impfung.

Mehr zum Thema

Mückenschutz daheim und in den Tropen

Für einen Sommer ohne Stiche

Gelbfieber: Bei 15 Prozent der Erkrankten tödlich 

Die betroffenen Brasilien-Reisenden aus Deutschland waren nach RKI-Angaben nicht gegen Gelbfieber geimpft und hatten sich vorab auch nicht reisemedizinisch beraten lassen. Die beiden genesenen Patienten berichteten nach RKI-Angaben von vielen Mückenstichen beim Trekking, die Impfhinweise seien ihnen nicht bekannt gewesen. Laut WHO gab es auch schon mehrere Gelbfieber-Fälle bei Brasilien-Touristen aus anderen Ländern.

Das Gelbfieber-Virus zirkuliert normalerweise zwischen Affen und Mücken. Beim Menschen kann die Krankheit sehr unterschiedlich verlaufen. Sie beginnt mit Symptomen wie hohem Fieber, Übelkeit und Schmerzen, die nach einigen Tagen abklingen. Bei 15 Prozent der Erkrankten kommt es zu einer schweren, teils tödlich verlaufenden zweiten Phase. Dabei kann eine Gelbsucht auftreten – daher der Name der Infektion. Eine ursächliche Therapie gibt es nicht. Die Impfung gegen Gelbfieber ist bei Reisen in Risikogebiete im tropischen Afrika und nördlichen Südamerika dringend angeraten. In einigen Ländern ist sie sogar gesetzlich vorgeschrieben.

Gelbfieberimpfungen dürfen nur besonders ausgewiesene Gelbfieberimpfstellen durchführen. Adressen finden Sie unter www.rki.de/reise.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gelbfieberimpfung

Einmal für immer

Zika – Wieder einmal eine neue Virusinfektion

Brasilien im Gesundheitsnotstand

„Lebe Deine Leidenschaft” – aber nur mit Mückenschutz!

Olympia meets Zika

Gut vorbereitet in Risikogebiete reisen

Erst Impfen, dann Reisen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.