Überdosis 3-Bromopyruvat (3-BP)

Anklage gegen Heilpraktiker wegen Todesfällen

Karlsruhe - 13.04.2018, 11:00 Uhr

Die Staatsanwaltschaft klagt einen Heilpraktiker an, weil er mit einem unerprobten Mittel drei Menschen getöt haben soll. (Foto: Imago)

Die Staatsanwaltschaft klagt einen Heilpraktiker an, weil er mit einem unerprobten Mittel drei Menschen getöt haben soll. (Foto: Imago)


Der Fall erregte bundesweit Aufsehen: Im Sommer 2016 verstarben mehrere Krebspatienten kurz nach der Behandlung eines Heilpraktikers mit einem ungeprüften Mittel. Nach mehr als anderthalbjährigen Ermittlungen klagt ihn die Staatsanwaltschaft nun wegen fahrlässiger Tötung in drei Fällen an: Eine ungeeignete Waage soll zu tödlichen Überdosen der gefährlichen Substanz geführt haben.

Der im nordrhein-westfälischen Brüggen-Bracht tätige Heilpraktiker Klaus R. wird sich demnächst vor Gericht verantworten müssen: Er hatte Krebspatienten für hohe Summen alternativmedizinische Krebstherapien verabreicht, die laut seiner Auskunft viel besser als Chemotherapien seien. Doch mehrere Patienten, die ihm vertrauten, starben kurz nach der Behandlung. Die Staatsanwaltschaft Krefeld ermittelte seit Juli 2016 – und erhebt nun Anklage wegen des Vorwurfs fahrlässiger Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz in vier Fällen in Tateinheit mit dem Vorwurf der fahrlässigen Tötung in drei Fällen (Az. 3 Js 720/16).

Die Staatsanwaltschaft legt dem Beschuldigten zur Last, in seiner Praxis für vier Patienten „unter gröblicher Außerachtlassung der gebotenen und ihm zumutbaren Sorgfalt“ erheblich überdosierte Infusionslösungen mit dem Wirkstoff 3-Bromopyruvat (3-BP) hergestellt und intravenös verabreicht zu haben. Drei der Patienten verstarben später.

Ermittlungen mit niederländischen Behörden

Bislang hatte die Staatsanwaltschaft erklärt, es sei schwer, ursächliche Verbindungen zwischen der Gabe von 3-BP und den Todesfällen zu beweisen, weshalb auch neue Analysemethoden erarbeitet werden mussten. Die laut Pressemitteilung aufwendigen und in enger Kooperation mit den niederländischen Strafverfolgungsbehörden und verschiedenen rechtsmedizinischen in- und ausländischen Instituten geführten Ermittlungen führten zu einer vergleichsweise einfachen Erklärung: Der Beschuldigte habe bei der Zubereitung der Infusionslösungen eine ungeeignete Waage benutzt, weshalb es bei den geschädigten Patienten zu einer drei- bis sechsfachen Überdosierung gekommen sei. Dies habe den Tod verursacht, erklärt die Staatsanwaltschaft.

Der Heilpraktiker habe keinerlei Kontrollmechanismen vorgesehen oder geschaffen, um die von ihm eingewogene, auf das Körpergewicht und die Konstitution des Patienten individuell abgestimmte Dosierung des Wirkstoffs zu überprüfen. „Hierzu wäre er indes aufgrund des Umstandes, dass es sich jeweils um eine individuelle Dosierung und um eine Substanz handelte, welche auch nach den ihm bekannten Erkenntnissen sorgfältig dosiert werden musste, bei Beachtung der gebotenen Sorgfalt verpflichtet gewesen“, argumentiert die Anklage.

Staatsanwalt: Wirksamkeit grundsätzlich nicht ausgeschlossen

Die Herstellung und die Verabreichung des noch nicht weitergehend oder gar abschließend erforschten Wirkstoffs 3-BP sei dem Beschuldigten im Rahmen seiner Tätigkeit als Heilpraktiker nicht grundsätzlich verboten gewesen, erklärt die Staatsanwaltschaft. Auch sei nach aufwendigen rechtsmedizinischen Untersuchungen und wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Wirkung des Mittels davon auszugehen, dass grundsätzlich die Möglichkeit einer Wirksamkeit dieser Substanz gegen Krebserkrankungen nicht ausgeschlossen werden könne. „Allerdings ist bei ihrer Verabreichung eine besondere Sorgfalt erforderlich, weil bereits eine geringe Überdosierung zu erheblichen und potentiell letalen Nebenwirkungen führen kann“, erklärt die Staatsanwaltschaft.



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Redakteur DAZ.online
hfeldwisch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Nach Heilpraktiker-Skandal

AMK warnt Apotheker vor 3-Brompyruvat

3. Arzneimittelrechtsänderungsgesetz

Linke lässt Abstimmung im Bundestag platzen

3. Arzneimittelrechtsänderungsgesetz

Änderungsanträge erzürnen Opposition

Bundeseinheitliche Vorgaben für Erlaubniserteilung, Ausbildung und Aufsicht gefordert

Was sollen Heilpraktiker dürfen?

DAZ.online-Wahlcheck (Teil 3)

Was sagen die Parteien zum Fremdbesitzverbot?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.