Änderungen bei Verschreibungs- und Apothekenpflicht

Ibuprofen+Coffein-Kombi nimmt weitere Hürde

Berlin - 05.04.2018, 15:30 Uhr

Die Thomapyrin Familie bekommt Zuwachs. (Foto: Uwe Steinert / Imago)

Die Thomapyrin Familie bekommt Zuwachs. (Foto: Uwe Steinert / Imago)


Das Angebot von OTC-Arzneimitteln, die unter dem Dach der Marke Thomapyrin vertrieben werden, wird größer. Der Startschuss für die neue Wirkstoff-Kombination Ibuprofen+Coffein rückt näher. Die Bundesministerien für Gesundheit und für Landwirtschaft  haben jetzt einen Verordnungsentwurf vorgelegt, der die jüngsten Empfehlungen der Sachverständigenausschüsse für Verschreibungspflicht sowie für Apothekenpflicht umsetzt.

Die Bundesministerien für Gesundheit und für Landwirtschaft  haben einen Referentenentwurf für eine Verordnung zur Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) und der Verordnung über apothekenpflichtige und freiverkäufliche Arzneimittel (AMVerkRV) vorgelegt.

Unter anderem ist vorgesehen, dass die Wirkstoffkombination aus Ibuprofen (in maximaler Einzeldosis bis 400 mg) und Coffein (in maximaler Einzeldosis bis 100 mg) aus der Verschreibungspflicht entlassen wird. Dazu wird die Position „Ibuprofen“ in der Anlage 1 der AMVV entsprechend ergänzt. Bislang gibt es in Deutschland ein solches Präparat nicht auf dem Markt. Doch die Hersteller stehen bereits in den Startlöchern. So drängt es Sanofi mit seinem neuen Produkt Thomapyrin® Tension Duo – einer Fixkombination aus Ibuprofen 400 mg und Coffein 100 mg – in die Apotheken.

Dagegen soll der Wirkstoff Doxylamin zur Behandlung von Schlafstörungen bei Kindern bis 18 Jahre erstmals der Verschreibungspflicht unterstellt werden. Betroffen ist davon ein Präparat: Sedaplus ist derzeit rezeptfrei in der Apotheke zu haben. Insgesamt sollen 24 Positionen neu in die Anlage 1 der AMVV eingefügt werden.



Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Ibu - Mißbrauch

von Nachdenker am 05.04.2018 um 19:56 Uhr

Ich fasse es nicht! Da haben wir Millionen Abhängige von Ibuprofen, die Experten warnen vor dem Dauergebrauch, das Institut für Mikroökologie beschreibt eindrücklich im Webinar den Schaden von NSAR an der Darmschleimhaut und diese usägliche Fixkombi Ibu/Coffein wird verschreibungsfrei?
Die Werbung für Analgetica wird gut platziert - kurz vor der Tagesschau, vor den Heute -Nachrichten. Die Botschaft an die Patienten: wirf Dir ne Pille rein, ist alles ganz harmlos, wirkt fix und Dir geht es gut....Nein, es ist nicht harmlos - es ist hepatotoxisch und führt zur Abhängigkeit. Es geht NUR ums Geld, NICHT um den Patienten - wie immer!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.