Keine Apothekenübliche Ware

Streit um Apotheken-Flohmarkt bei Sat.1 und WDR

Berlin - 23.03.2018, 11:30 Uhr

Reinhard Rokitta (3. v. li.) bei der Übergabe eines Spendenschecks im vergangenen Jahr. (Foto: privat)

Reinhard Rokitta (3. v. li.) bei der Übergabe eines Spendenschecks im vergangenen Jahr. (Foto: privat)


Apotheker Reinhard Rokitta aus dem nordrhein-westfälischen Bünde ist sauer auf das für ihn zuständige Kreisgesundheitsamt Herford. Um für soziale Projekte zu sammeln hatte Rokitta vor seiner Apotheke schon vor fünf Jahren einen kleinen Flohmarkt errichtet. Die Einnahmen spendete er. Die Behörde hat ihm diesen Verkauf aber verboten. Nun hat der Pharmazeut die Medien eingeschaltet und geklagt.

Reinhard Rokitta ist ein umtriebiger Apotheker. Der Inhaber der Punkt Apotheke aus Bünde ist Vorstand und Schatzmeister der Freien Apothekerschaft und somit politisch aktiv, um seinen Berufsstand zu verteidigen. Im Wahlkampf überreichte er beispielsweise SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei einer Wahlkampfveranstaltung mehrere Fragen zum Apothekenmarkt. Auch auf der Expopharm sind Rokitta und die Freien Apotheker Stammgäste mit einem Stand. Rokitta ist noch dazu sozial engagiert – er unterstützt mehrere Hilfsprojekte mit gesammelten Spenden, es geht beispielsweise um den Tierschutz, aber auch um die Unterstützung von Kindertagesstätten.

Zumindest auf eine Spenden-Einnahmequelle muss der Apotheker nun aber verzichten: Rokitta hatte in der Vergangenheit mehrfach einen kleinen Flohmarkt vor seinem Apotheken-Schaufenster aufgebaut. Dort konnten sich Passanten und Apothekenkunden etwa CDs oder Bücher kaufen. Das Geld spendete Rokitta. Erst zuletzt hängte der Pharmazeut einen groß ausgedruckten Scheck über 1600 Euro in sein Schaufenster, um sich bei den Spendern zu bedanken.

Etwa um den Jahreswechsel bekam Rokitta Post vom Kreisgesundheitsamt. In dem Brief wurde er aufgefordert, seinen Verkauf vor der Apotheke einzustellen, schließlich handele es sich dabei um den Verkauf nicht-apothekenüblicher Waren – und laut Apothekenbetriebsordnung sind die Apotheker daran gebunden, ausschließlich solche Produkte zu verkaufen.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Warum Apotheker Matthias Stoeck alte Blechdosen sammelt

Der Dosensammler

Glaeske beim Apothekertag in Westfalen-Lippe

AKWL: „Durch Reibung entsteht Energie“

Warum Apotheker Dirk Vongehr Facebook nutzt

„Hier arbeiten Freunde“

Als PTA durchs Pharmaziestudium

Apotheker ohne Abitur

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

1 Kommentar

Flohmarkt

von Conny am 23.03.2018 um 13:40 Uhr

Tolle kostenlose Werbung, super Idee! Ich spende auch ohne soviel tamtam

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.