Großeinsatz der Feuerwehr und Polizei

Zyankali-Alarm in Hamburger Apotheke?

Berlin - 21.03.2018, 13:45 Uhr

In einer Hamburger Apotheke hat eine Kundin einen Behälter abgegeben mit den Worten:„Da ist Zyankali drin! Ich habe das geerbt und will es jetzt loswerden“ (Foto: Imago)

In einer Hamburger Apotheke hat eine Kundin einen Behälter abgegeben mit den Worten:„Da ist Zyankali drin! Ich habe das geerbt und will es jetzt loswerden“ (Foto: Imago)


In einer Hamburger Innenstadt-Apotheke spielten sich am heutigen Mittwoch unschöne Szenen ab: Laut NDR hatte eine Kundin zwei Ampullen in der Offizin am Hamburger Gänsemarkt abgegeben, und darauf hingewiesen, dass die Behälter Zyankali enthielten, woraufhin ein Apotheker die Polizei verständigte. Die Polizei sperrte die gesamte Straße ab und evakuierte die Apotheke.

Konkret geht es wohl um die „Alte Englische Apotheke“ am Hamburger Jungfernstieg ganz in der Nähe der Binnenalster. Laut NDR soll eine Kundin um die Mittagszeit die Apotheke betreten haben und einen „kleinen Behälter“ abgegeben haben. Dem NDR-Bericht zufolge soll die Kundin gesagt haben: „Da ist Zyankali drin! Ich habe das geerbt und will es jetzt loswerden“ Daraufhin wurden Polizei und Feuerwehr verständigt.

Wie auf den Videoaufnahmen eines Bild-Reporters auf Twitter zu erkennen ist, hat die Feuerwehr das vermeintliche Gift in Sicherheitsbehältern aus der Apotheke getragen. Die Gegend rund um die Apotheke wurde allerdings weitgehend gesperrt.

Weil die Apothekenmitarbeiter nicht angeben konnten, ob das mutmaßliche Gift in einem sicheren Behälter war, habe die Feuerwehr auch die Apotheke evakuiert, heißt im NDR-Bericht weiter. Zyankali ist hochtoxisch, kann tödlich sein und auch über die Haut aufgenommen werden. Die Apothekenmitarbeiter mussten laut Augenzeugenberichten noch vor der Apotheke untersucht werden.

Am frühen Abend meldete der NDR, dass tatsächlich Zyankali in dem Behälter enthalten war. Allerdings sei nichts davon in ausgetreten, niemand sei verletzt worden.*

---------------------------------------------------------------------------------

*Anmkerung der Redaktion: Der Text wurde um 19.45 Uhr aktualisiert, nach dem klar war, dass die Behälter tatsächlich Zyankali enthielten.


Diesen Artikel teilen:


2 Kommentare

cyankali

von Alexander Zeitler am 22.03.2018 um 2:31 Uhr

Hallo Herr Müller,
Sie haben ja sooooo recht.
Und die Hamburger Kollegen waren wohl ein wenig panisch und habe so eine Aktion ausgelöst. Wenn die Ampullen unverletzt waren, wie soll das Gift da rauskommen?
Wir hatten alle 50g Cyankali im Labor. Ist da je was passiert?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kann man so und so sehen

von Karl Friedrich Müller am 21.03.2018 um 15:33 Uhr

Einerseits: warum kommen die Leute mit jedem Schei... in die Apotheke? Sind wir Müllabfuhr?
Andererseits: Die Leute kommen mit jedem Schei... in die Apotheke. Weil sie uns vertrauen und Hilfe erwarten.

Und das will die Regierung zerstören. Für seelenlose, profitorientierte Konzerne.
(Ja, ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass die Regierung nun noch beschleunigter an unserem Untergang arbeitet, gerade wegen Spahn. )

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)