Apothekerkammer Westfalen-Lippe

Berufsberater erleben Apothekenberufe

Berlin - 22.03.2018, 07:00 Uhr

Zwölf Berufsberater erhielten Einblick in den Alltag einer Bochumer Apotheke. (Foto: AKWL)

Zwölf Berufsberater erhielten Einblick in den Alltag einer Bochumer Apotheke. (Foto: AKWL)


Um die Berufsbilder in der Apotheke zu bewerben, hat die Apothekerkammer Westfalen-Lippe zwölf Berufsberater der Bochumer Agentur für Arbeit eingeladen. Neben der Besichtigung einer Bochumer Apotheke, standen auch Vorträge zu den Aufgaben von Apothekern, PTA und PKA an. Das teilt die Kammer in einer aktuellen Pressemeldung mit.

Nach einer kurzen Einführung durch den für das Thema Nachwuchs zuständigen Abteilungsleiter der Apothekerkammer, Klaus Bisping, führte der Bochumer Apotheker Markus Fischer die Berufsberater durch seine Alpha-Apotheke. Er zeigte, wie unterschiedlich die Aufgabenbereiche in einer Apotheke sind und in welchen Tätigkeitsfeldern Apotheker, PTA und PKA eingesetzt werden können. Zum Rundgang gehörte auch die  die Besichtigung des Labors, in dem die individuellen Rezepturen hergestellt werden.

In der Agentur für Arbeit berichtete Birgitta Krumme, Mitglied im PKA-Prüfungsausschuss der Apothekerkammer, über den Karriereweg der PKA zum Organisationstalent. Susanne Brittinger, Leiterin der PTA-Fachschule Gelsenkirchen, stellte die „Gesundheitsexpertin PTA“ vor: „Wer bei uns seine Ausbildung abschließt, bekommt hinterher ganz sicher auch einen Job.“

Anschließend informierte Dr. Inka Krude, Sprecherin der Apotheker in Bochum, über das Pharmaziestudium und die Vielfältigkeit des Apothekerberufes. Auch das Pharmaziestudium bietet eine Jobgarantie: „Auf einen stellensuchenden Apotheker entfallen derzeit zehn bis zwölf offene Stellen“, wusste Apothekerin Krude zu berichten.

Viel Interesse zu den Ausbildungsberufen

Die Berufsberater zeigten sich interessiert von den verschiedenen Berufsfeldern und Perspektiven. Vor allem zur PKA- und PTA-Ausbildung wurden viele Fragen an die Fachleute gestellt. „Bei der Nachwuchsgewinnung belegen die Berufsberaterinnen und Berufsberater der Arbeitsagenturen bedeutsame Schlüsselpositionen“, erklärte Klaus Bisping. „Schließlich haben sie sehr häufig den Erstkontakt und damit oftmals einen sehr frühen Zugriff auf die Schülerinnen und Schüler. Die Berufsberatung und die Berufsinformationszentren genießen seit jeher einen großen Stellenwert bei den Schülerinnen und Schülern sowie bei den Eltern.“

Die Apothekerkammer Westfalen-Lippe betont in der Pressemitteilung, welchen hohen Stellenwert die Bewerbung der Berufsbilder in der Apotheke für sie hat. In diesem Jahr ist die Kammer mit ihren mobilen Messeständen wieder auf über 80 Berufsmessen im Einsatz, um Schülerinnen und Schüler für die Berufsbilder Apotheker/in, PTA und PKA zu begeistern.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apothekerkammer Westfalen-Lippe beim SPD-Landesparteitag in Bochum

Versandhandelsverbot weiter im Blick

Kammer Bremen macht sich stark für den Nachwuchs

Erfolgreiche Werbeaktion

PTA-Schule Trier feierte Geburtstag

Prominenz & Budenzauber zum 50.

Eine Bestandsaufnahme zum 25-jährigen Berufsjubiläum der PKA

Zukunft auf der Kippe

Das „Who‘s Who” der Apothekenberufe

Was bin ich?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.