Schweiz

Wie Galenica seine Apothekenketten ausdehnt

Remagen - 19.03.2018, 11:00 Uhr

Der Schweizer Pharmahandelskonzern Galenica dehnt seine Apothekenketten aus. (Foto: dpa)

Der Schweizer Pharmahandelskonzern Galenica dehnt seine Apothekenketten aus. (Foto: dpa)


Selbst alteingesessene Apotheken an guten Standorten können in die Hände von Kettenkonzernen gelangen, wenn ungünstige Umstände dies zulassen. So geschah es mit der Central-Apotheke Volz in der Schweizer Bundesstadt Bern, ein Fallbeispiel aus einer lukrativen Altstadtlage.

Die Central-Apotheke Volz in Bern wurde 1659 als dritte Apotheke in der heutigen schweizerischen Bundesstadt gegründet und war seither immer in Familien- beziehungsweise Privatbesitz. In der Tageszeitung „Der Bund“ schildert Wirtschaftsredakteur Adrian Sulc, wie es dazu kommen konnte, dass diese unabhängige Apotheken-„Institution“ seit Januar dieses Jahres zur grössten Apothekenkette des Landes Amavita gehört. Die Amavita-Apotheken sind zusammen mit Sun Store und Coop Vitality Teil des Berner Konzerns Galenica.

Hohe Miete gab den Ausschlag

Die Eigentümerin Renata Mordasini, die die Central-Apotheke Volz vor 15 Jahren von der Familie Volz übernommen habe, habe eigentlich nicht verkaufen wollen, sich aber aus Rentabilitätsgründen dazu gezwungen gesehen. Der Grund: Das Haus, in dem die Apotheke sich befindet, gehöre bis heute der Erbengemeinschaft Volz. Nach dem aktuellen Mietvertrag hätte die Apotheke zwar noch bis August 2022 mit dem geltenden Mietzins, der dem Niveau der achtziger Jahre entsprochen haben soll, weiter bestehen können, aber die Apothekenleiterin habe bereits sieben Jahre vor dem Auslaufen des bestehenden Vertrages einen neuen mit einer Dauer von zwanzig Jahren verlangt. Daraufhin habe sie den Bescheid erhalten, dass der Mietzins für die Räumlichkeiten wegen der lukrativen Lage beinahe verdoppelt werden solle, auf eine Höhe, die die unabhängige Apotheke laut Mordasini nicht zahlen kann.

Chefin arbeitet als Angestellte weiter

Die Apothekenleiterin habe sich daraufhin dazu entschieden, sich als Unternehmerin zurückzuziehen, und genau für solche Fälle stehe Galenica bereit. „Es war mir wichtig, dass die Apotheke weiter existiert“, gibt Mordasini als Begründung gegenüber „Der Bund“. für ihren Entschluss an. Galenica habe das 13-köpfige Team übernommen, und auch die ehemalige Chefin arbeitet dort in Teilzeit weiter. Die Arbeitsverträge und Löhne der Mitarbeiter seien unverändert geblieben, und für die Kunden der Central-Apotheke Volz habe sich kaum etwas verändert. Mordasini glaubt: „Als Teil von Amavita hat die Apotheke ganz andere Möglichkeiten.“



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.