INTERPHARM 2018

Ist Deutschland ein „Gemüse-Mangel-Land“?

Berlin - 23.03.2018, 10:30 Uhr

Muss man als Vegetarier oder Veganer gezielt Mikronährstoffe supplementieren? Professor Smollich meint: „jein.“ (Foto: Schelbert / DAZ.online)

Muss man als Vegetarier oder Veganer gezielt Mikronährstoffe supplementieren? Professor Smollich meint: „jein.“ (Foto: Schelbert / DAZ.online)


Welche Supplemente sind bei veganer und vegetarischer Ernährung sinnvoll? Braucht man überhaupt Nahrungsergänzungsmittel? Mit der Antwort „jein“, begann Professor Martin Smollich vergangenen Samstag auf der Interpharm seinen Vortrag zur sicheren Nahrungsergänzung. Dabei wurde deutlich, dass Ovo-Lakto-Vegetarier sich nicht unbedingt mehr um ihre Mikronährstoffe sorgen müssen, als die restliche Bevölkerung.

Was ist ungesünder? Ein veganer Kindergarten oder den Burger sozusagen schon mit der Brust einzusaugen? Anfang März berichtete die FAZ, dass die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) Kritik am ersten veganen Kindergarten in der Frankfurter Region übt. Das ist die eine Seite, eine andere Überlegung ist: Wenn Vegetarier und Veganer sich einem erhöhten Risiko für Mikronährstoffmangel aussetzen, wie kommt es dann, dass beispielsweise 94 Prozent der Mädchen zwischen sechs und zwölf Jahren nicht die Zufuhrempfehlungen der DGE erreichen? Schließlich werden nicht 94 Prozent der Mädchen dieser Altersgruppe vegan oder vegetarisch ernährt. Martin Smollich (Professor für Klinische Pharmakologie und Pharmakonutrition) stellte zu Beginn seines Vortrags auf der Interpharm folgende These auf: Der deutschen Bevölkerung fehle es weniger an Mikronährstoffen, als an Gemüse. Denn Gemüse besteht nicht nur aus Mikronährstoffen. Ist Deutschland ein „Gemüse-Mangel-Land“?

Mehr zum Thema Ernährung

Beratungswissen zu Provitamin A

Veganer im Fokus

Wer sind die eigentlichen Problemkinder?

Wer setzt sich also einem größeren Risiko aus, Veganer und Vegetarier, die Gefahr laufen, zu wenig Eisen, Vitamin B12, Zink und Omega-3-Fettsäuren zuzuführen; oder die restliche Mehrheit der Fleisch-Esser, die auch oft zu wenige Omega-3-Fettsäuren und Ballaststoffe, dafür aber zu viele Kalorien zuführen. Beispielhaft führte Smollich an, dass 67 Prozent aller Männer adipös und 15 Prozent aller Kinder übergewichtig sind, und führte das auf eine fleischlastige Ernährung zurück. 

Zu den Problemen einer fleischlastigen Ernährung meinte Professor Smollich: „Das wird mehr werden – auf jeden Fall.“ (Foto: Schelbert / DAZ.online)

„First 1000 days“, Prägung für den Rest des Lebens

Speziell ging Smollich im Vortrag zur veganen und vegetarischen Ernährung auf die benötigten Supplemente in Schwangerschaft und Stillzeit ein. Er verwies auf die Aktion „First 1000 days“, die darauf aufmerksam macht, dass die Ernährung in den ersten 1000 Tagen eines Kindes (zwischen Schwangerschaft und zweitem Geburtstag des Kindes) die metabolische Prägung für das restliche Leben darstellt. Die Ernährung solle stets „bedarfsgerecht“ erfolgen, nur was heißt das? Circa 250 kcal mehr pro Tag benötigen Schwangere ab dem zweiten Trimester. Mikronährstoffe müssen dabei kein grundsätzliches Problem darstellen.



Diana Moll, Apothekerin und Volontärin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Für wen wann welche Nahrungsergänzungsmittel wirklich sinnvoll sind

Lieber eine Pille statt Fleisch und Obst?

Optimal versorgt in Schwangerschaft und Stillzeit durch gezielte Supplementation

Sind Mikronährstoffe überflüssig oder sinnvoll?

Aktuelle Studie zeigt Nährstoffmängel bei Schwangeren auf

Unnötige Neuralrohrdefekte

Schwein, Rind und Co. – Arzneimittel enthalten oft Substanzen tierischen Ursprungs

Problematische Hilfsstoffe

Was Vitamin-Sprays versprechen und was sie wirklich halten

Vitamine für die Handtasche?

Woran Frauen mit Kinderwunsch denken sollten

Schwangerschaft in Sicht

Was für Mutter und Kind in der Schwangerschaft wichtig ist

Nur keinen Schaden zufügen

1 Kommentar

Genug ist nicht immer genug

von Richard Weiß am 11.04.2018 um 15:16 Uhr

Ich habe mit verschiedenen Ärzten und Experten geredet. Diese meinen, dass bei normaler Ernährung kein Mangel zustande kommt. Andererseits enthält Gemüse und Obst immer weniger Inhaltsstoffe. Und ein sehr wichtiger Faktor: Stress sorgt dafür, dass spezifische Vitalstoffe vermehrt ge- und verbraucht werden. Deshalb frage ich mich, was von Nahrungsergänzung seriöser Hersteller wie Neurolab Vital (die es ja auch in Apotheken gibt) zu halten ist, die auf Basis medizinischer Erkenntnisse Nährstoffdefizite ausgleichen wollen? Kann/soll/darf man das empfehlen?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.