Grippeimpfstoff-Versorgung

AOK und Apotheker werfen Herstellern Panikmache vor

Berlin - 19.03.2018, 17:15 Uhr

(Foto: Miss Mafalda / stock.adobe.com)

(Foto: Miss Mafalda / stock.adobe.com)


Die AOK Nordost und die Apothekerverbände der Region sehen sich derzeit massiver Kritik ausgesetzt. Der Grund ist ihre Vereinbarung zu Vierfach-Grippeimpfstoffen für die kommende Saison. Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie sieht hierdurch geltendes Recht umgangen und das Patientenwohl gefährdet. Die AOK und die Apothekerverbände weisen diese Anschuldigung nun als „Panikmache“ zurück.

Bereits seit 2011 organisieren die AOK Nordost – federführend für alle Krankenkassen der Region – und die Apothekerverbände Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern die Versorgung der gesetzlich Krankenversicherten  mit Grippe-Impfstoffen per Vertrag. Während in anderen Bundesländern bis vor kurzem Ausschreibungen stattfanden, suchte die Kasse hier stets den Draht zu den Apothekern. Die Vereinbarung sieht vor, dass die Apotheken einen Festpreis pro Impfdosis bekommen, sofern die Ärzte der Apotheke die Auswahl des Grippeimpfstoffs überlassen. Bislang funktionierte dies reibungslos – es waren die Ausschreibungen der Kassen für Impfstoffe, die die Kritik auf sich zogen. Und das in einem Maße, dass der Gesetzgeber sie im vergangenen Jahr abschaffte.  

Doch seit die AOK Nordost und die Apothekerverbände kürzlich ihre jüngste Impfstoff-Vereinbarung für die Saison 2018/19 vermeldet haben, ist diese ins Zentrum der Kritik gerückt. Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) prangerte eine Versorgungssteuerung „durch die Hintertür“ an. Die AOK Nordost riskiere zudem „sehenden Auges Versorgungsengpässe für die Patienten“. Warum? Nur mit einem Hersteller, Mylan, hat ein Tochterunternehmen des Berliner Apotheker-Vereins eine besondere Rahmenvereinbarung getroffen – erstmals über ein tetravalenten Grippeimpfstoff. Diese ist für Apotheken wegen verschiedener Regelungen besonders attraktiv. So wird beispielsweise die Lieferung bestimmter Mengen zu einem bestimmten Termin zugesagt, zudem sind Vertragsstrafen bei Nicht-Lieferfähigkeit vorgesehen. Die neue gesundheitspolitische Sprecherin der Unions-Bundestagsfraktion, Karin Maag (CDU), hat die Kritik aus der Industrie bereits aufgenommen und angekündigt, gegebenenfalls vertragliche Schlupflöcher zu schließen.

Bestellungen laufen ein

Indessen vermelden die AOK Nordost und die drei Apothekerverbände, dass die Vorbestellungen der von den Ärzten prognostizierten Impfdosen bei den Apotheken eingehen. Bis Ende März sollen die Apotheken die Vorbestellungen unter Dach und Fach haben. „Nach aktuellem Stand läuft das Verfahren reibungslos, sodass die Impfstoffhersteller nun die Impfdosen bis zum Herbst mit dem notwendigen Produktionsvorlauf herstellen können“, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Das trage zur Versorgungssicherheit mit ausreichenden Grippeimpfstoffen bei.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Festpreis-Vereinbarung in der Kritik

Streit um Grippeimpfstoff-Versorgung im Nordosten

Streit um Festpreis-Vereinbarung für Grippeimpfstoff im Nordosten

„Versorgungssteuerung durch die Hintertür“

AOK Nordost hätte Vergaberecht anwenden müssen – AOK verweist auf Gesetzgeber

Vergabekammer kippt Impfstoffvereinbarung

impfstoff-Verträge im Nordosten

Hersteller werfen AOK „Borniertheit“ vor

1 Kommentar

Immerhin gibt es Vereinbarungen über Vierfach-Impfstoff!

von Kiwei am 20.03.2018 um 8:05 Uhr

Anders als hier in Baden-Württemberg, wo nach wie vor der unsägliche Rabattvertrag über zwei Dreifach-Impfstoffe besteht. Kein Arzt kann und will sich bislang dazu äußern, von welchem Impfstoff er voraussichtlich wieviele Dosen benötigt. Der schwarze Peter wird aus Angst vor Regressen der KV zugeschoben, die mit Ihrer Aussage diese Angst noch schürt. Die Krankenkassen haben sich bislang vornehm zurück gehalten. Die Dummen werden in der kommenden Saison die Patienten sein. Vielleicht werden sie nur den Dreifach-Impfstoff bekommen; wenn für Baden-Württemberg überhaupt genügend Impfstoffe zur Verfügung stehen. Denn ohne entsprechende Zahlen durch Vorbestellungen wird kein Hersteller Millionen von Impfdosen produzieren, auf denen er nachher sitzen bleibt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.