EMA

Öffentliche Anhörung zu Fluorchinolonen

Stuttgart - 12.03.2018, 09:00 Uhr

Die EMA hört zum zweiten Mal die Öffentlichkeit in einem Risikobewertungsverfahren. (Foto: imago / PA images)

Die EMA hört zum zweiten Mal die Öffentlichkeit in einem Risikobewertungsverfahren. (Foto: imago / PA images)


Zum zweiten Mal führt der Pharmakovigilanzausschuss der EMA im Rahmen eines Risikobewertungsverfahrens eine öffentliche Anhörung durch. Bei der ersten ging es um Valproat. Die aktuelle, die im Juni stattfinden soll, dreht sich um Fluorchinolon-  und Chinolon-Antibiotika. Man wolle so die öffentliche Sichtweise auf das Risiko, das mit diesen Arzneimitteln verbunden ist, besser verstehen und die Anwendung sicherer machen, heißt es in einer Mitteilung.

Vor knapp einem Jahr, im Februar 2017, startete der Pharmakovigilanzausschuss der EMA (PRAC) ein Risikobewertungsverfahren zu Antibiotika aus der Klasse der Fluorchinolone und Chinolone, wobei letztere in Deutschland nicht mehr auf dem Markt sind. Die Wirkstoffgruppe sollte hinsichtlich des Auftretens schwerer Nebenwirkungen überprüft und das Nutzen-Risiko-Verhältnis bei bestimmten Indikationen neu bewertet werden. Konkret geht es um Nebenwirkungen auf Muskeln und Gelenke, die zum Teil lang anhaltend bis irreversibel sein können. Während des laufenden Verfahrens bemerkte die EMA ein steigendes öffentliches Interesse an der Thematik, nicht zuletzt geschürt durch Medienberichte, wie in Stern-TV. Um die öffentliche Sicht auf das Risiko, das mit diesen Arzneimitteln verbunden ist, und die Machbarkeit bestimmter Maßnahmen besser zu verstehen, hält es der PRAC für sinnvoll eine öffentliche Anhörung durchzuführen, mit dem Ziel die Anwendungssicherheit dieser Arzneimittel zu verbessern. 

Mehr zum Thema

Die Anhörung soll während des Juni-Meetings des PRAC stattfinden, heißt es. Weitere Informationen, darunter eine Zusammenfassung der Sicherheitsbedenken, eine Liste mit spezifischen Fragen dazu, welche Informationen man sich erhofft, sowie praktische Informationen zur Teilnahme, und ein Bewerbungsformular, werde die EMA demnächst auf ihrer Website zur Verfügung stellen.

Es ist das zweite Mal, dass die EMA im Rahmen eines Risikobewertungsverfahrens eine öffentliche Anhörung ansetzt. Das erste Mal fand im September 2017 statt. Thema war damals Valproat. 


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Der Vorwurf: Verantwortlich für dauerhafte Körperschäden in zahllosen Fällen

Ciprofloxacin und Co. auf der Anklagebank

Zulassung für Delafloxacin beantragt

Kommt ein neues Fluorchinolon?

Rote-Hand-Brief zu Valproinsäure

Riskant für das ungeborene Kind

Die „Tagesthemen“ mahnen die unkritische Verordnung der Antibiotika-Klasse an

Warnung vor Fluorchinolonen

Auflage für Apotheken und Ärzte

Valproat ab sofort nur noch mit Patientenkarte

1 Kommentar

Flurcinolone

von Antje am 13.03.2018 um 7:06 Uhr

Dieses Gift Zeug

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.