Zahlen 2017

Merck schwächelt vor dem Jubiläum 

Darmstadt - 08.03.2018, 17:00 Uhr

Merck hat am heutigen Donnerstag seine Zahlen für 2017 vorgelegt. (Foto: Imago / sepp spiegl)

Merck hat am heutigen Donnerstag seine Zahlen für 2017 vorgelegt. (Foto: Imago / sepp spiegl)


Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA muss in seinem Jubiläumsjahr eine Schwächephase bewältigen. „2018 wird geschäftlich ein sehr anspruchsvolles Jahr“, kündigte Merck-Chef Stefan Oschmann am Donnerstag bei der Vorlage der Zahlen für 2017 in Darmstadt. Im kommenden Jahr will Merck aber wieder zu profitablem Wachstum zurückkehren. Derzeit stelle der Konzern durch neue Technologien und Umbauten in seinem Geschäft die Weichen für die Wende, sagte der Konzernchef.

Im vergangenen Jahr rettete die US-Steuerreform die Bilanz des aus einer Darmstädter Apotheke hervorgegangenen Dax  Konzerns, der im Mai das 350-jährige Bestehen feiert. Im Tagesgeschäft hakte es indes. An der Börse sorgten der Ausblick und die Geschäftszahlen für lange Gesichter: Die Merck-Aktie fiel am Dax-Ende auf den tiefsten Stand seit April 2016. Zuletzt betrug der Abschlag fast 5 Prozent auf 77,06 Euro. Für das laufende Jahr stellt das Merck-Management nun ein moderates Umsatzwachstum aus eigener Kraft in Aussicht. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) dürfte währungsbereinigt gemessen am Vorjahr leicht sinken. Allerdings dürften darüber hinaus negative Währungseffekte mit 4 bis 6 Prozent belasten.

Der starke Euro machte Merck bereits im vergangenen Jahr zunehmend zu schaffen. Und im wichtigen Geschäft mit Flüssigkristallen, die etwa in Displays von Smartphones verwendet werden, macht Konkurrenz aus Asien dem bisher unangefochtenen Marktführer nun Anteile streitig.

Hoffnungsträger Avelumab

 In der Pharmasparte wuchsen die Erlöse im Berichtszeitraum nur leicht, gleichzeitig musste Merck auch dort einen Ergebnisrückgang verkraften. Gealterte Kassenschlager bringen Merck immer weniger ein. Der Umsatz von Rebif® und Erbitux® sank 2017 erneut. Dazu kamen gestiegene Ausgaben für Forschung und die Markteinführung für Bavencio® (Avelumab), das als Hoffnungsträger gilt. Für das Mittel hatte der Konzern nach langer Durststrecke im vergangenen Jahr erste Zulassungserfolge erzielt, allerdings auch schon Rückschläge in der Forschung einstecken müssen. „Daraus können wir nur lernen. Wir glauben weiter an das Potenzial von Avelumab“, betonte der Merck-Chef.

Auf dessen Durchbruch muss der Konzern nun hoffen, ebenso wie auf hohen Preis beim möglichen Verkauf des Geschäftes mit rezeptfreien Arzneimitteln. Merck hatte im vergangenen Jahr sein Geschäft mit rezeptfreien Arzneien zur Disposition gestellt. Doch mehrere wichtige Interessenten wie etwa der Schweizer Lebensmittelriese Nestle sollen inzwischen einen Rückzieher gemacht haben. Oschmann äußerte sich zu den aktuellen Gesprächen nicht. Eine Entscheidung soll weiterhin im ersten Halbjahr erfolgen und das Geschäft 2018 unter Dach und Fach gebracht werden, betonte Oschmann. Noch sei nicht klar, wie eine Abspaltung aussehe. Auch ein Teilverkauf oder Gemeinschaftsunternehmen sei denkbar.


dpa-AFX / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Merck blickt auf ein „ordentliches Jahr“ zurück

Anspruchsvolles Jubiläum

Darmstädter Konzern prüft Verkauf der OTC-Sparte – Biosimilars an Fresenius abgegeben

Merck stellt Weichen neu

Biosimilar-Sparte soll verkauft werden

Merck mit Rekordumsatz

Merck erwägt US-Zulassung von Cladribin

Erfolg im zweiten Anlauf?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.